1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Dem Wilderer geht‘s an den Kragen

Welden

09.07.2016

Dem Wilderer geht‘s an den Kragen

Gleich geht´s dem Wilderer noch nicht an den Kragen, aber er muss sich in Acht nehmen!
Bild: Martina Bernhard

Premiere von „Der Jäger von Fall“ auf der Freilichtbühne Welden. Und dann gab es noch eine besondere Überraschung.

Man könnte die Marktgemeinde Welden eigentlich schon als Ganghofer-Gemeinde bezeichnen. Geboren wurde der bekannte Heimatautor Ludwig Ganghofer 1855 zwar in Kaufbeuren, doch er verbrachte den Großteil seiner Kindheit in Welden. Man sagt, die Natur und der Wald ringsum haben ihn künstlerisch inspiriert und sein Schaffen geprägt. Fast alle Heimatromane Ganghofers wurden verfilmt. So auch sein packendes Volksstück „Der Jäger von Fall“, das sogar mehrfach den Weg auf die Leinwand fand.

Ein wichtiger Grund für die Schauspieler der Freilichtbühne Welden, nun auch einmal ein Stück des berühmten Ur-Bewohners des Gemeinde aufzuführen. Am Donnerstagabend war die gelungene Premiere. Harald Rieger, der Theaterspielleiter, bestätigt: „Wir haben hier in Welden so viel zu sehen über Ludwig Ganghofer, dass es jetzt endlich an der Zeit war, auf unserer wunderschönen Bühne etwas von dem bekannten Schriftsteller zu zeigen.“

Es sei zwar kein lustiges Stück, denn es gehe auch um Mord und Totschlag, so Rieger, aber man müsse nicht immer nur Komödien spielen. Und dennoch hat sich die eine oder andere Szene eingeschlichen, die beim Publikum für gehörige Lacher sorgte.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Inhaltlich geht es beim „Jäger von Fall“ um die Sennerin Modei, die mit ihrem geistig leicht verwirrten Bruder Lenz auf der Grottenalm bei Fall lebt. Zusammen mit Blasius, einem reichen Bauernsohn, hat sie ein kleines Kind, das aber bei einer Ziehmutter im Tal bis zur Hochzeit leben soll. Blasius denkt allerdings gar nicht daran Modei zu heiraten, er vertröstet sie bei jedem Besuch. Friedl, ein junger Forstgehilfe, würde es mit Modei ernst meinen, doch ihm fehlt der Mut, um den entscheidenden Schritt zu tun. Erst als sich herausstellt, dass Blasius der lang gesuchte Wilderer ist, scheint sich das Blatt zu Gunsten von Friedl zu wenden.

Den Termin der Premiere haben sich die Theaterleute nicht unbewusst ausgesucht. Ludwig Ganghofers Geburtstag war der 7. Juli – übrigens auch der gleiche wie von Klemens Kugelmann, dem Vorsitzenden des Ganghofer-Freundeskreises in Welden. Und der ließ es sich natürlich nicht nehmen, mit seiner Familie und seinen Freunden vom Ganghofer-Verein die Premiere auf der Freilichtbühne zu besuchen, auch wenn er dafür das EM-Halbfinale verpasst hat.

Gestern Abend gab es dann nach der Vorstellung noch eine besondere Überraschung: Spielleiter Harald Rieger wurde mit der Silberdistel unserer Zeitung ausgezeichnet. Kartenreservierung telefonisch immer sonntags von 10 bis 12 Uhr oder an den Spieltagen zwei Stunden vor Spielbeginn unter Telefon 08293/1318.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren