1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Ein Tag als Notarfachangestellter

Boys’ Day

29.03.2019

Ein Tag als Notarfachangestellter

Beim Siegeln einer Urkunde (von links): Thomas Kilian, Tim Tremmel, Michael Kraus, Elias Stegmann, Martin Lang und Tim Zielke.
Bild: Eva Treder

Fünf Schüler schnuppern in Aichacher Kanzlei in den Beruf

Was macht eigentlich ein Notar? Und wie sieht der Arbeitsalltag eines Notarfachangestellten aus? Das wollten fünf Schüler des Aichacher Deutschherren-Gymnasiums genauer wissen. Sie kamen deshalb am Donnerstag zum Boys’ Day in die Kanzlei der Notare Dr. Thomas Kilian und Armin Riedel in Aichach, um in einen typischen Frauenberuf hereinzuschnuppern.

Heutzutage arbeiten meist Frauen als Notarfachangestellte. Doch so war das nicht immer. „Früher war es ein reiner Männerberuf“, so Notar Kilian. Erst ab den 90ern sei er weitgehend von Frauen ausgeübt worden. Alleine in der Kanzlei von Kilian und Riedel arbeiten zehn weibliche Notarfachangestellte und nur ein Notarfachangestellter. Die Kanzlei hatte sich für den Boys’ Day angemeldet, um Jungs für den Beruf zu begeistern. Außerdem sucht sie selbst nach Nachwuchs.

Die drei Zehntklässler Michael Kraus, Elias Stegmann und Martin Lang sowie die beiden Achtklässler Tim Tremmel und Tim Zielke besichtigten unter anderem das Archiv und durften sich echte Urkunden im Detail anschauen. Alexandra Pabst, Angestellte der Kanzlei und Organisatorin des Boys’ Days, führte sie durch die Räume. Auch an einem Termin mit einem Klienten durften die Jugendlichen teilnehmen. Am Ende besiegelten sie sogar eigenhändig eine Urkunde. Am besten gefiel den fünf Gymnasiasten, dass Notare bei ihrer Arbeit mit vielen verschiedenen Altersgruppen zu tun haben und dass der Beruf Abwechslung mit sich bringt. Sie hatten sich alle bewusst für einen Ausbildungsberuf entschieden, da sie nach dem Abitur eine Ausbildung beginnen wollen.

Martin Lang fand den Boys’ Day gut, um den Beruf des Notarfachangestellten an einem Tag näher kennenzulernen, ohne gleich ein Praktikum zu absolvieren. Der Beruf weckte durchaus das Interesse der fünf Jungs. Kilian erklärte: „Was viele nicht wissen, ist, dass besonders ambitionierte und fähige Notarfachangestellte nach ihrer Ausbildung die Chance auf eine Weiterbildung zum Notarinspektor haben, um als Beamter zu arbeiten.“ (trd)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren