1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Forscher: Menschen erzeugen unvergleichliche Temperatursteigerung

Globale Erwärmung

09.08.2019

Forscher: Menschen erzeugen unvergleichliche Temperatursteigerung

Die globale Temperatur steigt schneller, als es Forscher für die letzten drei Millionen Jahre rekonstruieren konnten.
Bild: Ulf Mauder, dpa (Archiv)

Klimaforscher können für die letzten drei Millionen Jahre rekonstruieren, wie schnell die Temperaturen gestiegen sind - deutlich langsamer als jetzt.

Die globale Temperatur steigt nach Forscherangaben derzeit schneller an als jemals zuvor in den Millionen von Jahren der Erdgeschichte, die Klimaforscher rekonstruieren können. Seit 50 Jahren werde es im Schnitt global über Land und Ozeanen pro Jahrzehnt um rund 0,2 Grad wärmer, erläuterte Andrey Ganopolski vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung.

Eine solche über viele Jahre andauernde Steigerung sei unerreicht zumindest in den vergangenen drei Millionen Jahren, für die es viele quantitative Temperatur-Rekonstruktionen gebe, und möglicherweise sogar in den vergangenen 60 Millionen Jahren. 

"Zum Vergleich: Die Erdtemperatur ist nach dem Maximum der jüngsten Eiszeit vor etwa 20.000 Jahren innerhalb von 10.000 Jahren um etwa 5 Grad angestiegen", so Ganopolski. "Das ist eine durchschnittliche Erwärmung von etwa 0,005 Grad pro Jahrzehnt, also rund 40 Mal langsamer als derzeit." Vor gut 10.000 Jahren begann der Mensch mit dem Ackerbau.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

CO2 als wichtiger Klimafaktor

Es gibt laut Ganopolski mehr oder weniger glaubhafte globale Temperatur-Rekonstruktionen für die vergangenen 60 Millionen Jahre, aber nicht für die Zeit davor. Grundlagen sind etwa Ablagerungen in den Ozeanen, von Organismen oder verschiedenen Atomsorten (Isotopen).

Die CO2-Konzentration lasse sich durch direkte Messungen nur für die vergangenen 800.000 Jahre zuverlässig rekonstruieren - und zwar aus Proben von Eisbohrkernen in der Antarktis. Ältere Zahlenangaben beruhten aus indirekten Messungen und widersprächen sich häufig. "Die Daten aus der Paläoklimatologie unterstützen jedenfalls die Auffassung, dass CO2 ein sehr wichtiger Klimafaktor ist", betonte Ganopolski. (dpa)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.