Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj begrüßt Bundestagsentscheidung zu Holodomor
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Bundesliga: FC Augsburg: Endet die Minikrise gegen Werder Bremen?

Bundesliga
25.10.2017

FC Augsburg: Endet die Minikrise gegen Werder Bremen?

In Bremen wollen die Bundesliga-Profis des FC Augsburg (im Bild Michael Gregoritsch) ihre Sieglosserie von vier Spielen beenden.
Foto: Stefan Puchner, dpa

In Bremen wollen die Bundesliga-Profis des FC Augsburg ihre Sieglosserie von vier Spielen beenden. Zwei Stammspieler können nicht mit der Mannschaft trainieren.

Diese Niederlage gegen Hannover ärgerte die Fußball-Profis und das Trainerteam des FC Augsburg gehörig. Das war unmittelbar nach dem 1:2 zu spüren. Und es war ebenso Anfang der Woche zu spüren, als die Vorbereitung auf das Auswärtsspiel bei Werder Bremen (Sonntag, 15.30 Uhr) begonnen hatte. Statt gut zu spielen und keine Punkte zu holen, hätten die Augsburger lieber schlechter gespielt - und dafür die drei Punkte in Augsburg behalten.

Die Niederlage gegen Aufsteiger Hannover 96 brachte mit sich, dass die Augsburger in der Bundesliga nun seit vier Spielen auf einen dreifachen Punktgewinn warten. Letztmals siegten sie in der laufenden Runde im Abendspiel gegen RB Leipzig, es folgten Punkteteilungen mit Stuttgart und Hoffenheim, Niederlagen gegen Dortmund und besagtes Hannover. Noch bleibt diese Minikrise weitestgehend ohne schlimme Folgen. Saisonziel der Augsburger ist laut Verantwortlichen der Klassenerhalt, und die Gefahrenzone ist ein gutes Stück entfernt. Der FCA steht mit zwölf Punkten auf Rang zehn.

FC Augsburg vor "richtungsweisendem" Spiel

Dass der Partie in Bremen größere Bedeutung zukommt, ergibt sich aus der Tabellenkonstellation und den bevorstehenden Gegnern. Im Fachjargon gerne als "richtungsweisendes" Spiel beschrieben. Nach Bremen warten als Gegenüber Bayer Leverkusen und der FC Bayern. Beenden die Augsburger in Bremen ihre Sieglosserie, festigen sie ihren Platz im oberen Drittel des Klassements. Bescheren sie hingegen den Bremern deren ersten Heimsieg, müssen sich die Augsburger nach unten orientieren. Der Vorsprung, den sich der FCA durch den besten Saisonstart während seines Bundesligadaseins erarbeitet hat, wäre aufgebraucht. Und es warten danach schwere Gegner.

Die personellen Gegebenheiten werden in Bremen denen vor dem Spiel gegen Hannover ähneln. Abwehrspieler Martin Hinteregger muss die Folgen einer Sprunggelenks-OP verkraften. Er absolviert ein Reha-Programm und wird womöglich erst nach der Winterpause sein Comeback im FCA-Trikot geben. Angreifer Sergio Córdova war zwar in der vergangenen Woche auf dem Trainingsplatz, ausheilen muss sein Bänderriss dennoch.

Der FC Augsburg zeigte ein starkes Spiel in der WWK-Arena. Dennoch gelang Hannover 96 in den letzten Minuten zwei Tore, womit Augsburg eine 1:2 Niederlage kassierte.
11 Bilder
Die Partie FCA gegen Hannover 96 in Bildern
Foto: Stefan Puchner

Ein lockeres Programm absolvierten am Mittwochvormittag Kapitän Daniel Baier, der laufend auf dem Platz Runden drehte, Alfred Finnbogason, der mit Athletiktrainer Andreas Bäumler individuelle Übungen absolvierte, und der zuletzt angeschlagene Konstantinos Stafylidis. Der Einsatz dieses Trios dürfte in Bremen allerdings nicht gefährdet sein.

Trainer Manuel Baum ließ bei der Einheit am Mittwoch verstärkt Überzahlsituationen trainieren. Diese sind vor allem dann bedeutsam, wenn es darum geht, einen schnellen Gegenangriff zu Ende zu spielen. Unter den Übenden war Dong-Won Ji, der in der laufenden Runde noch kein Pflichtspiel für den FCA bestritten hat. Der 26-jährige Südkoreaner war Anfang Oktober angeschlagen von einer Länderspielreise mit der Nationalmannschaft Südkoreas nach Augsburg zurückgekehrt. Jetzt ist er wieder fit und stellt eine personelle Alternative in Baums Überlegungen dar. joga

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.