1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Kinder dürfen Planet und Stern benennen

Astronomie

07.06.2019

Kinder dürfen Planet und Stern benennen

Mehr als 80 Prozent der Weltbevölkerung lebt unter einem lichtverschmutzten Himmel und hat, wenn überhaupt, nur noch einen trüben Blick auf die Sterne.
Bild: Patrick Pleul/Archiv (dpa)

Eigentlich bekommen Exoplaneten keinen echten Namen. Bis jetzt. Erstmals dürfen die Bundesbürger einen Planeten benennen. Vor allem Kinder sollen Vorschläge machen.

Erstmals darf die deutsche Öffentlichkeit einen Exoplaneten und seinen Stern benennen. Schulklassen, Kindergartengruppen und organisierte Hobbyastronomen können bis September Vorschläge für die Namen des Planeten und seines Sterns einreichen.

Die Aktion der Internationalen Astronomischen Union (IAU) sollte am Freitag bei einer Veranstaltung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Erfurt vorgestellt werden - samt Freischaltung einer eigenen Website.

Neuer Name für Himmelskörper: Bürger dürfen über Favoriten abstimmen

Noch heißen die beiden Himmelskörper HD32518 und HD32518b, wie die IAU mitteilte, die in diesem Jahr ihr hundertjähriges Bestehen feiert. Aus den eingereichten Vorschlägen wählt eine sechsköpfige Kommission ihre fünf Favoriten aus, über die die Bundesbürger dann im Herbst abstimmen können. Der siegreiche Name wird der IAU für die offizielle Namensgebung übermittelt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Exoplaneten sind Planeten außerhalb unseres Sonnensystems - sie kreisen also nicht um unsere Sonne, sondern um einen anderen Stern. Der Exoplanet HD32518b hat die dreifache Masse des Riesenplaneten Jupiter und umkreist den Stern mit der Katalognummer HD32518.

Zu benennender Exoplanet befindet sich im Sternbild Giraffe

Dieser ist ein roter Riesenstern im Sternbild Giraffe nahe des Polarsterns. Der mit einem Fernglas und mitunter sogar mit bloßem Auge sichtbare Stern hat ungefähr dieselbe Masse wie unsere Sonne, sein Durchmesser ist aber etwa zehn Mal größer. Der Exoplanet HD32518b wurde unter anderem von der Wissenschaftlerin Michaela Döllinger im Jahr 2009 entdeckt. (dpa)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.