Newsticker
Achtmal ansteckender: Ministerpräsident Söder warnt vor Delta-Variante
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Bauen & Wohnen
  4. Bauen und Wohnen: Badespaß im Garten

Bauen und Wohnen
ANZEIGE

Badespaß im Garten

231121056-1.jpg 231070579-1.jpg 231131359-4.jpg 231121998-1.jpg 231105978-1.jpg
231110794-5.jpg
231108067-1.jpg
231145972-1.jpg

Was für die Privatpool-Planung wichtig ist

Katja Fischer

In diesem Jahr sind sie besonders gefragt: Pools und Schwimmbecken für den eigenen Garten, die man möglichst selbst aufbauen kann. Denn sie bieten Erfrischung und Abkühlung, ohne dass man beim Baden anderen Menschen zu nahe kommt.

„Welcher Pool der richtige ist, kommt zunächst auf den Einsatzzweck an“, sagt Landschaftsarchitektin Daniela Toman. Aber auch Größe und Beschaffenheit des Gartens spielen eine Rolle.

Von preiswert bis teuer: Diese Pools gibt es: „Generell lassen sich Pools in drei Kategorien einteilen“, erklärt Ute Wanschura, Geschäftsführerin des Bundesverbandes Schwimmbad und Wellness. Die erste Kategorie fasst sie unter dem Begriff „Frame Pool“ zusammen. Zu dieser preiswertesten Variante gehören Quick-Up-Pools – Bassins, die auf dem Boden aufgestellt werden. Sie lassen sich binnen weniger Stunden aufbauen und sind sofort nutzbar.

Die zweite Kategorie, die schon kostenintensiver ist, umfasst Becken, die in die Erde eingelassen werden können. Auch Pools aus Polystyrol-Steinen gehören dazu. Becken dieser zwei Kategorien lassen sich von geschickten Heimwerkern zwar selbst aufbauen. Jedoch sind vor allem dann, wenn Erdarbeiten notwendig sind, mehrere Arbeitstage einzuplanen. Man muss also Geduld haben, bevor man Abkühlung findet.

Individuell geplant werden die Pools der dritten und teuersten Kategorie, die sogenannten Einstückbecken. Sie sind aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK), Polypropylen, PVC, Edelstahl oder Beton gefertigt. Schwimmbadbau-Fachunternehmen benötigen mehrere Wochen oder gar Monate, bis solch ein Privatschwimmbad bereitsteht.

Planschbecken brauchen sicheren Standort

Wer kleine Kinder hat, kennt vermutlich vor allem aufblasbare Planschbecken. Der Standplatz ist hier besonders wichtig: „Die Kleinen müssen beim Baden ständig beobachtet werden“, sagt Toman. Der Tipp der Expertin: „Der Pool sollte sicher auf einem möglichst ebenen Untergrund stehen.“ Rasen hingegen ist nicht geeignet, denn dort gibt es unter Umständen schon nach ein paar Tagen braune Flächen unter dem Pool. „Soll das Planschbecken auf dem Balkon aufgebaut werden, muss zusätzlich unbedingt dessen Statik beachtet werden“, betont Toman.

Große Pools fassen bis zu zehn Kubikmeter Wasser oder mehr – und sind entsprechend schwer. „Sicher stehen sie auf einer ebenen Kiesschicht, über die Betonplatten gelegt werden“, sagt Toman. Darüber sollte noch ein Vliesstoff ausgebreitet werden. „Das bietet mechanischen Schutz und gibt auch Wühlmäusen keine Chance, den Pool zu beschädigen.“

Pools richtig reinigen

In größeren Pools muss das Wasser regelmäßig gereinigt werden. „Zu den Sets, die von Baumärkten oder Discountern angeboten werden, gehören häufig einfache Pumpen und Filter. Ist das nicht der Fall, sollte man sie zusätzlich kaufen“, betont Toman.

Außerdem ist der Einsatz eines Desinfektionsmittels notwendig, das Keime und Pilze bekämpft. „Bewährt hat sich Chlor“, sagt Wanschura.

Gute Planung und hochwertige Werkzeuge sind beim Heimwerken gute Voraussetzungen, um Unfällen vorzubeugen.
Sicherheit zu Hause

Wie Heimwerker Unfälle vermeiden

Neu: Unser Zuckerguss Newsletter

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag neu & kostenlos mit leckeren Rezeptideen und Inspirationen rund ums Backen.

Newsletter bestellen
Das könnte Sie auch interessieren