Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyi warnt Bürger in besetzten Gebieten vor russischer Mobilmachung
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball
  4. WM 2014: GoalControl: So funktioniert die Torlinientechnik

WM 2014
16.06.2014

GoalControl: So funktioniert die Torlinientechnik

GoalControl zeigt es an: Der Ball war klar hinter der Linie. Frankreich ging somit mit 3:0 gegen Honduras in Führung. Der Treffer wurde allerdings nicht Benzema gutgeschrieben, sondern als Eigentor des Keepers Noel Valladares gewertet.
Foto: Franck Fife (afp)

Im WM-Spiel zwischen Frankreich und Honduras kam GoalControl erstmals zum Einsatz. So funktioniert die Torlinientechnologie.

In der 48. Minute schloss Karim Benzema einen Angriff der Franzosen mit einem satten Schuss ab. Der Ball prallte vom Pfosten gegen Honduras Schlussmann Noel Valladares und dann ... Und dann war kurzzeitig nicht klar, ob der Ball mit vollem Umfang die Linie überquert hat - oder eben nicht. Es war der Zeitpunkt, an dem GoalControl eine breite Öffentlichkeit von seiner Sinnhaftigkeit überzeugen konnte.

Die bei dieser Weltmeisterschaft erstmals eingesetzte Torlininentechnoligie sendet innerhalb einer Sekunde ein Signal an ein Gerät des Schiedsrichters, ob der Ball im Tor war oder nicht. Im Spiel Frankreich gegen Honduras entschied GoalControl richtigerweise auf Tor.

GoalControl erfolgreich bei Bewährungsprobe

Im Stadion in Porto Alegre herrschte allerdings trotzdem kurzzeitig Verwirrung. Auf der Anzeigetafel wurde nämlich erst "No Goal" angezeigt. Allerdings war auch das richtig.  Durch das neue Techniksystem werden alle Vorfälle angezeigt werden, in denen sich der Ball innerhalb von 30 Zentimetern um die Torlinie befindet. Und da Benzemas Pfostentreffer eben nicht drin war, wurde zuerst No Goal angezeigt. Sekunden später zeigte das System dann aber "Goal" an, als die Szene eingespielt wurde, in der der Ball von Valladares Rücken abprallte.

Das System GoalControl"stammt aus Würselen (bei Aachen). Und so funktioniert die Torlinientechnologie. Auf jeden Strafraum sind sieben Kameras gerichtet. Sie blenden die Spieler aus und erfassen nur die Bewegung des Balles. Die Kameras sind Hochgeschwindigkeitskameras, die pro Sekunde 500 Bilder produzieren. Die Daten laufen über ein Glasfaserkabel zu einem Rechner, der die Position des Balles auf 5 Millimeter genau berechnet. Die Signale werden in Bruchteilen von Sekunden über Glasfaserkabel gesendet, so dass das Ergebnis "Tor oder kein Tor" binnen Sekunden feststeht. 

Goal Control kam bereits bei der Klub-Weltmeisterschaft 2013 zum Einsatz. Bei der WM 2014 in Brasilien wird es in allen 12 Stadien und in sämtlichen der 64 Partien eingesetzt. (AZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.