Newsticker

Corona-Warn-App erreicht 15 Millionen Downloads
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Bauen & Wohnen
  4. Schlüsselübergabe in der Johann-Strauß-Straße

Johann-Strauß-Straße

Anzeige

Schlüsselübergabe in der Johann-Strauß-Straße

Der neue moderne Gebäudekomplex mit flach geneigtem Pultdach passt sich geschickt und unaufdringlich in das vorhandene Wohnumfeld ein.
Bild: Foto: angu
230551698-1.jpg 230552270-1.jpg
230552222-1.jpg
230553060-1.jpg
230554762-1.jpg
230555441-1.jpg
230551920-1.jpg
230552607-1.jpg 230548397-1.jpg

12 neue Sozialwohnungen der GeWo Neuburg GmbH können bezogen werden

Am 25. Juli 2018 war es soweit: Der Aufsichtsratsvorsitzende der GeWo, Dr. Bernhard Gmehling, begrüßte die Vertreter der Stadt Neuburg, Aufsichtsräte, Planer und die neuen Mieter in der Johann-Strauß-Straße 11 im Neuburger Stadtteil Schwalbanger.

Nach rund 14 Monaten Bauzeit konnte der Neubau seinem Zweck übergeben werden. 12 neue Sozialwohnungen auf drei Geschossflächen sind hier entstanden: 9 Zwei-Zimmer-Wohnungen, 1 Drei-Zimmer-Wohnung und 2 Fünf-Zimmerwohnungen. Sie befinden sich in zwei über ein „Kalttreppenhaus“ miteinander verbundenen Häusern, die auf dem letzten eigenen Grundstück der GeWo errichtet wurden. Dieses Grundstück, das sich in direkter Nachbarschaft zu den bis 2015 sanierten GeWo-Wohnkomplexen in der Richard-Wagner-Straße befindet, hat die Gesellschaft vor einigen Jahren vorausschauend erworben.

Der Bedarf und damit die Nachfrage an günstigen Wohnmöglichkeiten sind nach wie vor groß, die Warteliste der GeWo voll und somit waren die neuen Wohneinheiten dementsprechend schnell vergeben. Die Vergabe von Sozialwohnungen ist an bestimmte Voraussetzungen, wie z. B. Einkommen, geknüpft. Mit einem sogenannten Berechtigungsschein vom Wohnungsamt der Stadt Neuburg ist eine Bewerbung für die Sozialwohnungen der GeWo möglich.

„Wir haben unser Ziel erreicht“, freut sich Rainer Bierwagen. „Bei einer Nettokaltmiete von 7,50 € pro qm sind wir unter dem in Neuburg üblichen Mietpreis geblieben und können so bezahlbaren Wohnraum für Menschen mit geringem Einkommen bieten.“

Um eine möglichst niedrige Miete zu erreichen, gab es im Vorfeld viele Überlegungen zu kostenoptimierendem Bauen. Mit dem Projektbüro 678 aus Augsburg fand man den richtigen Partner für die planerische Umsetzung der Vorgaben. So wurden einige Abstriche beim Bau des Mehrfamilienhauses gemacht, um letztendlich den günstigen Mietpreis halten zu können.

Die Häuser wurden ohne Keller errichtet, dafür besitzt jede Wohnung einen Kellerersatzraum, der als Abstellraum genutzt werden kann. Einen Aufzug gibt es nicht. Im Treppenhaus führen Betonstufen in die oberen Stockwerke und eine sog. Streckmetallfassade anstelle einer gemauerten Außenfassade schützt vor Einblicken von außen und vor Witterungseinflüssen. Auch auf eine Tiefgarage hat man aus Kostengründen verzichtet, dafür steht jedem Mieter ein Stellplatz auf dem Grundstück zur Verfügung.

Die Finanzierung der Baumaßnahme mit insgesamt knapp 2, 2 Mio. € basiert auf den vier Säulen KfW-Darlehen (1.200.000 €), Kapitalmarktdarlehen (300.000 €), Zuschuss der Stadt Neuburg (100.000 €) und dem GeWo-Eigenkapital (ohne Grundstück) von 574.000 €.

Insgesamt passt sich der neue moderne Gebäudekomplex mit flach geneigtem Pultdach geschickt und unaufdringlich in das vorhandene Wohnumfeld ein. Mit rostroten Farbflächen an der Außenfassade und den Balkonen sowie dem graubraunen Anstrich folgt man der Farbgebung der bestehenden GeWo-Gebäude und schafft hier gleichzeitig einen Wiedererkennungswert. Die Wohnungen sind modern und funktionell ausgelegt. Barrierefreier Duscheinstieg findet sich in den hellen Wohnungen ebenso wie großzügige Wohnküchen mit Zugang zu Balkon oder Terrasse.

Das als KfW-Effizienzhaus 55 ausgelegte Gebäude ist zukunftsweisend an das Nahwärmenetz der Stadtwerke Neuburg angeschlossen und steht für energieeffizientes Bauen, sowie letztendlich für geringe anfallende Heizkosten. Der Einbau einer Wasserenthärtungsanlage wird die Mieter bei dem bekannt hohen Wasserhärtegrad in Neuburg besonders freuen, sind so lästige Verkalkungen kein Thema mehr. Auch die GeWo als Eigentümer profitiert in Zukunft von kalkfreien Leitungen und dadurch weniger anfallende Reparaturen. Größere Grünanlagen um das Haus sind aufgrund der begrenzten räumlichen Gegebenheit nicht möglich gewesen, werden aber ausgeglichen durch das Wohnumfeld mit einem bereits vorhandenen Spielplatz in nächster Nähe. Ein weiteres wichtiges und dringend nötiges Projekt im sozialen Wohnungsbau konnte von der GeWo Neuburg auf dem letzten eigenen Grundstück erfolgreich umgesetzt werden

Text: angu

Jalousien lassen sich auch per App steuern und programmieren.
Anzeige

5 Eigenschaften eines komfortablen und modernen Sonnenschutzes

Das könnte Sie auch interessieren