Newsticker

Zahl der Corona-Todesfälle binnen 24 Stunden fast auf Rekordhoch
  1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Donautal-Aktiv macht Tempo beim Auwald-Trail

Landkreis

23.11.2017

Donautal-Aktiv macht Tempo beim Auwald-Trail

Der Premium-Wanderweg Auwaldtrail führt von Günzburg nach Schwenningen.
Bild: Donautal-Aktiv

Regionalentwicklungsverein stellt Mitarbeiterin fürs Projektmanagement ein. Einen Premium-Wanderwag durch den Auwald gibt es deutschlandweit in dieser Form noch nicht, sagt der Planer.

Nach monatelanger Planung, intensiven Abstimmungen und Gesprächen mit zahlreichen Beteiligten steht nun fest: Der Premiumwanderweg mit dem derzeitigen Arbeitstitel „Auwaldtrail“ wird umgesetzt. Bei der jüngsten Mitgliederversammlung des Regionalentwicklungsvereins Donautal-Aktiv wurde abschließend über die Trägerschaft des dazugehörigen Leader-Projektes abgestimmt. Diese soll laut Vorsitzendem Leo Schrell der Regionalentwicklungsverein Donautal-Aktiv in enger Abstimmung mit der Regionalmarketing Günzburg GbR und dem Tourismusverein Dillinger Land übernehmen. Damit ist die fachliche Kompetenz und das notwendige Netzwerk für eine erfolgreiche Umsetzung sichergestellt, heißt es in der Pressemitteilung. Um das Projekt schnell voranzubringen, seien zahlreiche Aufgaben zu erledigen. Angefangen von der Abstimmung mit den betroffenen Waldbesitzern über die Beschilderungsplanung bis hin zu einem durchdachten Einführungsmarketing. Daher soll für das Projektmanagement halbtags eine Fachkraft beim Verein Donautal-Aktiv angestellt werden, die als Ansprechpartner für den „Auwaldtrail“ fungiert.

Dies ist laut Hagen Melzer vom Planungsbüro Tourismus Plan B, der das Projekt fachlich begleitet, zwingend erforderlich. Um Premiumprodukte auf dem touristischen Markt einzuführen, benötigt man laut Pressemitteilung einen strategischen Maßnahmenplan, der optimalerweise von einer Person gesteuert wird. Damit sei viel Arbeit für das Projektmanagement verbunden. Aber auch die beteiligten Kommunen, Landkreise und touristischen Leistungsträger seien gefordert. Jeder, der von diesem Weg profitieren will, müsse seinen Beitrag leisten, hieß es. Aus Sicht von Melzer lohnen sich diese Mühen für die Region. Denn einen Wanderweg durch den Auwald mit Premiumqualität gebe es deutschlandweit in dieser Form noch nicht. Somit biete sich dem Schwäbischen Donautal mit diesem naturtouristischen Alleinstellungsmerkmal die einmalige Chance, auf dem Wandermarkt Aufmerksamkeit zu generieren.

Der teilweise urwaldartige Charakter des Auwalds zwischen Günzburg und Schwenningen ist aus Melzers Sicht vor allem für Gelegenheitswanderer zwischen 30 und 55 Jahren reizvoll. Diese Zielgruppe nehme im Bereich Kurzurlaub und Tagestourismus stetig zu. Dabei gehe es überwiegend um das Thema „Natur erleben“ und „kurze Auszeit vom Alltag“. Für die Zielgruppe 60 plus sei mit mehreren Tagesetappen und Übernachtungsmöglichkeiten ebenfalls gesorgt.

Die Mitglieder von Donautal-Aktiv sind sich einig, dass der Premiumwanderweg durch den Donauwald ein Leuchtturmprojekt für die gesamte Region und Bayerisch-Schwaben ist. Der herausragenden Stellung beim Radfahren (unter anderem Donautal-Radelspaß, Premiumradweg Donau-Täler) soll nun der Bereich Wandern folgen. Schrell selbst, begeistert von dem Projekt, will sich, wie viele andere kommunale Vertreter, als Multiplikator vor Ort engagieren. Der Appell, als Multiplikatoren den Premiumwanderweg weiter zu unterstützen, richtet Donautal-Aktiv auch an die Bevölkerung vor Ort, deren Lebensqualität sich durch einen attraktiven Naturraum ebenfalls erhöhe. Gleichzeitig betont Schrell, „dass dieser Weg keinesfalls einen Massentourismus zur Folge hat“. Er schade auch nicht der schützenswerten Natur. Im Gegenteil: Der wertvolle Auwald werde in gewissen Bereichen für Touristen geöffnet, aber durch eine entsprechende Besucherlenkung würden sensible Räume geschützt. Dadurch entwickeln die Wanderer ein nachhaltiges Natur- und Umweltbewusstsein, glaubt der Regionalentwicklungsverein. „Die hervorragende ÖPNV-Anbindung durch die Donautalbahn leistet hierzu ebenfalls einen wichtigen Beitrag“, betont Landrat Schrell. (pm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren