Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine lenkte offenbar Angriff in Russland – Stromausfälle in Kiew
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Kommentar: Autofahren wird nicht mehr günstiger: Es braucht mehr Mut zur Wahrheit

Autofahren wird nicht mehr günstiger: Es braucht mehr Mut zur Wahrheit

Kommentar Von Matthias Zimmermann
08.11.2022

Die gestiegenen Kosten für Benzin und Diesel sind nur ein Grund dafür, dass individuelle Mobilität immer teurer wird.

Die Wahrheit tut manchmal ziemlich weh. Wahr ist zum Beispiel, dass Autofahren nicht mehr billiger wird. Die gestiegenen Benzinpreise sind nur der Teil der Rechnung, der jetzt schon serviert wird. Die EU hat den Ausstieg aus dem Verbrennerzeitalter bereits beschlossen, und die Autohersteller sind unumkehrbar auf dem Weg ins Stromzeitalter. Ob das tatsächlich so grün sein wird, wie Politik und Wirtschaft versprechen, daran kann man zweifeln. Dass individuelle Mobilität teurer sein wird, dürfte aber relativ klar sein.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Strom bleibt auf absehbare Zeit ein rares Gut

Noch immer sind E-Autos nur mit Subventionen wettbewerbsfähig. Strom wird durch die Transformation in Richtung Klimaneutralität auf absehbare Zeit ein knappes, sprich teures Gut sein. Und die deutsche Autoindustrie verabschiedet sich im Rahmen der Renditeoptimierung von erschwinglichen Einstiegsmodellen in die E-Mobilität. Das ist bitter für Menschen, die weiter auf ihr Auto angewiesen sind. Umso wichtiger ist, dass bei allen Anstrengungen zum Ausbau der Ladeinfrastruktur für E-Autos, nicht diejenigen vergessen werden, die mit Bus, Bahn oder in Zukunft vielleicht mit noch ganz anderen Mobilitätskonzepten an ihr Ziel kommen wollen oder müssen. Mobilität ist ein Grundbedürfnis und darf nicht am Geldbeutel scheitern.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.