Newsticker

Mehr als eine Million Corona-Infektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FCA in der Einzelkritik: Opare top, Hitz flop

FC Augsburg

26.11.2017

FCA in der Einzelkritik: Opare top, Hitz flop

FCA-Trainer Manuel Baum sah nicht von allen Spielern gegen Wolfsburg eine gute Leistung.
Bild: Stefan Puchner, dpa

Nur wenige FCA-Spieler erwischten beim Heimsieg gegen den VfL Wolfsburg einen Sahnetag. Das Zeugnis der Akteure fällt insgesamt durchwachsen aus. Hier unsere Einzelkritik.

Es war ein Arbeitssieg. Obwohl der FC Augsburg lange Zeit einen Spieler mehr auf dem Platz hatte als der VfL Wolfsburg, musste man doch um den 2:1-Sieg vor 26541 Zuschauern zittern. Letztlich wurde der FCA für seinen kämpferischen Einsatz belohnt. Nachfolgend die Einzelkritik:

Marwin Hitz: Es war lange ein ruhiger Nachmittag für den Schweizer. Doch dann ließ er nach 39 Minuten einen harmlosen Schuss von Didavi passieren. Dank des Erfolges hatte sein Fehlgriff keine Auswirkungen. Note 5   

Daniel Opare: Starke Vorstellung des Ghanaers. Er war sicher in seinen Aktionen und bewegte viel im Spiel nach vorne. Fast wäre ihm dabei auch ein Tor gelungen. Auch in der zweiten Hälfte war er immer einen Schritt schneller als der Gegner. Note 1,5

Kevin Danso: War in der Abwehr wenig gefordert, zumal Wolfsburg in der ersten Hälfte wenig für den Angriff tat. Seine Auswechslung in der Halbzeit (für ihn kam Hinteregger) hatte eher taktische Gründe. Note 3,5 

Jeffrey Gouweleeuw: Ein unaufgeregtes Spiel des Niederländers. Spielte meist mit viel Übersicht und beschränkte sich fast ausschließlich auf die Abwehr. Vorstöße überließ er anderen. Note 3

Philipp Max: Er suchte öfter den Weg nach vorne und hatte dabei auch Erfolg, als er in der 78. Minute Finnbogason die Vorlage zum Siegtreffer gab. Allerdings taute Max erst nach der Pause auf. Die erste Hälfte war eher schwach. Note 3,5

Einzelkritik: Caiuby hatte gegen Wolfsburg große Probleme

Daniel Baier: Der Versuch, Ordnung ins Spiel zu bringen, war zumindest in der ersten Hälfte nicht besonders erfolgreich. Auch er hatte damit zu kämpfen, den Wolfsburger Abwehrriegel zu knacken. Für ihn gilt ebenfalls: Die zweite Halbzeit war seine bessere. Note 3,5

Rani Khedira: Für ihn war die Partie bereits nach 22 Minuten beendet. Er griff sich immer wieder mal an den Oberschenkel und musste dann verletzt ausgewechselt werden. Für ihn kam Ja-Cheol Koo.

Erik Thommy: Aller Anfang ist schwer. Er bestritt sein erstes Bundesligaspiel von Beginn an und hatte große Probleme überhaupt ins Spiel zu kommen. In der ersten Hälfte gelang ihm kaum etwas. Auch bei den Standards lief vieles schief. Nach der Pause wurde es auch bei ihm besser und er hatte auch eine gute Tormöglichkeit. Thommy machte dann in der 86. Minute Platz für Marcel Heller. Note 4,5   

Michael Gregoritsch: Fand zunächst wenig Zugriff auf das Spiel, hatte dann auch etwas Pech bei einer Möglichkeit nach 34 Minuten. Kam nach dem Wechsel besser ins Spiel und hatte gleich eine gute Torchance und schließlich gelang ihm nach 51 Minuten der Ausgleich. Note 3

Michael Gregoritsch (rechts) traf für den FC Augsburg gegen Wolfsburg.
Bild: Stefan Puchner

Caiuby: Der Brasilianer hatte in der ersten Halbzeit große Probleme und fabrizierte einige Fehlpässe. War dabei viel unterwegs, aber wenig produktiv. Auch nach dem Wechsel spielte der Stürmer glücklos. Note 5

Alfred Finnbogason: In der neunten Minute wurde er kurz vor der Strafraumgrenze gelegt, dafür gab es für den Wolfsburger Arnold die Rote Karte. Der Isländer hatte eine ganz starke Anfangsphase und wenig später das 1:0 auf dem Fuß. Nach 38 Minuten war er erneut dem Führungstreffer nahe. Nach der Pause schlug dann Finnbogason doch noch zu. Note 2

FC Augsburg: Hinteregger überzeugt bei seinem Comeback

Ja-Cheol Koo: Nach dem Ausfall von Khedira durfte er früh auf den Platz. Der Südkoreaner machte einen guten Job und leitete in der ersten Hälfte einen starken Konter ein. War auch nach der Pause sehr fleißig und biss sich immer mehr in die Partie. Note 3,5

Martin Hinteregger: Sein erster Einsatz nach seiner Operation am Sprunggelenk. Der Österreicher machte das Spiel nach seiner Einwechslung in der 46. Minute von hinten heraus etwas schneller und schaltete sich auch mit ihn den Angriff ein. In der 68. Minute strahlte er auch Torgefahr aus. Note 2,5

Marcel Heller: Kam nach 86 Minuten für Thommy und half noch mit, die 2:1-Führung über die Zeit zu schaukeln.

Es können nur Spieler bewertet werden, die mindestens 30 Minuten im Einsatz waren.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

26.11.2017

Die 4,5 für Thommy ist ja wohl ein Witz ! Genau wie die 2 für Finnbogason.

Finnbogason versemmelt zwei 100 % und stolpert dann einen Ball aus 3 Meter ins leere Tor !

Sorry Alfred aber ich würde sagen Finnbogason 4 Thommy 2,5

Permalink
26.11.2017

Ganz so krass sehe ich es nicht. Finnbogason hat das erste Tor vorbereitet, das zweite erzielt und ist in der 10. Minute frei auf dem Weg zum Tor gefoult worden, was die rote Karte für Wolfsburg zur Folge hatte. Insofern ist er an allen spielentscheidenden Szenen beteiligt gewesen. Natürlich hat er auch mehrere Top-Chanchen kläglich vergeben. Dennoch kann man ihm insgesamt eine 2 geben. Dagegen gebe ich Ihnen bei Thommy völlig recht. Ein richtig guter, selbstbewusster Auftritt bei seinem Startelf-Debut. Mit ein Bisschen Glück macht er ein Tor und bereitet eins vor. Nie im Leben eine 4,5.

Permalink
26.11.2017

Ja ok, das mit Finnbogason war vielleicht etwas ungerecht von mir. Aber grundsätzlich werden gerade Stürmer schon sehr komisch benotet. Ein Stürmer kann 88 Minuten rum stehen dann macht er ein AbstauberTor und macht noch einen Elfer rein und er bekommt die Note 1.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren