Newsticker
Markus Söder appelliert an Bund: Konkretes Konzept für Corona-Schnelltests nötig
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Königinnenwetter zum Auftakt beim Pöttmeser Volksfest

Pöttmes

16.06.2017

Königinnenwetter zum Auftakt beim Pöttmeser Volksfest

Ausholen und rein damit: Zwei präzise Schläge genügten und der Hahn war im Fass. Bürgermeister Franz Schindele waltete beim Anzapfen souverän seines Amtes.
2 Bilder
Ausholen und rein damit: Zwei präzise Schläge genügten und der Hahn war im Fass. Bürgermeister Franz Schindele waltete beim Anzapfen souverän seines Amtes.
Bild: Vicky Jeanty

Mit einem Festzug begann das Pöttmeser Volksfest. Beim Anstich des Bürgermeisters blieb heuer die Bierdusche aus. Bis Sonntagabend wird gefeiert.

Traumhaftes Sommerwetter hat den Pöttmesern einen Traumstart beim Volksfest beschert. Nach einer ersten Bierkostprobe am Marktplatz bewegte sich der Festumzug in Richtung Volksfestplatz – angeführt von der Blaskapelle Pöttmes und dem imposanten Pferdegespann, auf dessen Ladefläche sich die Bierfässer türmten.

Im Festzelt richteten sich alle Augen auf den Bürgermeister: Franz Schindele setzte den Hahn ans Fass, holte aus, schlug zweimal kräftig zu und schon schoss das Bier in die Krüge. Nach dem Missgeschick vom vergangenen Jahr, als über Schindele eine regelrechte Bierdusche niedergegangen war, waltete der Rathauschef heuer souverän seines Amtes – und blieb trocken.

Entsprechend herzlich gratulierten die Ehrengäste. Mittendrin die fünf Königinnen mitsamt einer Prinzessin, die dem Fest eine zusätzlich attraktive Note gaben. Die Prinzessinnen beziehungsweise Königinnen der Kartoffeln, der Rosen, der Blüten und des Spargels, waren der Einladung von Hans Steiger, Cheforganisator und Vorsitzender des Verkehrs- und Verschönerungsvereins, gefolgt. Am Podium hieß er sie jeweils mit einem Blumenstrauß willkommen.

Neben den Familien von Beck-Peccoz aus Kühbach, von Herman aus Schorn und von Gumppenberg aus Pöttmes wurden auch der Bundestagsabgeordnete Ulrich Lange und Landtagsabgeordneter Peter Tomaschko, beide CSU, begrüßt. Landrat Klaus Metzger ließ sich wegen einer Terminüberschneidung entschuldigen.

Im Zelt ging es entspannt zu. Zum Bier gab es bayerische Schmankerl und Blasmusik. Viel Dirndl und Lederhosen waren zu sehen. Die vielen Vereinsabordnungen samt ihrer Schützenköniginnen und Fahnenträger sorgten für ein buntes Bild. Im Vergnügungspark konnten die Kinder Schiff schaukeln und in einem grinsenden Drachen oder auf einem dicken Elefanten Karussell fahren. Viele Kinder fuhren im Autoskooter um die Wette. An den Schießbuden warteten rosarote Plüschtiere als Hauptgewinn, am Süßigkeitenstand gab es Zuckerwatte. Kleine Beträge versprachen große Gewinne am Lottostand, helles Gekreische begleitete den „Scheibenwischer“, wenn die Jugend herumgewirbelt wurde.

Die Festwirtin Michaela Kemper von der Lanzl-Gastronomie dürfte mit dem Auftaktabend vollauf zufrieden sein. Nicht nur das Festzelt war gut besetzt, auch im großen Außenbereich gab es kaum noch einen freien Platz. „Kommt’s auch in den kommenden Tagen auf’s Volksfest, damit die schöne Tradition weiterlebt!“, forderte Bürgermeister Schindele die Besucher auf.

Am heutigen Freitag ist der Tag der Betriebe samt musikalischer Unterhaltung von Musikuss. Am Samstag lockt der Senioren- und Kindernachmittag mit ermäßigten Preisen. Ab 19 Uhr spielt die Partyband Ois Easy. Höhepunkt am Sonntag dürfte der Baumsägewettbewerb sein. Man darf gespannt bleiben, ob sich heuer erstmalig auch die politischen Rats-Fraktionen mit den Muskelmännern der Ortsvereine messen werden. Hans Steiger grinste und sagte: „Wir sind noch am Verhandeln.“

Bei uns im Internet finden Sie eine Bildergalerie zum Fest.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren