Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russische Attacken im Donbass dauern trotz Schnee und Kälte an
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Astronomie: "Super-Erde" entdeckt: Sie ist potenziell bewohnbar

Astronomie
02.02.2012

"Super-Erde" entdeckt: Sie ist potenziell bewohnbar

Die Handout-Illustration der Universität Göttingen zeigt die "Super-Erde" GJ667Cc.
Foto: dpa

Ein internationales Forscherteam hat eine potenziell bewohnbare "Super-Erde" in einem nahen Sternsystem aufgespürt.

"Super-Erde" entdeckt: Ein internationales Forscherteam hat eine potenziell bewohnbare "Super-Erde" in einem nahen Sternsystem aufgespürt. Der Planet kreist dort um eine Zwergsonne in gerade der richtigen Entfernung für gemäßigte Temperaturen, bei denen Wasser flüssig wäre, wie die Forscher im Fachblatt "The Astrophysical Journal Letters" schreiben. Flüssiges Wasser gilt als Grundvoraussetzung für Leben wie wir es kennen. Hinweise auf die Existenz von Wasser oder gar Leben haben die Forscher auf dem sogenannten Exoplaneten bislang allerdings nicht gefunden.

"Super-Erde": "Der neue beste Kandidat"

Doch Hauptautor Guillem Anglada-Escudé von der Carnegie-Institution in Washington ist sich sicher: "Dieser Planet ist der neue beste Kandidat für Bedingungen, die flüssiges Wasser und vielleicht Leben erlauben, wie wir es kennen", urteilt der Forscher, der inzwischen an der Universität Göttingen arbeitet, in einer Mitteilung. Der nun entdeckte Planet hat mindestens 4,5 Mal soviel Masse wie unsere Erde und umkreist seinen Heimatstern in nur 28 Tagen.

Damit steht er seinem Stern sehr viel näher als die Erde der Sonne. Dennoch soll es auf der Super-Erde nach Berechnungen der Astronomen ähnlich warm sein wie auf unserem Heimatplaneten. Denn seine Sonne ist ein sogenannter Zwergstern der M-Klasse, der deutlich schwächer strahlt als unsere Sonne. Insgesamt bekomme die neu entdeckte Super-Erde etwa zehn Prozent weniger Licht ab als die Erde von der Sonne, berichten die Astronomen.

"Super-Erde": Kein Qualitätsurteil

"Super-Erde" - das ist kein Qualitätsurteil. Mit diesem Begriff bezeichnen Astronomen solche Exoplaneten, die größer, aber nicht sehr viel größer sind als die Erde und wahrscheinlich wie sie aus Gestein bestehen. Dies steht im Gegensatz zu den jupiterähnlichen Planeten, die gigantische Gaskugeln sind wie der größte Planet unseres Systems. Der nun entdeckte extrasolare Planet (Exoplanet) ist nicht die erste Super-Erde, die Astronomen aufspüren. Auch in der bewohnbaren Zone anderer Sterne haben Forscher wiederholt Exoplaneten aufgespürt.

Insgesamt sind mit verschiedenen Methoden bislang mehr als 750 Planeten bei anderen Sternen gefunden worden. Neuere Berechnungen gehen sogar davon aus, dass es in der Milchstraße mehr Planeten gibt als Sterne. Lebenszeichen gibt es bislang allerdings von keinem.

Lesen Sie dazu auch

22 Lichtjahre von unserem Sonnensystem entfernt

Der Heimatstern der nun entdeckten Super-Erde trägt die Katalognummer GJ 667C und ist 22 Lichtjahre von unserem Sonnensystem entfernt. Er gehört damit zu unserer kosmischen Nachbarschaft. Nach Analysen der Forscher hat er noch mindestens einen weiteren Planeten, der den Stern in nur 7,2 Tagen umrundet. Möglicherweise besitzt er sogar noch eine weitere Super-Erde sowie einen großen Gasplaneten, die ihn in größerem Abstand umkreisen.

Die Forscher stießen auf die Planeten durch ein regelmäßiges Hin- und Hertaumeln des Zwergsterns, das entsteht, wenn die Schwerkraft seiner Begleiter an ihm zerrt. Der taumelnde Stern bewegt sich mal von der Erde weg und dann wieder auf sie zu. Dadurch erscheint sein Licht mal ein klein wenig röter und dann wieder blauer - so wie sich die Sirene eines herannahenden Feuerwehrautos immer heller anhört, die eines sich entfernenden dagegen zunehmend dunkler. Über diesen Dopplereffekt haben sich die meisten der bislang entdeckten Exoplaneten verraten.

Entdeckung überraschte Astronomen

Die Entdeckung bei GJ 667C überraschte die Astronomen jedoch. Denn die Zwergsonne gehört zu einem Dreifachsternsystem, das im Vergleich zu unserer Sonne nur wenige schwerere chemische Elemente wie Eisen, Kohlenstoff und Silizium besitzt, aus denen Gesteinsplaneten wie die Erde aufgebaut sind.

"Dieser Stern wurde als ziemlich unwahrscheinliche Heimat für Planeten angesehen", erläuterte Ko-Autor Steven Vogt von der Universität von Kalifornien in Santa Cruz in einer Mitteilung seiner Hochschule. M-Klasse-Zwerge wie GJ 667C gehören zu den häufigsten Sternen in der Milchstraße. "Die Entdeckung dieses Planeten, so nah und so früh, legt nahe, dass es in unserer Galaxie nur so wimmelt von Milliarden potenziell bewohnbaren Gesteinsplaneten." (dpa, AZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.