1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Flip-Flops für Kinder oft mit Chemikalien belastet

WDR-Test

03.07.2014

Flip-Flops für Kinder oft mit Chemikalien belastet

Flipflops sind laut einer WDR-Studie häufig mit Chemikalien belastet.
Bild: Stephanie Pilick, dpa

Flip-Flops sind häufig mit Chemikalien belastet. Das ist ein Ergebnis eines Tests, den der WDR durchgeführt hat. Besonders erschreckend: Vor allem Produkte für Kinder sind betroffen.

Wer im Sommer in Gummi-Schlappen schlüpft, hat möglicherweise einen Chemie-Cocktail an den Füßen. Viele sogenannte Flip-Flops sind mit Schadstoffen belastet. Das zeigt eine Stichprobe des WDR, der zwölf Paare ins Labor geschickt hat. Sechs davon enthielten vergleichsweise hohe Werte von Schwermetallen, Lösungsmitteln oder polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK). Letztere stehen im Verdacht, Krebs zu erregen.

Kinder-Flip-Flops waren besonders hoch belastet

Ausgerechnet ein Paar für Kinder war besonders hoch belastet. Die Billig-Kette Kik, die die Schuhe mit Motiven der bei Kindern beliebten Disney-Serie "Cars" im Angebot hatte, habe angekündigt, diese aus dem Verkauf zu nehmen.

Der Körper kann Lösungsmittel und PAK über die Haut aufnehmen. Außerdem wurden dem Bericht zufolge in vier Tests vergleichsweise hohe Blei- und Chromwerte gefunden. Diese könnten zwar nicht über die Haut aufgenommen werden, belasteten aber die Umwelt, wenn die Schuhe irgendwann im Müll landeten.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Finger weg von Flip-Flops, die nach Chemie riechen

Laut Umweltbundesamt lassen sich mit PAK belastete Produkte nicht einfach erkennen. Ein Anzeichen sei aber der Geruch: Betroffene Gummi- oder Weich-PVC-Produkte können beim Kauf stark nach Öl oder Gummi riechen. In der WDR-Stichprobe rochen zwei Paare deutlich nach einer Chemikalie, die die Haut reizen kann.

Lösungsmittel waren laut WDR in allen Schuhen nachweisbar, allerdings meist nur in Spuren. Zwei Schuhe rochen demnach nach Acetophenon, dass vom Bundesinstitut für Risikobewertung als hautreizend eingestuft werde und über die Haut aufgenommen werden könne. dpa/tmn/afp

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Künstlerische Darstellung des Asteroiden 1I/2017 U1 «Oumuamua». Foto: M. Kornmesser/European Southern Observator
Fremdes Sonnensystem

Interstellarer Gast: Mögliche Heimat von "Oumuamua" gefunden

ad__starterpaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket