Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Bundesregierung erteilt Ausfuhrgenehmigung für Leopard-1-Panzer
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. EM 2016: Löw verrät, warum Schweinsteiger so wichtig ist

EM 2016
03.07.2016

Löw verrät, warum Schweinsteiger so wichtig ist

Jogi Löw redet Bastian Schweinsteiger nach dem Sieg über Italien stark.
Foto: Arne Dedert (dpa)

Schweinsteiger is back! Doch der Kapitän ist noch weit von seiner Topform entfernt. Joachim Löw darf sich dennoch bestätigt fühlen, den Routinier sein Vertrauen geschenkt zu haben.

Die neue Heldengeschichte war programmiert, als Bastian Schweinsteiger im EM-Stadion von Bordeaux als fünfter deutscher Elfmeterschütze zum Punkt schritt. Doch dem Kapitän flatterten die Nerven und zitterten die über 105 Minuten belasteten Knie. Sein Ball flog weit über den italienischen Kasten. Die Traumstory vom Matchwinner, vom zurückgekehrten WM-Helden muss warten. "Es ist nicht so einfach, wenn man so lange nicht gespielt hat", sagte Bundestrainer Joachim Löw, nachdem es Jonas Hector als entscheidender Elfmeterschütze besser gemacht und ganz Deutschland doch noch in einen Halbfinal-Freudentaumel gestürzt hatte.

Löw redete Schweinsteiger nach dem Viertelfinalerfolg der deutschen Fußball-Nationalmannschaft stark, so wie er den 31-Jährigen schon im gesamten Turnierverlauf und der Vorbereitung gepflegt und gehegt hat. Der DFB-Chefcoach war und ist sich bewusst: Er braucht Schweinsteiger, auch wenn dessen Defizite im Krimi mit Überlänge von Bordeaux augenscheinlich blieben. Dem Weltmeister fehlen Tempo und Aggressivität. Er versuchte, dies mit der ganzen Routine von nun 119 Länderspielen zu kompensieren. "Es war schon wichtig, dass ein so erfahrener Spieler auf dem Platz stand", betonte Löw: "Er hat sich reingequält. Er ist ein Leadertyp."

Ihm zur Seite steht Mats Hummels, der noch bei Borussia Dortmund unter Vertrag steht. Nächste Saison wird er aber auch beim FC Bayern mit Boateng zusammenspielen.
23 Bilder
Das ist der deutsche EM-Kader
Foto: dpa

Erst bei der EM-Generalprobe gegen Ungarn (2:0) hatte Schweinsteiger nach zwei Knieverletzungen im Jahr 2016 ein kurzes Comeback gegeben. Ganze 38 Minuten stand er in den EM-Spielen vor dem Viertelfinale auf dem Platz. Nach seinem spektakulären Treffer beim 2:0 im ersten Gruppenspiel gegen die Ukraine war es ruhig geworden um den Kapitän, der seine Rolle als Ersatzkraft aber klaglos akzeptierte.

Jetzt durfte der Anführer nach der frühen Adduktorenverletzung von Sami Khedira schon in der 16. Minute auf den Platz. Das Aufwärmprogramm fiel aus, Schweinsteiger war "aus dem Nichts" sofort als Prellbock, Zweikämpfer und Antreiber gefordert.

"Natürlich war es nicht so, dass ich vorher 60 Minuten gespielt habe", erinnerte Schweinsteiger an seine besondere Situation. Dafür fühle er sich "eigentlich ganz gut, da war ich schon mal erschöpfter", meinte der Profi von Manchester United nach dem gewonnenen Match gegen die kantigen Azzurri: "Auf jeden Fall hat es mir gut getan." Schweinsteiger arbeitete, schloss die Räume, teilte sich klug die Kräfte ein - und hielt bis zum Elfmeterschießen durch.

Schweinsteiger: Wichtig fürs DFB-Team

Genau für einen solchen Moment wie gegen Italien ist Löw mit Schweinsteiger ins Risiko gegangen und hat das Zeitfenster weit nach hinten verlagert. "Bei Bastian Schweinsteiger war klar, dass man ihn im Laufe des Turniers braucht und es solche Situationen geben würde", sagte Löw nach dem Halbfinaleinzug. Er darf sich bestätigt fühlen. "Dass sich bei solchen Schlachten manchmal Spieler verletzen, ist nicht ungewöhnlich." Plötzlich ist die Ergänzungskraft Schweinsteiger auch in Frankreich wieder wichtig. Selbst wenn er von Topform noch weit entfernt ist.

Ob Khedira bis zum Halbfinale am Donnerstag wieder fit wird, ist nicht abzusehen. Welche Taktik Löw in Marseille wählt, dürfte sich erst in den nächsten Tagen herauskristallisieren. Schweinsteiger ist auf jeden Fall wieder ein Puzzleteil, mit dem der Bundestrainer seinen Matchplan zurecht schieben kann. "Hoffen wir, dass wir das nächste Spiel nicht wieder im Elfmeterschießen gewinnen müssen", sagte Fehlschütze Schweinsteiger. "Elfmeterschießen ist immer nicht so einfach. Es ist schade, dass dann ein Spiel so entschieden wird."

Auch Leverkusens Christoph Kramer ist überraschend in der Bildersammlung vertreten. Der Mittelfeldspieler hat noch nicht seine Form aus Gladbach erreicht. Gerade weil die Konkurrenz strak ist, eine mutige Einschätzung der Panini-Leute.
11 Bilder
Das sind die deutschen Fußballer im Panini Sammelheft zur EM 2016
Foto: Panini

Er habe nach seinem misslungenen Versuch einfach Vertrauen zu seinem ehemaligen Bayern-Kollegen Manuel Neuer gehabt. "Es ist natürlich ein Vorteil, dass wir den besten Torwart auf unserer Seite haben, den es auf der Welt gibt. Das hat man wieder gesehen", sagte Schweinsteiger. Neuer hat nun auch dafür gesorgt, dass dem Routinier die Chance erhalten bleibt, seine Nationalmannschaftslaufbahn am 10. Juli im Stade de France beim EM-Finale nochmals mit einem Titel zu krönen und damit grandios zu beenden.

Hatten bei der WM 2014 viel zu jubeln: Die Spieler der deutschen Nationalmannschaft.
24 Bilder
Das sind unsere WM-Helden
Foto: Tim Groothuis (afp)

AZ/dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.