Newsticker

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann schließt erneute Grenzkontrollen nicht aus
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Igenhausen erhält ein Baugebiet

Gemeinderat Hollenbach

18.01.2015

Igenhausen erhält ein Baugebiet

Ein Baugebiet entsteht in Igenhausen zwischen dem Rochusweg (links) und der Straße Am Bruckfeld.

Neben dem Rochusweg entsteht Baurecht für neun Häuser. Bürgermeister sieht keine Probleme.

Neben dem Sportplatz in Igenhausen wird in absehbarer Zeit Platz für neun Häuser entstehen. In der Sitzung des Gemeinderats Hollenbach wurde am Donnerstag der Billigungsbeschluss gefasst. Bei einer Auslegung der Pläne können sich Bürger ebenso dazu äußern wie die Träger öffentlicher Belange. Die Fläche liegt zwischen Rochusweg und der Straße Am Bruckfeld.

Die Firsthöhe der Häuser in diesem Bereich wurde von zunächst 8,50 auf 9 Meter angehoben. Auch bei den gewünschten Dachformen kommt die Gemeinde den Bauwerbern entgegen. Bislang sollten hier nur Sattel- und Pultdächer entstehen, jetzt sind auch Walm- und Zeltdächer zugelassen. Franz Xaver Ziegler, der Bürgermeister, berichtet auf Anfrage gegenüber den AN von positiven Erfahrungen, die er mit der Ausgabe der Unterlagen an die Räte machte: „Das hat sich bewährt.“ Ziegler bescheinigte den Mitgliedern des Gemeinderats, dass sie sich auf diese Weise intensiv vorbereiteten. Eine Biogasanlage und ein Schweinestall, die gut 500 Meter vom neuen Baugebiet entfernt sind, stellen laut Bürgermeister kein Problem dar. Außerdem betonte er, dass die Interessen des FC Igenhausen Berücksichtigung finden. Es ist vorgesehen, dass hinter dem Ballfangzaun eine Wand errichtet wird, die eine Länge von 30 Metern und eine Höhe von zwei Meter aufweisen wird.

Dorferneuerung Die Dorferneuerung in Igenhausen steht vor dem Abschluss, im Frühjahr muss noch der Weiher entschlammt werden. Nun kommen andere Orte in dieser Gemeinde an die Reihe. Für Mainbach ist eine einfache Dorferneuerung vorgesehen, für Motzenhofen und Hollenbach jeweils eine umfassende. Bürgermeister Ziegler und Michael Haas, sein Vertreter, stellten die Frage, ob es nicht sinnvoller sei, die Maßnahmen in diesen beiden Orten nicht in einem Zug durchzuführen. Ludger Klinge vom Amt für Ländliche Entwicklung in Krumbach, der am Donnerstag über die weitere Vorgehensweise informierte, erklärte dazu, die einzelnen Projekte in Motzenhofen und Hollenbach sollten ohnehin über einen größeren Zeitraum hinweg durchgeführt werden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Gewerbegebiet Im Gewerbegebiet an der Staatsstraße 2047 in Motzenhofen sind umfangreiche Erschließungsmaßnahmen nötig. Allein für den Straßenbau werden voraussichtlich 900000 Euro erforderlich, für den Kanal steht ein Betrag zur Debatte, der deutlich über einer halben Million Euro liegen wird. Das Ingenieur-Büro Mayr stellte eine Stunde lang die Pläne vor. Demnach wird die Straße nach Sainbach eine Breite von 6,50 Metern aufweisen, das Gleiche gilt für die Straße, die durch das Baugebiet führen wird. Entwässert wird in Richtung Westen. Als Alternative dazu stand zunächst in der Mitte ein zweiter Tiefpunkt in der Diskussion. Diese Lösung wurde verworfen, weil bei starkem Regen zu befürchten war, dass Wasser in den Grundstücken für Ärger sorgen könnte. Am Dümpflbach befindet sich bereits ein Rückhaltebecken, das soll erweitert werden, damit es Oberflächenwasser aufnehmen kann.

Bei diesem Bebauungsplan wurde der Satzungsbeschluss vom 11. November 2014 aufgehoben. Nachdem die Ergebnisse der Höhenerfassung vorliegen, einigte man sich nun darauf, dass die Häuser niedriger gebaut werden können. Der Bezugspunkt zur Straßenhöhe wurde von 75 auf 25 Zentimeter gesenkt. Bei der erneuten Auslegung dürfen nur noch Einwände zu diesem Aspekt vorgebracht werden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren