1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. „Brandner Kaspar“ kehrt in Aindling zurück auf die Bühne

Theater

06.11.2018

„Brandner Kaspar“ kehrt in Aindling zurück auf die Bühne

Die Volksbühne Aindling bringt in diesem Jahr erneut Kurt Wilhelms „Der Brandner Kaspar und das ewig’ Leben“ auf die Bühne. Bereits vor 13 Jahren war es in Aindling zu sehen gewesen.
Bild: Bettina Ettinger

Volksbühne zeigt das legendäre Stück nach 13 Jahren erneut. Auch der Hausener Frauen-Dreigsang tritt dabei auf

Die Volksbühne Aindling zeigt in diesem Jahr einen Klassiker: Nach 13 Jahren greift das Ensemble des Theatervereins erneut Kurt Wilhelms „Der Brandner Kaspar und das ewig’ Leben“ auf. Schon damals war der Saal im Gasthof Moosbräu bei allen Vorstellungen zum Bersten voll gewesen.

In der vergangenen Saison hatte die Volksbühne mit ihrem Krimi-Dinner großen Erfolg gehabt. Insgesamt 14 Vorstellungen waren zu sehen gewesen. Heuer entschied sich das Ensemble mit dem „Brandner Kaspar“ für einen Leckerbissen der Bühnenkultur. Regisseur Josef Schoder kann dabei auf viele bewährte Darsteller zurückgreifen. Darüber hinaus hat er den Hausener Frauen-Dreigsang integriert. Den Zuschauer erwartet abwechslungsreiches Theater in sieben Bildern und mit mehr als 20 Mitwirkenden. Erstmals können Besucher die Karten auch im Internet buchen.

Der Inhalt des Stücks ist bekannt: Der Tod kommt als Boandlkramer (Walter Pasker) zum alten Brandner Kaspar (Josef Schoder) und will ihn holen. Doch der mag noch nicht. Er bietet dem Boandlkramer „Kerschgeist“ an. Als der Boandlkramer betrunken ist, luchst ihm der Brandner Kaspar beim Kartenspiel weitere 18 Lebensjahre ab. Im Himmel bleibt der „Handel“ jedoch nicht unentdeckt. Den Boandlkramer kann der Brandner Kaspar zwar überlisten, nicht aber das Schicksal.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Aus dieser kurzen Geschichte, die der bayerische Urdichter Franz von Kobell 1871 auf wenigen Seiten niedergeschrieben hatte, schuf sein Ururgroßneffe Kurt Wilhelm ein bilderreiches, sowohl lustiges als auch ernstes Theaterstück.

Die Aufführungstermine sind: Freitag, 1. Dezember, Samstag, 2. Dezember, Freitag, 7. Dezember, Samstag, 8. Dezember, sowie Samstag, 5. Januar, Sonntag, 6. Januar, Samstag, 12. Januar, und Sonntag, 13. Januar. Freitags und samstags beginnen die Vorstellungen jeweils um 19.30 Uhr, sonntags um 17 Uhr. Einlass ist immer ab einer Stunde vorher. (AN)

Karten gibt es online ab Samstag, 10. November, unter www.theater-aindling.de sowie im Gasthof Moosbräu in Aindling an den Samstagen 10., 17. und 24. November, jeweils von 10 bis 12 Uhr sowie am Mittwoch, 5. Dezember, von 16 bis 18 Uhr.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren