Newsticker
Holetschek: Hälfte der Menschen in Bayern vollständig geimpft
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Bauen & Wohnen
  4. Bauen + Wohnen: Gute Planung – überschaubare Bauzeit

Bauen + Wohnen
ANZEIGE

Gute Planung – überschaubare Bauzeit

Wenn die einzelnen Arbeiten und Gewerke beim Bau des Traumhauses gut ineinander verzahnt werden, lässt sich die Bauzeit überschaubar halten.
Foto: Foto: Frank Rumpenhorst
230577363-1.jpg
230567172-1.jpg
230578352-1.jpg
230567173-1.jpg
230576121-1.jpg
230578334-1.jpg
230540050-1.jpg
230576129-1.jpg

Neun Monate plus drei Monate Puffer - so lange soll es im Durchschnitt dauern, bis ein Einfamilienhaus fertig ist. Doch ein Jahr ist schnell vorbei. Und in vielen Fällen ist das Bauende dann noch nicht abzusehen. Was können Bauherren tun, damit ihr Bau zügig vorangeht?

Es lassen sich online und in gedruckter Form diverse Ratgeber, Checklisten und Zeitpläne für Baustellen auftreiben, die Bauherren möglichst effektiv durch ihr Projekt führen wollen. „Solche Dinge sind durchaus hilfreich, um den Überblick zu behalten“, sagt Arno Metzler vom Verband Beratender Ingenieure. „Aber sie können nicht ausschließen, dass etwas dazwischen kommt.“ Das Bautempo hängt von vielen Faktoren ab. „Die meisten - wie das Wetter - können nicht vom Bauherren beeinflusst werden“, sagt Marc Förderer vom Bauherren-Schutzbund. „Wichtig ist, im Vertrag feste Bauzeiten zu vereinbaren.“ Entscheidend für einen zügigen Bauablauf ist auch, dass die Finanzierung steht. „Änderungen des Finanzplanes während der Bauphase führen immer zu Verzögerungen“, berichtet Metzler.

Störungen sind umso wahrscheinlicher, je mehr Gewerke mit Einzelverträgen am Bau beteiligt sind. „Auch hier kommt es wieder auf die Planung an. Je detaillierter sie ist und je besser die Kommunikation mit den einzelnen Gewerken funktioniert, desto schneller geht’s später auf dem Bau voran“, erklärt Förderer. Ob sich der Bau im Zeitplan befindet, können Bauherren anhand des Ablaufplanes herausfinden. „Darin steht, wann welche Gewerke dran sind, wie viel Zeit sie benötigen und welche nächsten Schritte folgen“, erklärt Sandra Queißer vom Verband Privater Bauherren.

Nicht selten sind Bauherren selbst für Verzögerungen verantwortlich. „Bevor die Planung beginnt, sollte eigentlich klar sein, was für ein Haus gewünscht wird“, sagt Metzler. „Es ist jedoch leider gang und gäbe, dass Bauherren sich während der Planungs- oder Bauphase noch kurzfristig umentscheiden und zum Beispiel fünf statt vier Zimmer haben wollen. Das ist dann schwierig umzusetzen und kostet immer zusätzlich Zeit.“ Ein kritischer Punkt ist die sogenannte Bemusterung, das Aussuchen der gewünschten Materialien und Bauteile durch den Bauherren. Sie muss schon sehr früh erfolgen, weil viele Waren unterschiedliche Lieferzeiten haben - und das beim Hausbau koordiniert sein muss. Und jede Änderung nach der Bemusterung kann den Bau verzögern. „Wenn neue Fliesen geordert werden, auf die der Fliesenleger dann noch einmal vier Wochen warten muss, kann man das im Nachhinein schwer ausgleichen“, erklärt Queißer.

Normalerweise sind die Arbeiten so eng getaktet, dass es keine großen Puffer gibt. Verzögerungen durch Eile aufholen zu wollen, bringt aber nicht viel. „Erzwingen lässt sich gar nichts“, sagt Förderer. „Die Materialien brauchen nun einmal ihre Zeit, um auszuhärten oder zu trocknen.“ Sonst drohen Qualitätseinbußen. Oder die Firmen stellen die Zusatzkosten für maschinelle Trocknung und Beheizung in Rechnung. Es ist auch nicht unbegrenzt möglich, viele Gewerke übergreifend arbeiten zu lassen. „Irgendwann ist der kritische Punkt erreicht, und die Handwerker treten sich gegenseitig auf die Füße“, so Queißer. tmn

WC-Ente und 00-Toilettenreiniger: "Ökotest" hat 20 verschiedene Produkte getestet.
"Ökotest"

Auch mildere Reiniger säubern das WC "gut"

Neu: Unser Zuckerguss Newsletter

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag neu & kostenlos mit leckeren Rezeptideen und Inspirationen rund ums Backen.

Newsletter bestellen
Das könnte Sie auch interessieren