Newsticker

Macron verkündet zweiten Lockdown für Frankreich
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Volksfest: Neuer Festwirt soll für frischen Wind sorgen

Pöttmes

21.05.2015

Volksfest: Neuer Festwirt soll für frischen Wind sorgen

Ein Prosit auf ein erfolgreiches und friedliches Volksfest.
Bild: Vicky Jeanty

Beim Pöttmeser Volksfest wird vom 3. bis 7. Juni gefeiert. Das Festbier hat seine erste Probe schon hinter sich. Heuer gibt es einen neuen Festwirt.

Pöttmes Zum ersten Mal wurde das 54. Volksfest mit der Bierprobe im Kultursaal des Pöttmeser Rathauses eingeläutet. Ein durchaus passender Ort, meinte Bürgermeister Franz Schindele, denn bevor die Räte und die Kultur hier eingezogen sind, diente der große Raum der Brauerei Pöttmes viele Jahre als Sudhaus.

Die Bierprobe verlief zur allgemeinen Zufriedenheit. Demnach, so Organisator Ludwig Krammer vom Verkehrs-und Verschönerungsverein, dürfte einem erfolgreichen und hoffentlich friedlichen Volksfest im Juni nichts mehr im Wege stehen.

Das Pöttmeser Fest soll etwas Besonderes bleiben, betonte Franz Schindele. Ein Fest für Jung und Alt, bei dem sich die gesamte Familie ein paar unbeschwerte Stunden machen kann. Das Rahmenprogramm und Attraktionen, auch gerade für junge Leute, garantieren wie bisher Unterhaltung.

Zusätzlichen Schwung und neuen Wind versprechen sich die Pöttmeser mit dem jungen Festwirt Sebastian Schuhmann aus dem fränkischen Hiltpoltstein. Die alt eingesessene Familie Schuhmann ist bereits in der dritten Generation Festwirt. Der junge Mann der seit zehn Jahren den Betrieb mit seiner Schwester Nadine leitet, bringt entsprechende Erfahrung mit.

Großen Wert legt der Festwirt auf solide Hausmannskost, die frisch zubereitet und von bester Qualität ist. „Wir wollen die Pöttmeser Familien glücklich machen“, sagte Schuhmann, der sich für die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Brauerei und den Pöttmeser Organisatoren bedankte.

Laut Umberto Freiherr von Beck-Peccoz, Chef der Brauerei Kühbach, erleben die Volksfeste eine regelrechte Renaissance. Mit Blick auf Mering und Aichach sieht er einen steten Aufwärtstrend dieser Art von Veranstaltungen, „wenn es richtig angepackt wird“, so der Brauereibesitzer. Dazu brauche es innovative Ideen und Konzepte sowie die Kooperation der verantwortlichen Vereine.

In Pöttmes liegt diese Verantwortung seit jeher in den Händen des Verkehrs-und Verschönerungsvereins. Ludwig Krammer als langjähriger Vorsitzender hatte gleich zu Beginn die zahlreichen Gäste willkommen geheißen. Das eigens gebraute Kühbacher Festbier, ein süffiges Markenzeichen des Pöttmeser Volksfestes, überstand anstandslos die Bierprobe.

In Stimmung brachte Ziachspieler Georg Krammer von „de Junga Oidboarischen“ die Gesellschaft mit steierischen Melodien. Sebastian Schuhmann hatte fränkische Spezialitäten aufgetischt. Jetzt braucht es nur noch schönes Wetter, um dem Pöttmeser Volksfest den verdienten Erfolg zu bescheren.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren