Qualität und Frische vom Metzger

Anzeige

Herzhafter Schweinebraten

Gut Essen / Gastroserie / Landhotel Gasthof Huber in Steinach / Schweinebraten /
Bild: Marcus Merk
231021204-1.jpg
231021207-1.jpg
231021010-6.jpg
231021209-1.jpg

Zu dem traditionellen bayerischen Gericht passen Kartoffelknödel

Zutaten

1,5 kg Schweinebraten, ohne Knochen, aber mit Schwarte (Knochen trotzdem mitgeben lassen – für eine gute. leckere Soße)

0,5 TL Kümmel

1 Knoblauchzehe

2 EL Öl

1 TL Paprikapulver, edelsüß

etwas Salz

etwas Pfeffer, aus der Mühle

2 Möhren

1 Knollensellerie

Zubereitung

Die Schwarte mit einem scharfen Messer rautenförmig einschneiden. Den Kümmel etwas kleiner hacken, eine Knoblauchzehe schälen und fein hacken. Beides mit Öl und Paprika verrühren. Den Braten rundum kräftig damit einreiben, über Nacht kühl stellen. Gut drei Stunden vor geplantem Essen den Backofen auf 250 Grad vorheizen.

Den Schweinebraten rundum salzen und pfeffern. Mit der Schwartenseite nach unten in einen großen Bräter legen. Auf der unteren Schiene in den heißen Backofen schieben und anbraten. Danach auch von allen anderen Seiten kurz und kräftig anbraten. Das Fleisch aus dem Bräter nehmen, die Knochen ins Bratfett geben und anrösten. Dann das Fleisch wieder dazugeben – mit der Schwarte nach oben.

Nun 30 Minuten braten lassen, ab und zu mit dem Bratfett begießen. Inzwischen Zwiebeln, Möhren und Sellerie schälen, klein würfeln.

Den Backofen auf 180 Grad zurückdrehen, Gemüse und das Lorbeerblatt mit in den Bräter geben. Einen Schuss Wasser (oder auch helles Bier) übers Fleisch, und eineinhalb Stunden warten, bis das Fleisch außen knusprig und innen zart ist. Ab und zu mit dem Bratsud begießen, falls nötig, auch Wasser oder Bier nachgießen.

Bräter auf den Herd stellen, den Braten rausholen und im ausgeschalteten Backofen nachziehen lassen, bis die Soße fertig ist. Soße durch ein Sieb in einen Topf gießen und eventuell etwas einköcheln lassen. Abschmecken, zum Braten servieren.

Quelle: www.unsere-bauern.de

bearbeitet(1).jpg
Rat & Hilfe im Trauerfall

Pius Bestattungen – der Bestatter mit Herz und Seele