Newsticker

Mehr als eine Million Corona-Infektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Bayerische Arbeitgeber warnen vor Frauenquote in Konzernvorständen

Frauenquote

22.11.2020

Bayerische Arbeitgeber warnen vor Frauenquote in Konzernvorständen

Bertram Brossardt ist Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft.
Bild: Michael Hochgemuth

Exklusiv Warum die Vereinigung der bayerischen Wirtschaft die Quote ablehnt und wie Geschäftsführer Betram Brossardt mehr Frauen in Führungspositionen bekommen will.

Die Vereinigung der bayerischen Wirtschaft (vbw) warnt vor einer verpflichtenden Frauenquote für Vorstände börsennotierter Unternehmen. „Der Vorstand als geschäftsleitendes Organ ist die Unternehmensführung und steuert zentral die Geschicke des Unternehmens. Er muss nach Eignung und nicht nach Quote besetzt werden. Eine gesetzliche Quote bedeutet einen Eingriff in die unternehmerische Freiheit“, sagte Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt unserer Redaktion.

Die Große Koalition hat sich auf verbindliche Frauenquote geeinigt

Die Große Koalition hatte sich am Freitagabend auf eine verbindliche Frauenquote in Vorständen geeinigt. Der Dachverband der bayerischen Arbeitgeber unterstütze grundsätzlich auch die Bestrebungen nach einem höheren Frauenanteil in Führungspositionen. Brossardt betonte allerdings: „Nicht zielführend sehen wir staatliche Regulierungen, die die Wettbewerbsfähigkeit und Flexibilität von Unternehmen einschränken.“

Für die Vereinigung der bayerischen Wirtschaft liegt der Schlüssel weniger in einer Quote, sondern einer besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf. „Die beruflichen Rahmenbedingungen sind eine zentrale Stellschraube, um ungewollt lange Erwerbsunterbrechungen zu reduzieren, die Arbeitszeit auszuweiten und insgesamt mehr Karriereoptionen für Frauen zu eröffnen“, sagte Brossardt.

Das könnte auch interessant sein: Premium Aerotec profitiert vom Eurofighter: Großauftrag sichert Arbeitsplätze

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren