Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehrere Tote bei russischen Angriffen auf Cherson und Charkiw
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Armutskonferenz: Kostenlose Gesundheitsversorgung für Arme gefordert

Armutskonferenz
14.07.2017

Kostenlose Gesundheitsversorgung für Arme gefordert

Wer arm ist, wird mit mehr als nur finanziellen Problemen konfrontiert. Deshalb fordert die Nationale Armutskonferenz eine freie Gesundheitsversorgung für Geringverdiener.
Foto: Stephanie Pil/dpa Symbolbild

Die Nationale Armutskonferenz fordert freie Gesundheitsversorgung für Geringverdiener. Schwere Krankheiten treffen Arme häufiger, es kommt auch öfter zu einem frühen Tod.

Die Nationale Armutskonferenz hat eine kostenlose Gesundheitsversorgung für Menschen mit geringem Einkommen gefordert. "Armut bedeutet physisches und psychisches Leid, höhere Erkrankungsraten und eine signifikant geringere Lebenserwartung", erklärte die Sprecherin der Armutskonferenz, Barbara Eschen, am Donnerstag in Berlin. "Ausgaben für ihre Gesundheit stellen Menschen mit geringem Einkommen vor unüberwindbare Finanzierungsprobleme."

Geringverdiener leiden auch psychisch unter der Armut

In einem Positionspapier der Armutskonferenz zum Zusammenhang von Armut und Gesundheit heißt es, dass armutsgefährdete Menschen ab dem 45. Lebensjahr häufiger Schlaganfälle, Herzinfarkte, Diabetes, Hypertonien und Depressionen erlitten als Gleichaltrige, die materiell abgesichert sind. In der leistungsbezogenen Gesellschaft würden arme Menschen zudem oft als Leistungsverweigerer stigmatisiert.

"Bei den betroffenen Menschen führt das oft zu zu einem sinkenden Selbstwertgefühl, das zu Krankheitsbildern wie Depressionen und Angststörungen führen kann", warnte die Armutskonferenz. "Zudem ist die Selbstmordrate unter sozial Benachteiligten deutlich erhöht." Auch die Sterberate sei bei armen Menschen deutlich höher. Bei wohnungslosen und obdachlosen Menschen sei die Situation noch dramatischer, heißt es in dem Positionspapier weiter.

Armut: Gesundheitsversorgung als Menschenrecht

"Eine adäquate Gesundheitsversorgung für Jedermann ist ein Menschenrecht", erklärte Gerhard Traber, Vorsitzender des Vereins Armut und Gesundheit. "Dieses Menschenrecht wird täglich in Deutschland verletzt."

Als Konsequenz wird in dem Papier eine kostenlose Gesundheitsversorgung für arme Menschen gefordert. "Gesundheit und Gesundung dürfen nicht an den finanziellen Mitteln Einzelner scheitern", heißt es dort. "Aus diesem Grund muss es für einkommensarme Menschen eine vollständige Kostenbefreiung bei der Gesundheitsversorgung geben." AFP/sh

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.