Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌

Krieg in Nahost
Aktuelle News und Infos

Foto: Ilia Yefimovich, dpa

Am Morgen des 7. Oktober 2023 hat die islamistische Hamas begonnen, Israel anzugreifen. Vom Gazastreifen aus feuerte die Gruppe, die von westlichen Staaten als Terrororganisation eingestuft wird, mehr als 2000 Raketen in Richtung Israel. "Bürger Israels, wir sind im Krieg", teilte Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu als Antwort auf die Angriffsserie mit. Das Land wurde daraufhin in Kriegsbereitschaft versetzt. 

Die Sicherheitslage in Israel und dem Westjordanland ist seit Langem angespannt. Israel hatte 1967 das Westjordanland und Ost-Jerusalem erobert. Die Palästinenser beanspruchen diese Gebiete für einen unabhängigen Staat Palästina mit dem arabisch geprägten Ostteil Jerusalems als Hauptstadt. An der Gaza-Grenze war es kurz vor dem Angriff der Hamas auf Israel mehrfach zu gewaltsamen Protesten gekommen. 

Im Gazastreifen leben mehr als zwei Millionen Menschen nach UN-Angaben unter sehr schlechten Bedingungen. Die Hamas hatte 2007 gewaltsam die alleinige Macht an sich gerissen. Israel verschärfte daraufhin eine Blockade des Küstengebiets, die von Ägypten mitgetragen wird.

Aktuelle News zu „Krieg in Nahost“

Auf dem Gelände der Humboldt-Universität Berlin gibt es Proteste gegen den Krieg im Gazastreifen. Auch an Universitäten in den USA hatte es zuletzt propalästinensische Demonstrationen gegeben. Archivbild
Demonstrationen

Propalästinensische Aktivisten besetzen Berliner Uni

Propalästinensische Aktivisten halten Räume der Berliner Humboldt-Universität besetzt. Die Hochschulleitung duldet das vorerst - und setzt auf Diskussion.

Mehrere Staaten wollen Palästina als Staat anerkennen.
Nahost

Norwegen, Irland und Spanien erkennen Palästina als Staat an

Palästina als Staat anzuerkennen, galt im Westen lange als Faustpfand für Zugeständnisse im Friedensprozess. Der Gaza-Krieg bewegt nun mehrere Länder zum Umdenken. Israel reagiert verärgert.

Das Bild zeigt die Flagge von Palästina. Norwegen, Spanien und Irland wollen Palästina als Staat anerkennen.
Live-Ticker zum Krieg in Nahost

Netanjahu: Anerkennung Palästinas ist Belohnung von Terror

Die islamistische Hamas und der Staat Israel befinden sich im Krieg. Alle Entwicklungen zur Lage lesen Sie im Live-Ticker.

Die Mur des Justes (Mauer der Gerechten) neben der Shoah-Gedenkstätte ist beschmiert worden.
Holocaust-Mahnmal

Paris vermutet Moskau hinter Farbattacke

Mitten in der aufgeheizten Stimmung um den Nahost-Konflikt kommt es in Paris zu einer Farbattacke auf eine Holocaust-Gedenkstätte. Frankreich hat mit Blick auf die Täter eine klare Vermutung.

NICHT VERÖFFENTLICHEN!
Video

Anerkennung von Palästinenserstaat: Israel ruft mehrere Botschafter zurück

Inmitten des Gaza-Kriegs wollen Spanien, Irland und Norwegen kommende Woche einen eigenständigen Palästinenserstaat anerkennen. Israel werde alles tun, dies zu verhindern, sagte Israels Außenminister Israel Katz in Paris. Das Außenministerium rief seine Botschafter in den drei Ländern zurück.

Israel soll seine Pläne für eine Großoffensive in Rafah aufgegeben haben.
Krieg in Nahost

Israel beugt sich in Rafah offenbar US-Druck

Seit Monaten warnen die USA Israel vor einer großangelegten Bodenoffensive in Rafah - anscheinend mit Erfolg. Für die Zivilisten bleibt die Lage jedoch katastrophal. Die News im Überblick.

Eine brennende Kerze steht vor einem Schild mit der Aufschrift «Gegen jeden Antisemitismus» bei einer Mahnwache gegen Antisemitismus nach dem versuchten Brandanschlag auf die Synagoge in der Berliner Brunnenstraße.
Berlin

Meldestelle: Antisemitische Vorfälle auf Höchststand

Gerne betonen Politiker, wie tolerant Berlin sei. Für Juden gilt das in manchen Ecken schon lange nicht mehr. Nun sagt ein Beauftragter: "Berlin ist die Hauptstadt der antisemitischen Eskalation."

Ein Fußballspiel in der 3. Liga in Israel wurde erst nach 56 Elfmetern beendet.
Fußball

Showdown in Israel: Entscheidung nach 56 Elfmetern

Es war nur ein Halbfinale der 3.

Amal Clooney (links) und Israels Ministerpräsident Netanjahu (rechts).
Krieg in Nahost

Was Amal Clooney mit dem beantragten Haftbefehl gegen Netanjahu zu tun hat

An der Entscheidung, einen Haftbefehl gegen Israels Ministerpräsidenten Netanjahu zu empfehlen, wirkte eine prominente Menschenrechtsanwältin mit: Amal Clooney. Was sie über ihre Beweggründe sagt.

Benjamin Netanjahu erhebt schwere Vorwürfe gegen IStGH-Chefankläger Karim Khan.
Anträge auf Haftbefehle

Netanjahu wirft Chefankläger Antisemitismus vor

Nach dem Antrag auf Haftbefehle gegen Israels Regierungsspitze ist die Empörung in dem Land groß. IStGH-Chefankläger Khan wird persönlich angegangen. Doch nicht alle teilen die scharfe Kritik.

NICHT VERÖFFENTLICHEN!
Video

Antrag auf Haftbefehl: Netanjahu bezeichnet Chefankläger als Antisemiten

Der Chefankläger des Internationalen Strafgerichtshofs hat Antrag auf Haftbefehl gegen Israels Premierminister Netanjahu und seinen Verteidigungsminister Gallant gestellt. Netanjahu reagiert mit Empörung und wirft dem Chefankläger Antisemitismus vor.

Kriminalität

Mehr antisemitische Taten in Deutschland seit 7. Oktober

Der Krieg in Nahost hinterlässt Spuren auch in Deutschland. Das zeigen neue Zahlen. Hassvergehen nehmen zu, während sich ein anderes Thema fast erledigt hat.

Miriam Rürup, Direktorin des Moses Mendelssohn Zentrums und Professorin für europäisch-jüdische Studien an der Universität Potsdam, gibt eine Pressekonferenz zu den Protesten an Hochschulen gegen den Krieg in Gaza.
Hochschulen

Professoren für offeneren Umgang mit Protestcamps an Unis

Im Zuge des Nahostkonflikts wird auch der Umgang von Universitäten mit Protestcamps diskutiert. Mehrere Professoren werben für mehr Dialog und weniger Verbote - auch mit Blick auf kommende Wahlen.

NICHT VERÖFFENTLICHEN!
Video

Nehammer: Haftbefehl gegen Netanjahu "nicht hilfreich"

Österreichs Kanzler Karl Nehammer hat den Antrag auf Haftbefehl gegen Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu beim Internationalen Strafgerichtshof kritisiert. Ein solcher Schritt sei angesichts der schwierigen Lage im Nahen Osten "nicht hilfreich", sagte Nehammer nach einem Treffen mit dem britischen Premierminister Rishi Sunak in Wien.

US-Präsident Joe Biden machte klar: «Wir stehen an der Seite Israels.»
Krieg in Nahost

USA nehmen Israel gegen Vorwürfe in Schutz

Die USA haben zuletzt immer wieder Israels militärisches Vorgehen im Gazastreifen kritisiert. Die jüngsten Vorwürfe gegen den Verbündeten weisen sie jedoch zurück. Die News im Überblick.

Jüdisches Filmfestival Berlin und Brandenburg: Vom 18. bis 23. Juni zeigen 70 Filme aus 15 Staaten laut den Veranstaltern die Vielfalt des jüdischen Lebens vom Thriller über Komödien bis zu Dokus (Archivbild).
Film

Jüdisches Filmfestival zeigt Filmreihe über Anschläge

Zum 30. Mal widmet sich das Jüdische Filmfestival Berlin und Brandenburg dem jüdischen Leben in der ganzen Welt. Eine Filmreihe beschäftigt sich mit Anschlägen - auch dem Angriff der Hamas auf Israel.

NICHT VERÖFFENTLICHEN!
Video

Internationaler Strafgerichtshof fordert Haftbefehl gegen Netanjahu

Der Internationale Strafgerichtshof beantragt Haftbefehle gegen Israels Premierminister Netanjahu und Hamas-Führer wegen Kriegsverbrechen. Die internationale Gemeinschaft reagiert scharf, während die USA und Deutschland sich hinter Israel stellen.

Rauch über Rafah: Israels Führung will nach eigenen Angaben die letzten dort vermuteten Bataillone der Hamas zerschlagen.
Krieg in Nahost

Israel plant Ausweitung des Militäreinsatzes in Rafah

Israel sieht eine Offensive in Rafah als einzige Möglichkeit zur Zerstörung der Hamas. Obwohl mehr als die Hälfte der Flüchtlinge wieder geflohen ist, haben die USA Bedenken. Die News im Überblick.

Ebrahim Raisi hat den Absturz des Präsidenten-Hubschraubers im Iran nicht überlebt.
Iran

Nach Tod Raisis: Reaktionen von Putin, Michel und anderen

Noch am Sonntag hatten sich der aserbaidschanische Präsident Aliyev und sein iranischer Kollege Raisi getroffen. Auf der Rückreise nach Teheran stürzte Raisis Maschine ab. Politiker reagieren bestürzt.

Berliner Polizisten begleiten eine propalästinensische Demonstration in Berlin Neukölln.
Berlin

Ermittlungen nach Demo zum Palästinenser-Gedenktag Nakba

Tausende Menschen protestieren anlässlich des Gedenktages der Palästinenser erneut in Berlin. Vereinzelt werden Böller und Pyrotechnik gezündet. Immer wieder schreitet die Polizei ein.

Kommentar

Netanjahu ist kein Kriegsverbrecher

Der Internationale Strafgerichtshof will einen Haftbefehl gegen Benjamin Netanjahu erlassen. Faktisch stellt er ihn damit auf eine Stufe mit dem Kriegsverbrecher Wladimir Putin.

NICHT VERÖFFENTLICHEN!
Video

ICC court where prosecutor seeks Gaza 'war crimes'arrest warrant for Netanyahu, Hamas leaders

Ein Mann mit Kippa wartet vor dem Hans Otto Theater auf die Eröffnung des Jüdischen Filmfestivals.
Kultur

Jüdisches Filmfestival zeigt Filmreihe über Anschläge

Zum 30. Mal widmet sich das Jüdische Filmfestival Berlin und Brandenburg dem jüdischen Leben in der ganzen Welt. Eine Filmreihe beschäftigt sich mit Anschlägen - auch dem Angriff der Hamas auf Israel.

NICHT VERÖFFENTLICHEN!
Video

ICC prosecutor seeks Gaza 'war crimes' arrest warrant for Netanyahu

Der innenpolitische Druck auf den israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu wächst weiter. Auch in der eigenen Partei gehen wichtige Akteure auf Distanz.
Krieg in Nahost

Die Regierung Netanjahu erodiert im Zeitraffer

Teile des israelischen Kabinetts setzen sich vom umstrittenen Ministerpräsidenten ab. Auch frühere Mitstreiter bemängeln das Fehlen eines Konzepts für die Zeit nach dem Gaza-Krieg.