Newsticker
Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Krise schon am Dienstag
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Wegen Corona-Krise: Kein Goldener Ball für weltbesten Fußballer

Fußball

20.07.2020

Wegen Corona-Krise: Kein Goldener Ball für weltbesten Fußballer

Der Ballon d'Or fällt 2020 der Corona-Krise zum Opfer.
Bild: Chistophe Ena/AP/dpa

Ein Novum in der Geschichte des Fußballs: Wegen der Corona-Pandemie wird es dieses Jahr keinen Ballon d'Or für den besten Fußballer der Welt geben.

Erstmals in der Geschichte des Goldenen Balles wird in diesem Jahr wegen der Corona-Krise kein Fußballer als bester Spieler der Welt ausgezeichnet. Weil unter anderem zahlreiche Ligen nicht zu Ende gespielt werden konnten und die EM und die Copa America verschoben werden mussten, sei diese Entscheidung getroffen worden, hieß es in einer Mitteilung. Die Gewinner des seit 1956 vergebenen Ballon d'Or werden von internationalen Fachjournalisten gewählt.

"Wir können dies nicht als ein typisches Jahr betrachten. Außergewöhnliche Umstände führten zu einer außergewöhnlichen Entscheidung", sagte Pascal Ferré, Herausgeber von France Football, am Montag auf der Homepage der französischen Fachzeitschrift. Die Entscheidung sei schwer gefallen, aber unter diesen Umständen wäre die Wahl nicht fair gewesen. Im kommenden Jahr soll es die Auszeichnung dann wieder geben.

Eine Wahl zum Weltfußballer wird es wohl trotzdem geben

Zwischen 2010 und 2015 fand die Wahl unter dem Dach des Weltverbandes Fifastatt, als Ersatz für die Wahl zum Weltfußballer des Jahres. Seit 2016 vergibt "France Football" den Goldenen Ball wieder selbst. Rekordsieger ist Lionel Messi vom FC Barcelona, der sechsmal gewann. Eine Wahl zum Weltfußballer ist trotzdem möglich: Schließlich kürt diesen der Weltverband Fifa. (dpa)

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren