1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Krätze: Zahl der Erkrankungen deutlich angestiegen

Krätze in Deutschland

15.03.2018

Krätze: Zahl der Erkrankungen deutlich angestiegen

Winzig klein, aber bissig: So sieht die Krätzmilbe unter dem Mikroskop aus.
Bild: gms, dpa

Die Zahl der Krätze-Erkrankungen ist laut Barmer-Krankenkasse deutlich gestiegen. Die Medikamenten-Vergabe stieg im Vergleich zum Vorjahr um 60 Prozent.

Krätze ist eine Hautkrankheit, die starken Juckreiz verursacht und durch Körperkontakt übertragen werden kann. Die Barmer Krankenkasse hat nun am Dienstag mitgeteilt, dass die Zahl der Krätze-Fälle in Deutschland gestiegen sei. Ein Anhaltspunkt ist die Medikamenten-Vergabe: So stieg die Zahl verordneter Krätze-Medikamente im Vergleich zum Vorjahr um 60 Prozent auf 61.255. "Ähnlich stark dürfte auch die Anzahl der Erkrankten gestiegen sein", erklärte Barmer-Dermatologin Utta Petzold.

Zahl der Krätze-Erkrankungen steigt: NRW besonders betroffen

Der Anstieg der Medikamentenverordnungen war laut der Krankenkasse regional unterschiedlich. In Berlin stieg die Zahl der Rezepte laut Barmer um 35 Prozent, in Schleswig-Holstein dagegen um 127 Prozent. Danach folgten Bremen (plus 98 Prozent) und Rheinland-Pfalz (plus 89 Prozent). Mit insgesamt 26.758 Verordnungen verzeichnete das bevölkerungsreichste Bundesland Nordrhein-Westfalen die meisten Krätze-Fälle.

Die Hautkrankheit wird durch Krätzmilben übertragen und hat nicht automatisch etwas mit Hygiene der Betroffenen zu tun - eine Ansteckung mit Krätze könne jeden treffen, wie die Barmer-Expertin Petzold erklärt. Erkrankte könnten andere Menschen schon anstecken, wenn sie noch keine Symptome aufwiesen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Krätze: Symptome können bis zu fünf Wochen auf sich warten lassen

Zu den typischen Symptomen der sogenannten Skabies gehören starker Juckreiz, rote, schuppige, entzündete Hautpartien und stecknadelkopfgroße Knötchen auf der Haut. Wer auch nur einen Verdacht einer Krätze-Erkrankung hegt, sollte sofort den Arzt aufsuchen. Dieser kann eventuell betroffene Hautschichten mikroskopisch untersuchen und mit Sicherheit feststellen, ob es sich um Krätze handelt.

Bei einem ersten Befall kann es bis zu fünf Wochen dauern, bis die ersten Symptome auftreten, erläutert das Robert Koch-Institut (RKI). Familienmitglieder sollten sich deshalb vorsichtshalber ebenfalls auf Krätze untersuchen lassen. (AZ, dpa, afp)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
dpa_5F9A2000A1BFF55A(1).jpg
Raumfahrt

Projekt "Icarus": Tierforschung aus den Tiefen des Alls

ad__galaxy-tab-a-10--summer@940x235.jpg

Sommerpaket

Digitale Zeitung inkl. gratis Tablet. Mit unserem Sommerpaket haben Sie
Ihre Heimat im Handgepäck dabei. Buchbar nur bis 30. August!

Jetzt Sommerpaket bestellen!