Newsticker
CSU-Generalsekretär Blume schwört Union auf Oppositionsarbeit ein
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FC Augsburg: Analyse: Ballbesitz bleibt ein Problem des FCA - auch unter Heiko Herrlich

FC Augsburg
30.11.2020

Analyse: Ballbesitz bleibt ein Problem des FCA - auch unter Heiko Herrlich

Wohin mit dem Ball? FCA-Linksverteidiger Iago sucht einen Anspielpartner. In eigenem Ballbesitz offenbarte der FC Augsburg gegen den SC Freiburg (rechts Lucas Höler) Schwächen.
Foto: Christian Kolbert

Plus Wo die Stärken und Schwächen des FC Augsburg liegen, hat sich im Spiel gegen den SC Freiburg einmal mehr gezeigt. Was sich offensiv beim FCA ändern muss.

Als Trainer Heiko Herrlich Mitte März den FC Augsburg als Cheftrainer übernahm, sollte er erklären, für welche Art Fußball er denn stehe. Seine Mannschaften hätten immer „Biss“ und Leidenschaft“ gezeigt, antwortete Herrlich damals, die Spieler hätten auf dem Feld mit- und füreinander gearbeitet. All dies ließ sich zweifelsohne in neun Bundesliga-Spielen der laufenden Saison beobachten. Zusammenhalt und Einstellung innerhalb des FCA-Teams sind vorhanden. Herrlich sagte bei Amtsantritt aber auch: „Egal, wo ich war, wir haben uns immer sehr viele Torchancen herausgespielt. Das sind Elemente, die ich hier reinbringen möchte.“ Daran gemessen, hakt es beim FC Augsburg. Und das gewaltig. Im Heimspiel gegen den SC Freiburg (1:1) offenbarte Herrlichs Mannschaft einmal mehr ihre Schwäche: In eigenem Ballbesitz fehlen Kreativität und Ideen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

30.11.2020

Gute Analyse. Ein gravierendes Problem ist in der Tat das Scharnier Mittelfeld/Angriff. Hier fehlen einstudierte Sequenzen, Kreativität und Spontaneität.

Permalink
30.11.2020

Letzte Saison hatten wir am 9. Spieltag nur 10 Treffer erzielt, aber 21 kassiert und damit nur 7 Punkte erreicht.
Ergebnis war Platz 17! Da ist mir das was bisher erreicht wurde wesentlich lieber, wenn auch noch nicht alles stimmt.
Letzte Saison hätten wir so ein Spiel, wie das am Samstag gegen Freiburg, nach dem 0:1 nie mehr ausgeglichen.

Permalink