Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder sieht Kampf gegen Corona in entscheidender Woche
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Deshalb sollten Teenager keine E-Shishas benutzen

Elektronische Wasserpfeife

12.02.2015

Deshalb sollten Teenager keine E-Shishas benutzen

Sie sind bunt, sehen auf den ersten Blick aus wie Stifte und sind vor allem bei Schülern begehrt: Aber von sogenannten E-Shishas raten Fachleute ab.
Bild: Daniel Reinhardt (dpa)

Die elektronische Shisha ist kaum größer als ein Füller und knallig bunt. Die Mini-Verdampfer sind im Trend. Doch E-Shishas sind nicht harmlos, auch wenn sie kein Nikotin enthalten.

Anders als E-Zigaretten enthalten E-Shishas meist kein Nikotin, auch wenn das von den jeweils verdampfenden Flüssigkeiten abhängig ist. Dennoch sind die elektronischen Mini-Wasserpfeifen schlecht für die Gesundheit. Die elektronischen Rauch-Utensilien sind durch ihr buntes Aussehen und fruchtige und süße Geschmacksrichtungen aber gerade bei Jugendlichen beliebt. Die Deutsche Krebshilfe fordert nun, die Abgabe von E-Shishas und Co. and Kinder und Jugendliche zu verbieten.

Die E-Shisha ist so groß wie eine Zigarre. Eine Batterie oder ein Akku bringt darin eine Heizspirale zum Glühen, die einen mit einem Docht umwickelt ist. Dieser Docht ist mit einer aromatisierten Flüssigkeit, so genanntem Liquid, getränkt. Das verdampfende Liquid wird dann über ein Mundstück inhaliert. Kinderärzte kritisieren, dass die bunten Verdampfer und E-Shisha-Geschmacksorten wie Schokolade, Apfel oder Melone das Rauchen bei Kindern und Jugendlichen wieder beliebt gemacht haben - dabei war die Zahl die jungen Raucher zuletzt deutlich gesunken.

Diese Gefahren gehen von der E-Shisha aus

Das Ritual, Dampf zu inhalieren und wieder auszuatmen, erleichtert den Übergang für Teenager, zu herkömmlichen Zigaretten oder ähnlichen Produkten zu greifen. Es gibt aber auch konkrete gesundheitliche Risiken, die E-Shishas und E-Zigaretten bergen. Die Trägersubstanz der meisten Liquids ist Propylenglykol. Das Erdölprodukt wird unter anderem als Frostschutzmittel für Autos eingesetzt - und reizt die Atemwege. Auch krebserzeugende Nitrosamine können in den Flüssigkeiten für elektronische Shishas enthalten sein. dpa/sh

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren