Garten im Frühling

Anzeige

Sie wollen mehr

Hoch oben statt im Boden: Tomaten können auch gut in Töpfen auf dem Balkon wachsen.
Bild: Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
230791275-1.jpg
230851633-1.jpg 230799239-1.jpg 230802578-1.jpg 230850473-1.jpg

Gemüse im Kübel richtig versorgen

Ein großer Trend der grünen Branche sind Gemüsepflanzen im Topf. So können auch auf Balkon und Terrasse Tomaten, Gurken oder sogar Kürbisse und Kartoffeln gezogen und geerntet werden. Aber die Pflanzen brauchen hier viel mehr Pflege.

„Naschgurken, kleinfrüchtige Paprika und Chili sowie Mini-Tomaten machen sich auch im Kübel toll“, sagt Thomas Wagner vom Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG). Sie können auf Balkon und Terrasse gedeihen. Allerdings braucht Gemüse in Töpfen und Kästen mehr Aufmerksamkeit als im Beet.

Regelmäßig Nachschub

Gerade das Gießen ist wichtig, denn die Pflanzen können sich natürlich nicht selbst aus dem Boden versorgen. „Bei Kürbisgewächsen ist Wasser oft der limitierende Faktor“, erläutert Wagner. Über die große Blattmasse verdunsten die Gewächse sehr viel Feuchtigkeit. Aber auch andere mediterranen Pflanzen dürfen nicht austrocknen. Sobald die oberste Erdschicht trocken ist, verlangen sie Nachschub. Je nach Witterung und Umständen am Standort muss der Hobbygärtner täglich gießen. Als Substrat empfiehlt Wagner für Kübelpflanzen Einheitserde. Wer die Umwelt schützen möchte, verzichtet auf Torfanteile. „Wenn man Jungpflanzen kauft, sind diese für die ersten vier bis sechs Wochen gedüngt“, erklärt der Experte. „Später brauchen sie dann zusätzliche Nährstoffgaben.“ Wie viel gedüngt werden muss, richtet sich nach den Ansprüchen der Gemüsearten, vor allem nach ihrem Stickstoffbedarf. Während Salate oder Bohnen recht genügsam sind, gelten Kürbisgewächse, Tomaten und Paprika als Starkzehrer. Sie benötigen viel Stickstoff. Er kann gut in Form von Hornmehl oder -spänen verabreicht werden. Ansonsten empfehlen sich für Kübelgemüse Langzeit-Gemüsedünger in Stäbchenform oder als Flüssigprodukt.

Wer den Aufwand durch Gießen und Düngen verringern will, setzt die Pflanzen am besten in große Kübel mit einem Volumen von acht bis zehn Litern. Darin können Nährstoffe und Feuchtigkeit weit besser gespeichert werden als in kleinen Gefäßen. tmn

Lesen Sie dazu auch
AdobeStock_44131600_von_Stefan_K%c3%b6rber_Garten_Zaun_Blumen.jpg
Sichtschutz im Garten

Hecke, Zaun oder doch lieber eine Mauer?

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen