1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Da freut sich die Bahn: Züge so pünktlich wie lange nicht

Deutsche Bahn

03.05.2014

Da freut sich die Bahn: Züge so pünktlich wie lange nicht

Bahn-Chef Rüdiger Grube ist stolz. Zum Jahresauftakt war die Züge der Deutschen Bahn so pünktlich wie seit Jahren nicht mehr. Über 80 Prozent der Fernzüge kamen im Takt an.
Bild:  epa Horacio Villalobos (dpa)

Bahn-Chef Rüdiger Grube ist stolz. Zum Jahresauftakt war die Züge der Deutschen Bahn so pünktlich wie seit Jahren nicht mehr. Über 80 Prozent der Fernzüge kamen im Takt an.

Die Deutsche Bahn ist zum Jahresauftakt so pünktlich unterwegs gewesen wie schon seit langem nicht mehr. "Unsere Züge waren in den vergangenen vier Monaten so pünktlich wie seit sieben Jahren nicht mehr", sagte Konzern-Chef Rüdiger Grube der Zeitung "Tagesspiegel" (Samstagsausgabe).

Grund seien der milde Winter, die gesunkene Zahl von Baustellen und die Lieferung neuer ICE-Züge. Nach Grubes Angaben fahren derzeit im Fernverkehr weit mehr als 80 Prozent der Züge pünktlich, teils sogar mehr als 90 Prozent.

Bahn-Pünktlich: Weniger als sechs Minuten Verspätung

Bereits im Februar hatte die Bahn mitgeteilt, sie fahre derzeit so pünktlich wie lange nicht. Dabei verwies sie auf Pünktlichkeitsquoten von 85,5 Prozent im Fern- und 96,4 Prozent im Nahverkehr. Pünktlich ist ein Zug nach Definition der Bahn mit nicht mehr als sechs Minuten Verspätung. Konzernziel sind Pünktlichkeitsquoten von 80 Prozent im Fern- und 93 Prozent im gesamten Personenverkehr, also im Fern- und Nahverkehr zusammen.

Die Bahn veröffentlicht seit September 2011 im Internet die jeweiligen Monatswerte. Im vergangenen Jahr hatten häufige Unwetter und die Hochwasser an Elbe und Donau mit Gleissperrungen die Pünktlichkeitsquote gedrückt. Sie lag im Fernverkehr bei 73,4 Prozent, im Nahverkehr bei 94,6 Prozent.  AZ/afp

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Die Zahl der Post-Beschwerden bei der Bundesnetzagentur hat sich 2018 fast verdoppelt. Foto: Oliver Berg
Deutsche Post

Porto wird teurer: Brief könnte bald bis zu 90 Cent kosten

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen