Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland sieht nach Scheinreferenden Mehrheit für Anschluss besetzter Gebiete in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Industrie: Deutsche Maschinenbauer hoffen auf den Markt in den USA

Industrie
18.09.2022

Deutsche Maschinenbauer hoffen auf den Markt in den USA

Maschinenbauer-Präsident Karl Haeusgen: "Unsere Mitgliedsfirmen sehen die USA so positiv wie lange nicht mehr", sagte der Chef der bayerischen Firma Hawe Hydraulik.
Foto: Mathias Wild

Das China-Geschäft vieler Mittelständler wackelt, die Energiekosten in der Heimat explodieren: Nun setzen die deutschen Maschinenbauer ihre Hoffnungen auf die USA.

Wenn Karl Haeusgen über die USA spricht, dann beginnt er irgendwann von den Pferdelaufbändern im pittoresken Derby-Land Kentucky zu schwärmen. Auf den übergroßen Übungsgeräten werden die Galopper gelenkschonend trainiert, wobei die Last durch eine Neigung der Bahn gezielt auf die Hinterhand des Tieres verlagert werden kann. „Da sind überall unsere Komponenten drin“, berichtet der Mehrheitseigentümer eines bayerischen Hydraulik-Herstellers stolz.

Es sind weit mehr als Sentimentalitäten, die Mittelständler wie Haeusgen – im einflussreichen Nebenjob Präsident des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) – derzeit sehnsüchtig über den Atlantik blicken lassen. „Unsere Mitgliedsfirmen sehen die USA so positiv wie lange nicht mehr“, berichtet der Lobbyist: „Drei Viertel wollen dort ihre Geschäftsaktivitäten ausweiten.“

Über 80 Prozent der Unternehmen erwarten steigende US-Umsätze

Wie stark der Drang nach Westen ist, offenbart eine aktuelle Umfrage des Verbandes, an der sich rund 350 Maschinenbau-Unternehmen beteiligten: Zwei Drittel von ihnen bieten derzeit Service und Vertrieb in den USA, ein Drittel hat bereits eine eigene Montage oder Produktion vor Ort. Mehr als 80 Prozent erwarten im laufenden Jahr steigende US-Umsätze – davon die Hälfte im zweistelligen Bereich. Zwei Drittel der Firmen wollen ihre Belegschaft in den Vereinigten Staaten aufstocken. Schon jetzt beschäftigt die Branche dort mehr als 100.000 Menschen.

Die Gründe für die wachsende Amerika-Begeisterung liegen auf der Hand: Die Lage in China, dem hinter den USA bislang zweitgrößten außereuropäischen Exportmarkt der Branche, wird ökonomisch immer unberechenbarer und politisch zunehmend heikel. „Da braucht man einen Plan B“, sagt Haeusgen. Die USA drängen sich alleine wegen der Größe des Marktes und der billionenschweren Investitionen auf, die dort gerade durch das Infrastrukturgesetz lockergemacht werden.

Strom in Europa ist vielfach teurer als in den USA

Mit dem Krieg in der Ukraine und den explodierenden Energiekosten in Deutschland ist ein weiteres Argument hinzugekommen: Der hiesige Strompreis ist inzwischen um ein Vielfaches höher als in den USA. Entsprechend teurer sind die hier gefertigten Maschinen. Für Exporteure sei dies „ein dramatischer Wettbewerbsnachteil gegenüber der amerikanischen Konkurrenz“, sagt Haeusgen. Gleichzeitig verlangt die Biden-Regierung unter dem Slogan „Buy American“ einen immer höheren heimischen Anteil bei staatlich geförderten Projekten. Beide Entwicklungen sprechen für eine Produktion vor Ort.

Lesen Sie dazu auch

Doch auch in der Neuen Welt herrschen keine paradiesischen Zustände. Da ist zum Beispiel das Personalproblem. Qualifizierte Arbeitskräfte waren schon immer rar in den USA. Die Pensionierungswelle in der Corona-Pandemie hat das Problem extrem verschärft. „Das ist der zentrale Flaschenhals“, klagt Haeusgen. Hinzu kommen die aufwendigen Zertifizierungsanforderungen der Amerikaner für ausländische Maschinen und Anlagen. Bis zu 18 Prozent Zusatzkosten und monatelange Wartezeiten fallen dadurch an: „Das ist wirklich eine Innovationsbremse.“

Ungewisse Aussichten bei eventueller Rückkehr von Donald Trump

Auch anderswo könnte der Optimismus des Mittelständlers auf eine Probe gestellt werden. So rechnet sein Verband bislang nicht mit einer Rezession in den USA, obwohl sich auch dort die konjunkturellen Wolken verfinstern. Und von einer möglichen Rückkehr Donald Trumps im Jahr 2024 will sich Haeusgen nicht abschrecken lassen. Die Republikaner, glaubt er, hätten ihre ökonomische Lektion gelernt und würden nicht noch einmal mit extremem Protektionismus gegen die Konkurrenz vorgehen. Im bayerischen Aschheim, dem Sitz von Haeusgens eigener Firma Hawe Hydraulik, die bislang deutlich über 20 Prozent ihres Geschäfts in China macht, wird jedenfalls Richtung Westen umgesteuert. Derzeit beschäftigt der Mittelständler 100 Menschen in den USA. „Das wird wachsen“, verkündet der Unternehmenschef entschlossen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.