Newsticker
RKI meldet 16.417 Neuinfektionen und 879 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Das sind die beiden Stellvertreter von Bürgermeister Binder

Petersdorf

13.05.2020

Das sind die beiden Stellvertreter von Bürgermeister Binder

Petersdorfs Bürgermeister Dietrich Binder.
Bild: Hunger&Simmeth Werbefotografie

Plus Der Petersdorfer Gemeinderat wählte zwei Stellvertreter von Bürgermeister Binder. Wer die beiden sind und warum dafür mehrmals gewählt werden musste.

Eine halbe Stunde vor Mitternacht schloss Petersdorfs Bürgermeister Dietrich Binder den öffentlichen Teil der konstituierenden Sitzung mit der wohl einfachsten Entscheidung des Abends: Er und Stephan End, der in der Sitzung einstimmig zum Zweiten Bürgermeister gewählt wurde, gaben sich scherzhaft das „Ja-Wort“ – oder vielmehr stimmten sie zu, auch weiterhin als Eheschließungs-Standesbeamten zu fungieren. Die Beschlüsse, die im Vorfeld abzuwägen waren, gingen hingegen keinesfalls diskussionslos vonstatten. Die erste Sitzung startete mit der Vereidigung der neuen Räte: Sonja Bachmeir, Benjamin Brandner, Werner Brune, Angela Eichhorn und Helmut Huber schworen die Eidesformel. Das Sitzungshonorar bleibt bei 40 Euro.

Die Frage, ob die Gemeinde einen Dritten Bürgermeister braucht, wurde nicht einstimmig befürwortet. Werner Brune, Andreas Lamminger und Helmut Huber sprachen sich dafür aus – aufgrund der Themenfülle, die es zu bestreiten gebe. Robert Langenegger, Birgit Zierer und Sonja Bachmeir waren dagegen. Begründung: Gemeindegröße, Kosten und Petersdorf habe mit Binder einen hauptamtlichen Rathauschef. Während die Wahl des Zweiten Bürgermeisters einstimmig auf Stephan End fiel, brauchte es zwei Anläufe, bis der Dritte Bürgermeister feststand. Birgit Zierer und Willi Niedermeier standen zur Wahl und erhielten im ersten Wahldurchgang jeweils sechs Stimmen. Robert Brandner fehlte krankheitsbedingt bei der Sitzung. In der zweiten Abstimmung setzte sich dann Niedermeier mit 7:5 Stimmen durch. Bereits im Vorfeld hatte er bekundet, diesen Job gerne zu übernehmen, und begründete in Richtung Binder: „Du brauchst Entlastung.“

Zweiter Bürgermeister Stephan End.
Bild: Johann Eibl

Mehr finanzieller Spielraum für Bürgermeister Binder

Die neue Geschäftsordnung sorgte an einigen Stellen für Diskussionen. Ein Punkt, um den die Gespräche im Gremium kreisten, war der finanzielle Spielraum, den die Räte Binder zugestehen wollten. In der Geschäftsordnung wurde formuliert, dass Binder über Kosten für Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung bis hin zu den veranschlagten Haushaltsansätzen verfügen könne, bei anderen Fällen sollte sein Limit bei 8000 Euro liegen – zu wenig für End, zu viel für Langenegger. Während der Zweite Bürgermeister für mehr Spielraum und einen sicheren Rechtsrahmen für Binder plädierte, sah Langenegger keine Notwendigkeit darin, den Spielraum des Rathauschefs so weit nach oben zu setzen.

Final blieb es beim Vorschlag der Verwaltungsgemeinschaft und damit bei 8000 Euro (anstatt bisher 5000 Euro). Ein weiterer Passus ermöglicht es Binder künftig, notarielle Vertragsentwürfe anfertigen zu lassen. Birgit Zierer plädierte für eine Wertgrenze bei grundbuchrelevanten Rechtsgeschäften und sorgte sich um etwaige Notarkosten, die anfallen könnten. Verwaltungsleiter Walter Krenz stellte klar: Der Bürgermeister sei nicht befugt, Verpflichtungen über 10.000 oder 100.000 Euro einzugehen. Allerdings könne er nun Vorverträge aufsetzen lassen, um potenzielle Vertragspartner zu binden.

Dritter Bürgermeister Willi Niedermeier.
Bild: Steffi Brand

Beauftragte und Vertreter in Verbänden und der Verwaltungsgemeinschaft

Gemeinschaftsversammlung: Bürgermeister Dietrich Binder, Stephan End (Vertreter: Werner Brune) und Birgit Zierer (Vertreter: Robert Brandner) vertreten Petersdorf und sind bei der VG-Versammlung Aindling.

Wasserverband Lechraingruppe: Neben Bürgermeister Dietrich Binder wird Andreas Lamminger an der Verbandsversammlung teilnehmen, sein Vertreter ist Werner Brune.

Rechnungsprüfungsausschuss: Quasi in Abwesenheit wurde Robert Brandner zum Vorsitzenden des Rechnungsprüfungsausschuss. Helmut Huber und Robert Langenegger werden mit ihm die kommenden sechs Jahre die Rechnungsprüfung übernehmen. Pro Sitzung sollen die Mitglieder des Ausschusses 40 Euro sowie der Vorsitzende 60 Euro als Aufwandsentschädigung erhalten.

Beauftragte: Sonja Bachmeir erklärte sich bereit, den neu geschaffenen Posten der Seniorenbeauftragten zu übernehmen. Angela Eichhorn ist neue Umweltbeauftragte in Petersdorf. Für den Posten als Jugendbeauftragter und als Gemeindearchivar konnte sich kein Ratsmitglied finden. Nun sollen Gespräche mit Bürgern geführt werden, die diese Aufgabe übernehmen könnten. (brast)

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren