Newsticker
Rund 260 ukrainische Soldaten können Asow-Stahlwerk verlassen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. Kommentar: Schon wieder eine schwache Leistung: Und täglich grüßt der FC Augsburg

Schon wieder eine schwache Leistung: Und täglich grüßt der FC Augsburg

Kommentar Von Robert Götz
01.05.2022

Plus Wieder einmal hat der FC Augsburg nach einem guten Spiel ein schlechtes folgen lassen. Das 1:4 gegen den 1. FC Köln lässt die FCA-Fans wieder einmal enttäuscht zurück.

In der amerikanischen Filmkomödie „Und täglich grüßt das Murmeltier“ (1983) spielt Schauspieler Bill Murray einen mürrischen Wetteransager, der in einer Zeitschleife festsitzt und ein und denselben Tag immer wieder erlebt. Ähnlich ergeht es derzeit den Spielern des FCA.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

01.05.2022

"Stößt die Elf aber auf Widerstände, gerät in Rückstand, kann es passieren, dass sie in alle Einzelteile zerfällt."
Man fragt sich, ob es hier um kollektive Ängste, allgemeine Unlust oder um die nicht vorhandene Notwendigkeit geht, alles zu geben, weil man ja auch verlieren dürfte. Es passiert halt, wie der Artikel deutlich herausarbeitet, immer und immer wieder.
Wenn die Verlängerung von Weinzierl nicht schon eingetütet ist, würde ich, wenn ich das Präsidium wäre, damit noch ein wenig warten und eine Generalinventur machen. Ich war auch begeistert, als Weinzierl übernommen hat, aber offensichtlich hat er den Schlendrian oder wie immer man das nennen mag, nicht aus der Mannschaft herausbekommen - von seinen eigenen manchmal eigenwilligen Aufstellungs- und Einwechslungskapriolen mal ganz abgesehen.
Und ich würde als Präsident immer das Vertragsende von Herrn Reuter vor meinem geistigen Auge haben. Auch da wäre jetzt nun wirklich mal - Spezl-Verhältnis hin oder her - eine Zäsur angesagt. Die Gründe hierfür sind hinlänglich bekannt.

Permalink