Newsticker

Corona-Warn-App erreicht 15 Millionen Downloads
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Auto & Verkehr
  4. Kfz-Mechatroniker: Ein Job mit Diagnoseblick

Auto aktuell

Anzeige

Kfz-Mechatroniker: Ein Job mit Diagnoseblick

Früher hieß der Beruf Automechaniker, heute sind sie Kfz-Mechatroniker und Multitalente.
Bild: ikonoklast_hh/stock.adobe.com
231177275-1.jpg
231174853-1.jpg
231184932-1.jpg
231179825-1.jpg
231184939-1.jpg 231183741-1.jpg

Kfz-Mechatroniker sind wahre Multitalente in Sachen Auto und Motorrad, in Werkstätten, bei Händlern und in Fabriken.

Kfz-Mechatroniker brauchen viel Sorgfalt, Geschick, Fachwissen und mehr als nur ein bisschen Mathematik. Früher hätte man zum Mechaniker vermutlich Autoschrauber gesagt. Heute heißt sein Beruf Kfz-Mechatroniker.

Und das ist nicht nur ein schickeres Etikett, sondern eine ziemlich präzise Beschreibung: „Der Beruf ist 2003 aus den Berufen Kfz-Mechaniker und Kfz-Elektriker entstanden“, sagt Birgit Behrens, Geschäftsführerin für Berufsbildung beim Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK). „Die zwei Jobs so zu trennen, war irgendwann nicht mehr sinnvoll“ sagt die Expertin. Denn Autos sind heute komplexe Systeme, in denen Mechanik und Technik eng verzahnt sind. Kfz-Mechatroniker gibt es nicht nur bei den großen Autokonzernen – sondern fast überall da, wo an Fahrzeugen gearbeitet wird.

Sauber arbeiten

Die Anforderungen an Azubis gleichen sich aber erst einmal, unabhängig vom Arbeitgeber: Besonders wichtig ist, dass die Azubis sauber arbeiten, gerade in der Produktion, sagen Ausbilder. Hinzu kommen ein gewisses technisches Grundverständnis und analytische Fähigkeiten – Birgit Behrens spricht da vom „diagnostischen Denken“. So nennt sie das Talent, Probleme zu finden und Lösungen zu entwickeln.

Am besten Praktika absolvieren

Die meisten Ausbildungsunternehmen finden ihre Azubis nicht in Bewerbungsmappen, sondern über Praktika. „Da kann man nicht nur schauen, ob jemand das diagnostische Denken beherrscht, sondern man sieht, wie gut jemand in ein Team passt“, sagt Behrens. Wenn das Praktikum gut laufe, kann das auch mal eine Vier in Mathe ausgleichen, das sei dann im Vergleich dazu nicht so wichtig. Wer mit der Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker liebäugelt, sollte sich also rechtzeitig um Praktika bemühen. Denn ein Selbstläufer ist die Suche nach einem Ausbildungsplatz nicht.

Firmen suchen Fachkräfte

Ist die Ausbildung geschafft, ist der Job relativ sicher. Denn viele Unternehmen bilden natürlich aus, um sich die später hart umkämpften Fachkräfte zu sichern. Die Übernahmequoten sind später sehr hoch.

Viele Möglichkeiten der Weiterbildung

Auch Weiterbildungschancen gibt es zur Genüge – zum Meister etwa. Auch Techniker oder Elektro-Fachkraft können fertige Kfz-Mechatroniker werden. Und natürlich lässt sich ein technisches Studium anhängen, um bestimmte Kenntnisse zu vertiefen.

tmn

Den neuen Honda Jazz e:HEV gibt's im Autohaus Still am Kobelweg oder in der Donaustraße in Augsburg.
Autohaus Still

Wegweisend: Der neue Honda Jazz e:HEV

Das könnte Sie auch interessieren