Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland sieht nach Scheinreferenden Mehrheit für Anschluss besetzter Gebiete in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Insolvenz: Fünf Jahre Air-Berlin-Pleite: Viele warten noch auf Geld

Insolvenz
13.08.2022

Fünf Jahre Air-Berlin-Pleite: Viele warten noch auf Geld

Fünf Jahre nach der Pleite der Air Berlin haben tausende Fluggäste Erstattungen für ihre Tickets erhalten.
Foto: picture alliance / Tobias Hase, dpa

Rote Schokoladenherzen waren ihr Markenzeichen - jahrelang aber auch hohe Verluste. 2017 meldete Air Berlin Insolvenz an. Die Geschichte der Fluggesellschaft ist damit aber noch nicht zu Ende.

Fünf Jahre nach der Pleite der Air Berlin haben tausende Fluggäste Erstattungen für ihre Tickets erhalten. Nach Angaben des Insolvenzverwalters sind an 16.000 Kundinnen und Kunden insgesamt drei Millionen Euro ausbezahlt worden. Sie hatten ihr Ticket nach dem Insolvenzantrag am 15. August 2017 gekauft. Weil Air Berlin in jenem Herbst den Flugbetrieb einstellte, konnten sie es aber nicht mehr nutzen. Die Erstattungen waren durch ein Treuhandkonto abgesichert, das nach der Insolvenz eingerichtet worden war.

Hunderttausende andere Passagiere der einst zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft warten als Gläubiger aber noch auf Geld - diejenigen, die vor dem Insolvenzantrag Tickets gekauft hatten. Es werden voraussichtlich noch Jahre vergehen, bis sie erfahren, ob und wieviel Geld sie gegebenenfalls noch erhalten.

Mehr als eine Million Gläubiger

"Bei einem Verfahren dieser enormen Ausmaße wird dies wohl noch mindestens fünf Jahre dauern", teilte ein Sprecher des Insolvenzverwalters Lucas Flöther der Deutschen Presse-Agentur mit. "Die Zahl von weit über einer Million Gläubigern ist in der deutschen Insolvenz-Geschichte unseres Wissens ohne Beispiel." Entsprechend langwierig und aufwendig sei es, die Forderungen zu prüfen. Rund 1,1 Millionen Forderungen seien geprüft worden.

Parallel versucht Flöthers Team, Forderungen der Air Berlin durchzusetzen. Dreistellige Millionenbeträge erhofft sich der Insolvenzverwalter etwa vom Finanzamt, von früheren Geschäftsleitern sowie von der Deutsche-Börse-Tochter Clearstream. Gescheitert sind die Versuche, vom früheren Großaktionär Etihad Schadenersatz zu erstreiten sowie wertvolle Treibhausgas-Emissionsrechte einzuklagen.

Das Inventar der Fluggesellschaft ist längst versteigert. Flugzeugmodelle, Servierwagen, Schoko-Herzen und anderes fanden in Auktionen 2018 ihre Abnehmer.

Die verlustreiche Air Berlin mit einst 8000 Beschäftigten hatte 2017 Insolvenz angemeldet. Besonders Billigflieger wie Eurowings, Easyjet oder Ryanair füllten die Lücke. Die meisten Beschäftigten fanden nach ihrer Kündigung zwar bald wieder Arbeit, verdienten nach Gewerkschaftsangaben häufig aber deutlich weniger als noch bei Air Berlin.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.