Newsticker
Laut Moskau haben sich alle Kämpfer im Asow-Stahlwerk in Mariupol ergeben
  1. Startseite
  2. Aichach
  3. Extremsport: BMX: So kämpft ein Aichacher um seine Olympia-Chance

Extremsport
12.11.2019

BMX: So kämpft ein Aichacher um seine Olympia-Chance

Jonas Lindermair hebt ab. Er und zwei Freunde haben eine alte Scheune in Hörzhausen umgebaut, um dort trainieren zu können. Der Aichacher zählt zu den besten BMX-fahrern Deutschlands und träumt von den Olympischen Spielen.
3 Bilder
Jonas Lindermair hebt ab. Er und zwei Freunde haben eine alte Scheune in Hörzhausen umgebaut, um dort trainieren zu können. Der Aichacher zählt zu den besten BMX-fahrern Deutschlands und träumt von den Olympischen Spielen.
Foto: Sebastian Richly

Plus Jonas Lindermair gehört zu den besten BMX-Fahrern Deutschlands. Warum den 22-Jährigen Verletzungen nicht aufhalten und wie groß die Chancen für Olympia sind.

Bis zu sechs Meter hoch springt Jonas Lindermair mit seinem BMX-Rad. Eigentlich fast schon zu hoch, denn mit dem Kopf bleibt er jedes Mal fast an den alten Holzbalken hängen. „Einmal habe ich mir auch schon den Kopf gestoßen.“ Die alte Scheune in Hörzhausen ist nun wirklich kein typischer Ort für einen Extremsportler wie Lindermair. Doch gerade in dem alten Bauernhaus sind die Trainingsbedingungen besser als in den meisten Hallen. „Die Rampen, die wir eingebaut haben, entsprechen den Maßen bei den internationalen Wettbewerben. In den meisten Hallen kann man gar nicht hoch genug abspringen, um wirklich spektakuläre Tricks einzuüben“, verrät der 22-Jährige, der zusammen mit zwei Freunden die alte Scheune zu einem BMX-Trainingsplatz umgebaut hat. Zwei Etagen hat der „BMX-Stadl“ wie die Scheune von Lindermair und seinen Freunden genannt wird. Die größte Rampe hat eine Höhe von rund sechs Metern. „So etwas gibt es nirgendwo. Um ähnliche Bedingungen zu haben, müsste ich bis nach Eindhoven fahren. „Ich hatte schon länger etwas in der Art gesucht. Dann wurde die Scheune frei und wir haben sofort mit den Arbeiten angefangen.“ Fast täglich hat Lindermair im Winter an den Rampen gearbeitet, um eben seine zahlreichen Tricks einzustudieren. Genau diese spektakulären Sprünge und Drehungen sind es nämlich, die am Ende darüber entscheiden, ob Lindermair sich mit den weltweit besten Fahrern messen darf, oder nicht.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.