Newsticker

Corona-Krise: EU-Finanzminister einigen sich auf 500-Milliarden-Wirtschaftspaket
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Baustelle in Horgau nimmt kein Ende

Horgau

23.03.2020

Baustelle in Horgau nimmt kein Ende

Die Sanierung der Hauptstraße in Horgau zieht sich hin.
Bild: Marcus Merk

Plus Wieder einmal sorgt die Sanierung der Hauptstraße in Horgau für Verdruss. Voran geht es hingegen beim Projekt Erlebnisaue Roth.

Die Sanierung und der Ausbau der Hauptstraße bereitet der Gemeinde weiter Verdruss. So wurde der ursprünglich festgesetzte Baubeginn am 2. März von der Firma auf den 23. März verschoben. Eine Beschwerde sei an die ausführende Firma Strabag, an das Ingenieurbüro sowie an das Amt für Ländliche Entwicklung gegangen, so Bürgermeister Thomas Hafner.

Deshalb soll es nun ein klärendes Gespräch beim Amt für Ländliche Entwicklung geben. „In den vergangenen Monaten waren die Witterungsverhältnisse so, dass die Arbeiten im Schulinnenhof sowie andere Arbeiten hätten durchaus ausgeführt werden können.“ Vertraglich zugesichert wurde der Abschluss dieser Arbeiten am Martinsplatz und Schulhof sowie der kompletten Hauptstraße für Ende Juni. Zusätzlich sind noch Reparaturen an bereits durchgeführten Arbeiten vorzunehmen. Hafner sieht diesen Endtermin stark gefährdet.

Brücke über die Roth für den Abtransport von Aushub

Erfreulich hingegen geht es bei den Arbeiten der beiden Firmen Nacken und Dolze an der Erlebnisaue Roth voran. Hier wurde mit den Bauarbeiten südlich des Friedhofs begonnen. Über die Roth wurde bereits eine Brücke mit Stahlrohren erstellt, damit Lkw den Aushub über den Feldweg abtransportiert werden können. Es ist jedoch davon auszugehen, dass der Feldweg darunter leiden wird, dieser soll jedoch danach wieder funktionsfähig hergestellt werden. So stehe es in der Ausschreibung, wie Hafner betonte. Östlich des Friedhofs gäbe es noch ein kleines Problem: Erdhaufen und Aushubmaterial befinden sich von einer fremden Baustelle auf dem gemeindlichen Grundstück. Einen Engpass bei den Arbeiten könnte es geben, wenn die Firma Strabag den Martinsplatz aufreißen wird und die Firma Dolze gleichzeitig die Parkplätze südlich der Kirche errichtet. Hafner geht davon aus, dass die Arbeiten an der Erlebnisaue Roth zügig vorangehen werden. „Man wird in den nächsten vier Wochen schon ziemlich viel sehen.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Erweiterung der Selbstbedienungswaschanlage soll durch die Beseitigung von zwei Laubbäumen erfolgen, die an einer anderen Stelle auf Gemeindegrund ersetzt werden sollen. Aufgrund der steigenden Einwohnerzahl sowie der zunehmenden Wohnmobile und immer größer werdenden Fahrzeuge reiche die jetzige Waschanlage laut Betreiber nicht mehr aus. Deshalb wolle man nun die Waschanlage durch einen dritten Waschplatz erweitern. Die Gemeinderäte lehnten diesen Bauantrag ab. Denn hinter dem Bebauungsplan steht ein großes „Aber“. Die Gemeinde müsste für diese Erweiterung eine Befreiung von der Bebauungsgrenze zulassen. Bereits in der Vergangenheit wurde eine Befreiung von der Baugrenze für die Errichtung des zweiten Waschplatzes erteilt.

Hundeschule will eine Zweigstelle errichten

Schwierig wird es für den Betreiber einer Hundeschule aus Mering, eine Zweigstelle in Horgau zu errichten. Denn die Gemeinderäte wollen zunächst abwarten, wie sich die Nachbarn dazu stellen, erst dann könne auch der Gemeinderat darüber entscheiden. Vorgesehen sind Stellplätze für Besucher, ein Bauwagen als Büro, ein eingezäunter Trainingsplatz mit nächtlicher Beleuchtung sowie eine Gerätehütte, die gleichzeitig als Unterstand bei Schlechtwetter dienen soll. Widerstand könne es von den Nachbarn geben, denen die Lautstärke, nicht nur von den Hunden ausgehend, zu groß werden könnte.

Vorsichtig positiv steht der Gemeinderat dem Umbau der Disco (Casino Club) in eine Wohnbebauung gegenüber.

Positiv eingestellt ist man gegenüber einem flexiblen Mobilitätsangebot, dem „Flexibus“, den das Entwicklungsforum der Holzwinkelgemeinden mit Altenmünster auf den Weg bringen möchte. Auch die Gemeinde Horgau soll mit angeschlossen werden. Der Bus fährt auf keiner festen Linie, sondern nur nach Bedarf. Einen Vorteil und eine klare Verbesserung der Querverbindungen auf dem Land versprechen sich die Befürworter. Der bisherige Rufbus hingegen soll dann eingestellt werden.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren