1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Kinder besonders oft von Lebensmittel-Allergie betroffen

Gesundheit

23.06.2013

Kinder besonders oft von Lebensmittel-Allergie betroffen

Kinder haben öfter mit schweren Allergien zu kämpfen. Besonders Lebensmittel-Unverträglichkeiten können ihnen schwer zu schaffen machen.
Bild: Patrick Pleul, dpa

Zum Lebensmittel-Allergietag schlägt der Deutsche Allergie- und Asthmabund Alarm. Vor allem Kinder leiden immer häufiger unter mitunter gefährlichen Allergien.

Viele kennen die Situation nur zu gut. Beim Essen im Restaurant möchte man gerne nach Herzenslust von der Karte wählen. Stattdessen muss man sich beim Kellner erkundigen, ob dieses Gericht mit Erdnüssen zubereitet wird oder ob in jener Speise Gluten enthalten ist.

Besonders Kindern oft von Lebensmittel-Allergien betroffen

Denn: Aktuellen Angaben des Deutschen Allergie- und Asthmabundes (DAAB) zufolge kommen Lebensmittelallergien heute doppelt so häufig vor wie vor zehn Jahren. Besonders besorgniserregend ist die Entwicklung bei Kindern: Das Risiko lebensbedrohlicher allergischer Reaktionen sei bei ihnen um das Siebenfache gestiegen, sagt die Ernährungsexpertin Sonja Lämmel zum Lebensmittel-Allergietag am 21. Juni.

Gibt es eine Erklärung für den Anstieg der Zahlen bei Kindern?

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Lämmel: "Es gibt die sogenannte Hygiene-Hypothese, dass sich das Immunsystem aufgrund des Hygienewahns langweilt, weil es keine Abwehrfunktionen übernehmen muss und sich deshalb anders orientiert."

Lebensmittel-Allergie: Wie viel Hygiene muss sein?

Sollten Eltern ihre Kinder also mehr im Dreck spielen lassen?

Lämmel: "Kinder, die auf dem Land aufwachsen, im Stall sind, entwickeln weniger Allergien als unsere Stadtkinder. Man sollte sich fragen: Wie viel Hygiene muss denn wirklich sein?"

Welche Lebensmittel sind die häufigsten Allergieauslöser bei Kindern?

Lämmel: "Hühnerei, Tiermilch und Erdnuss."

Was unternimmt die Forschung?

Lämmel: "Es gibt einen experimentellen Forschungsansatz, eine Schluckimpfung mit Bakterienbestandteilen. Und zwar versucht man, das Immunsystem von Säuglingen besser zu trainieren."

Eltern können bei Lebensmittelallergie oft nur wenig tun

Können auch die Eltern etwas tun?

Lämmel: "Aktuelle Präventionsempfehlungen gehen dahin, dass die Mutter vier bis sechs Monate stillt und dass Säuglingen dann im Rahmen der Beikost alle Lebensmittel angeboten werden. Also auch Kuhmilch und Fisch, damit das Immunsystem früh eine Toleranz entwickeln kann."

Bei Pollenallergikern gibt es ja die Desensibilisierung.

Lämmel: "Was auch schon in Kliniken im Rahmen von Studien durchgeführt wird, ist die spezifische orale Toleranzinduktion. Dabei versucht man, das Immunsystem durch die Gabe von dem Allergieauslöser wieder dran zu gewöhnen. Die Studien sind sehr vielversprechend."

Und wenn das alles nichts hilft - wie geht man am besten mit der Allergie um?

Lämmel: "Es gibt gute Ernährungstherapeuten, die mit den Eltern gute Strategien erarbeiten, wie so eine Diät umgesetzt werden kann. Die einzige Therapie, die wir haben, ist der Verzicht." Elke Sieberer, dpa

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Deutschlands Ärzte wollen eigene Vorstellungen für die Zukunft der gesetzlichen Krankenversicherung vorlegen. Foto: Patrick Pleul
Gesundheit

So krank sind die Deutschen

ad__starterpaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket