Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland sieht nach Scheinreferenden Mehrheit für Anschluss besetzter Gebiete in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball: "Bodenlos, Digga": Köln-Trainer Baumgart antwortet in Jugendsprache

"Bodenlos, Digga": Köln-Trainer Baumgart antwortet in Jugendsprache

Kommentar Von Florian Eisele
12.08.2022

Eine Pressekonferenz komplett in Jugendsprache: Kein Problem für Kölns Trainer Steffen Baumgart. Was es damit auf sich hat.

Kölns Steffen Baumgart gilt nicht als der klassische Bundesliga-Trainer. Wenn andere Übungsleiter in Hemd und Sakko über abkippende Doppelsechser und diametrales Gegenpressing dozieren, beschreibt der Jogginghosen-Fan Baumgart sein Spielprinzip so: "Ein Spiel ist erst vorbei, wenn der Schiedsrichter pfeift und ich nicht mehr brülle." Dafür gab es von der Deutschen Akademie für Fußball-Kultur den Preis als Spruch des Jahres. Und allgemein gingen natürlich jede Menge props raus an den Effzeh-Trainer.

Jede Menge was? Falls Sie, geneigter Leser, jetzt fragen, was mit props gemeint ist – auch dann ist Steffen Baumgart die richtige Adresse. Props ist eine Kurzform für "proper respect". Und wenn props rausgehen, findet man den Adressaten also ziemlich gut.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Instagram anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Meta Platforms Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

RB Leipzig ist laut Köln-Coach Steffen Baumgart "wild" und "slay"

Steffen Baumgart wiederum hat sich in diesen Tagen als unbestrittener Experte für Jugendsprache hervorgetan. In einem Video, das der 1. FC Köln kürzlich veröffentlichte, ist die nachgestellte Pressekonferenz vor dem Spiel des Effzeh gegen Leipzig zu sehen. Darin wird der Coach befragt, wie er den Gegner einschätzt – und verweist darauf, dass dieser ganz schön "wild", eigentlich sogar "slay", also recht selbstbewusst, sei. Chancen habe Köln dann, wenn das Team "siuuuu", also richtig gut, spiele. Dass der "Macher" Mark Uth fehle, sei zwar bitter, aber sein "Bre" (bester Freund) Timo Hübers könne ja mitspielen. Die Frage, ob man den punktgleichen FC Bayern jagen wolle, empfand Baumgart als "bodenlos, Digga". Irgendwie sogar "sus", also verdächtig.

Und, nein: Der Kölner Trainer steckt mitnichten knietief in seiner Midlife-Crisis. Vielmehr wollte der 1. FC Köln mit diesem Video auf die Wahl zum Jugendwort des Jahres hinweisen – und Baumgart schaffte es, immerhin acht von zehn nominierten Begriffen unterzubringen. Das war tatsächlich etwas wild, könnte aber die oft recht trockenen Spieltagspressekonferenzen auflockern. Wenn Freiburgs Trainer Christian Streich darüber referiert, dass er ab und an den "Babo" (Chef) raushängen muss, um seiner Abwehr zu sagen, dass sie mal nicht so "rumhartzen" (rumhängen) soll, Wolfsburgs Niko Kovac betont, dass er den "Swag" (guten Stil) hat generell schon "fly" (gut drauf) ist, oder FCA-Coach Enrico Maaßen die Medienvertreter mit "Hallo, I bims" (ich bin‘s) begrüßt und selbige als "Ehrenmann" oder "Ehrenfrau" tituliert – wäre doch was.

Vielleicht, ganz vielleicht nur, ist es aber besser, dass es nicht so ist. Der allzu exzessive Gebrauch der Jugendsprache kann nämlich ganz schnell vor allem eines werden: ganz schön cringe. Das bezeichnet eine ausgeprägte Form von Fremdscham. Sheesh.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.