Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Streitkräfte sollen zusätzliche 15.000 Soldaten aus der Ukraine ausbilden
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Grüne Woche: Ein Landwirt erzählt, unter welchen Bedingungen die Branche arbeitet

Grüne Woche
21.01.2023

Ein Landwirt erzählt, unter welchen Bedingungen die Branche arbeitet

Johannes Wiedenmann glaubt an die Zukunft der Landwirtschaft und hat einen modernen Kuhstall für 1,5 Millionen Euro gebaut.
Foto: Matthias Zimmermann

Plus Marktkapriolen, Regulierung, schlechtes Image. Trotzdem will Johannes Wiedenmann keinen anderen Beruf haben. Warum wir genau die Landwirtschaft haben, die wir wollen.

Der Wind weht Johannes Wiedenmann eisig ins Gesicht, aber es scheint ihm nicht viel auszumachen. Er geht eine kleine Anhöhe hinter seinem Wohnhaus hinauf, versucht in der aufgeweichten Erde nicht zu tief einzusinken. „Das Wetter ist das einzige, was wir noch nicht beeinflussen können“, sagt Wiedenmann. Es klingt, als fände er das auch ganz in Ordnung so. Ein paar Schritte weiter bleibt er stehen und erklärt erst einmal, was man jetzt sieht.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

22.01.2023

Das sogenannte "grüne Bildungsbürgertum " aus städtischen Bereichen ist die Ideologie doch sowieso wichtiger als die Zukunft der Landwirtschaft. Und der Drang dieser Leute ist ungebremst die Sozialsysteme noch weiter zu fördern nach dem "oh kommet doch alle" und im Zweifelsfalle können ja Landwirte nach Verlust ihrer Existenz durch soziale Förderprogramme unterstützt werden oder sich gleich in Sozialberufen betätigen. Dabei vergessen grüne Heilsbringer, dass es auch Menschen gibt, die ihren Beruf als Berufung verstehen und nicht irgendeiner Beschäftigung nachgehen wollen, nur um weiter zu existieren.

22.01.2023

Ich glaube nicht, dass es eine befriedigende Aufgabe ist, massenhaft Quälfleisch herzustellen. Der Beruf des Landwirts dagegen, so wie er vor der Industrialisierung dieser Branche war und wie ihn auch heute noch viele Landwirte, insbesondere diejenigen, die biologisch und nachhaltig produzieren, begreifen, muss das Ziel der Politik sein, wenn er eine Zukunft haben soll.
Ernährungslehre sollte Pflichtfach in der Schule werden und zum Lehrplan sollte auch gehören, den Kindern zu zeigen, wie es in deutschen Ställen teilweise zugeht. Dann wird vielen ohnehin der Appetit auf solches Fleisch vergehen. Mir ist er längst vergangen.

22.01.2023

"Und der Drang dieser Leute ist ungebremst die Sozialsysteme noch weiter zu fördern nach dem "oh kommet doch alle" und im Zweifelsfalle können ja Landwirte nach Verlust ihrer Existenz durch soziale Förderprogramme unterstützt werden oder sich gleich in Sozialberufen betätigen."

So ein Schmarren, für die Landwirte die ihren Hof aufgeben gibt es eh kein Bürgergeld oder sonstige Sozialleistungen. Warum auch, es gibt genügend Einnahmen im Normalfall durch Pacht oder Verkauf der Flächen.

" Dabei vergessen grüne Heilsbringer, dass es auch Menschen gibt, die ihren Beruf als Berufung verstehen und nicht irgendeiner Beschäftigung nachgehen wollen, nur um weiter zu existieren."

Warum denn das, andere Arbeitslose sollen doch auch jeden Job annehmen ob er ihnen zusagt oder nicht.

21.01.2023

“Es muss jedem klar sein, dass das Fleisch aus dem Ausland kommt, wenn die Schweinehaltung hier verschwindet“
So ist das mit Kfz, Fernsehern, Waschmaschinen, Möbeln, Soja, Elektroenergie, Fotoapparate, Textilien usw usw usw.

Diese auf Logik und Fakten basierenden Aussagen werden in unserer ideologisierten Welt nicht mehr helfen. In unserem Land klebt man, zählt, schreibt Kinderbücher und ist stolz darauf, Wege geschaffen zu haben, der ganzen Welt Wege in unsere Sozialsysteme eröffnet zu haben. Bei uns kommt Strom aus der Dose und Geld aus dem Automaten.

Oder um im Bild zu bleiben, dass in der Landwirtschaft noch nie so viel für das Tierwohl getan wurde, wie heute, interessiert die mit der Abrissbirne, die in irgendwelchen grünen urbanen Blasen ihr eigenes Bild von der Welt pinseln, genau Null.

22.01.2023

"Oder um im Bild zu bleiben, dass in der Landwirtschaft noch nie so viel für das Tierwohl getan wurde, wie heute, interessiert die mit der Abrissbirne, die in irgendwelchen grünen urbanen Blasen ihr eigenes Bild von der Welt pinseln, genau Null."

Das Ziel ist legitim, nur die Abrissbirne sollte gegen einen machbaren und sozialverträglichen Plan, bei dem die heimischen Landwirte aber auch die einfache Bevölkerung nicht auf der Strecke bleiben ausgetauscht werden.

22.01.2023

Also ich habe ein Problem damit, Menschen aus ideologischen Gründen ihre Existenz zu rauben und sie auf Stütze zu pressen. Das ist entwürdigend und nicht sozialverträglich.

22.01.2023

@ Thomas T.

"Also ich habe ein Problem damit, Menschen aus ideologischen Gründen ihre Existenz zu rauben und sie auf Stütze zu pressen. Das ist entwürdigend und nicht sozialverträglich."

Die großen Bauern fressen die kleinen Bauern und das begann schon vor 100 Jahren. Ideologische Gründe entstehen wohl nur in der Fantasie. Im Übrigen wird wohl im Normalfall kein Bauer Stütze bekommen.