Newsticker

NRW will bei Verstoß gegen Maskenpflicht Sofort-Bußgeld von 150 Euro einführen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Erna Stegherr-Haußmann hört auf: Aus dem Adelsrieder Rathaus nach Bhutan

Adelsried

29.04.2020

Erna Stegherr-Haußmann hört auf: Aus dem Adelsrieder Rathaus nach Bhutan

Vor drei Jahren öffnete sie die Tür zur Bücherinsel in Adelsried. Jetzt schließt Erna Stegherr-Haußmann die Tür des Rathauses hinter sich.
Bild: Marcus Merk (Archiv)

Plus Erna Stegherr-Haußmann räumt den Chefposten im Adelsrieder Rathaus. Ganz oben auf ihrer Wunschliste steht nun eine große Reise.

Ein übervoller Terminkalender, Sitzungen, Besprechungen und Bürozeiten, die bis in die Nachtstunden dauern, weil sich die Arbeit stapelt: Das gehört nun der Vergangenheit an. Zwölf Jahre leitete Bürgermeisterin Erna Stegherr-Haußmann die Geschicke ihrer Gemeinde.

Dieses Jahr ist sie nicht mehr erneut zur Wahl angetreten. Am 30. April verlässt sie ihren Chefsessel. Dann wird sie das Amt an ihren Nachfolger Sebastian Bernhard übergeben. Auf eine große Abschiedsfeier muss die 59-Jährige vorerst verzichten. Sie wird dieses Fest im Herbst nachholen, um sich bei ihren Mitarbeitern, die sie 12 Jahre lange unterstützt haben, zu bedanken.

Weitere Jahre Rathauschefin sein, das wollte sie nicht mehr. Doch weiterhin hat sie großes Interesse für die Landkreispolitik. Schriftführerin des SPD-Ortsverbandes bleibt sie auch weiterhin. „Ich möchte diese politische Arbeit vor Ort wieder intensivieren“, sagt sie. „Der Ortsverband lag etwas im Dornröschenschlaf.“ Ansonsten werde sie versuchen, sich zurückzuhalten und nicht dreinzureden. So ganz ohne Politik, von heute auf morgen, das klappt halt nicht.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Jetzt hat Adelsrieds Ex-Bürgermeisterin Zeit für ihre Hobbys

Auch möchte sie zunächst ehrenamtlich in der Nachbarschaftshilfe und weiterhin im Kultoursommerarbeitskreis mitarbeiten. An ihrem ersten Tag als „normale“ Bürgerin wird sie, wenn sie morgens ihre Katze Nelly gestreichelt hat, an der Gemeindewallfahrt nach Violau teilnehmen.

Weil ihr noch nicht ausgeheilter Fuß keine langen Spaziergänge oder gar Wanderungen zulässt, muss sie jedoch auf’s Fahrrad steigen. Ihre neu gewonnene Freizeit werde sie für das zu kurz gekommene Familienleben und ihre Freundschaften nutzen, sagt sie. Dass sie das Aufwachsen und die Entwicklung ihrer beiden Enkelkinder nicht begleiten konnte, bedauert sie sehr.

Auch ihren Hobbys will sie sich verstärkt widmen. Lesen, Garteln (gerne auch in einem Naturfreibad verrät sie nebenbei) und Radeln. Auch einen Bauhauskurs in Sachen Dübeln, Bohren und Verputzen hätte sie gerne absolviert, um die Kniffe der Spezialisten erlernen zu können. Außerdem möchte sie endlich einmal selber Reifen wechseln können.

Eine Reise in das buddhistische Königreich Bhutan

Reisen zählt ebenso zu ihren Leidenschaften. Ganz oben auf der Wunschliste steht das buddhistische Königreich Bhutan. „Aber vermutlich werden Auslandsreisen so bald nicht möglich sein.“ Auf ihrer Wunsch-Reiseliste stehen Länder, die sie bislang noch nicht besucht hat. „Das wird sich jedoch aufgrund der Restlebensdauer nicht erfüllen lassen“, sagt die lebensfrohe Adelsriederin.

Zeit zum Lesen wird sich Erna Stegherr-Haußmann nehmen. Gerade hat sie wieder das Buch „Blackout - Morgen ist es zu spät“ in der Hand. „Es ist eine hervorragende Lektüre zur Vorbereitung auf infrastrukturelle Krisen. Kann ich wärmstens allen Entscheidungsträger empfehlen.“ Sportliche Aktivitäten stehen bei der Noch-Bürgermeisterin hoch im Kurs. Sie möchte das Sportschießen wieder aufnehmen und sich vielleicht den Stockschützen anschließen, nachdem sie den Hausputz von zwölf Jahren wieder nachgeholt hat.

Persönlicher Kontakt zu den Adelsriedern liegt ihr weiter am Herzen

Nach wie vor wird sie den Kontakt zu ihren Gemeinderäten halten und sie bei Veranstaltungen der Vereine treffen. Freundschaftliche und intensive Verbindungen hält sie zu Bürgermeisterkolleginnen im Allgäu. Diese Treffen fanden in unregelmäßigen Abständen statt. Wer glaubt, dass sie dort Kochrezepte ausgetauscht haben, der irrt. Ihre Themen waren Wasserversorgung, Breitbandausbau, Bauvorhaben, Förderprogramme. Der persönliche Kontakt zu den Adelsriedern lag Stegherr-Haußmann immer besonders am Herzen. Und so wird sie auch weiterhin in Adelsried zu treffen sein.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren