1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Mehr Platz für Wohnungen in Fischach

Fischach

23.10.2019

Mehr Platz für Wohnungen in Fischach

Zu den großen künftigen Herausforderungen der Marktgemeinde Fischach zählt auch die Gestaltung der Ortsmitte. Nun gelte es, die Planung baulich umzusetzen, so Bürgermeister Peter Ziegelmeier in der Bürgerversammlung.
Bild: Siegfried P. Rupprecht

Die Marktgemeinde steht vor großen Herausforderungen. Bürgermeister Peter Ziegelmeier warnt aber davor, sich dabei zu überfordern

Die Marktgemeinde hat nicht mehr so viel Geld wie in den letzten Jahren zur Verfügung. Dennoch sei es dem Gemeinderat eine Herzensangelegenheit, vor Ort neue Wohnungen zu schaffen und die Infrastruktur weiter auszubauen. Das waren die Kernaussagen von Bürgermeister Peter Ziegelmeier bei der Bürgerversammlung für Fischach im fast voll besetzten Saal des Gasthofs Zur Traube.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Gleich zu Beginn legte er ein umfangreiches Zahlenwerk vor. Es ging auf die erheblich niedrigeren Gewerbesteuereinnahmen, die heurige sehr hohe Kreisumlage sowie auf die gestiegenen finanziellen Aufwendungen für die Grund- und Mittelschule und Kindergärten ein. Der verabschiedete Haushalt sei demzufolge gegenüber 2018 um 500000 Euro und gegenüber 2017 sogar um 2,26 Millionen Euro niedriger. Dies bedeute, dass die Steuerkraft pro Einwohner für 2020 mit 1241 Euro erheblich niedriger liegen werde als für das aktuelle Jahr mit 1716 Euro.

Ziegelmeier betonte allerdings, dass er wegen dieser rückläufigen Einnahmen nicht jammern wolle. Immerhin betrage die Gewerbesteuer 4,42 Millionen Euro und es sei gelungen, die Verbindlichkeiten trotz geringerer Einnahmen um weitere 200000 auf jetzt 4,8 Millionen Euro weiter zu verringern.

Mehr Platz für Wohnungen in Fischach

Breiten Raum widmete Ziegelmeier den Investitionen und dem Ausbau der Infrastruktur. „Nach dem Verhandlungsstand wird der Lidl-Markt neu gebaut“, informierte er. Die Voraussetzungen dafür habe die Marktgemeinde durch den Ankauf von 19400 Quadratmeter zusätzlichen Erweiterungs- und Gewerbeflächen geschaffen.

Viele Kinder in der Gemeinde

Die Nachfrage nach Kindergartenplätzen und dem Schulstandort Fischach-Langenneufnach sei weiter außerordentlich zufriedenstellend, nicht zuletzt durch die ansteigenden Geburtenzahlen. „Derzeit besuchen die Schule 570 Schüler.“ In der gebundenen Ganztagsschule würden 207 Schüler unterrichtet. Um diesen Bedarf zu decken, fasst die Gemeinde einen Gebäudeneubau ins Auge. Dazu hat sie neben der Schule und dem Kindergarten St. Michael ein Grundstück mit knapp 3900 Quadratmeter erworben. „Wir wollen dort einen neuen Kindergarten, aber auch zusätzliche Räume für die Schule errichten“, erklärte Ziegelmeier.

Priorität besitzt auch die Schaffung von neuem Wohnraum. So entstehen hinter dem Drogeriemarkt Rossmann ebenso neue Wohnungen wie an der Erlenstraße sowie in Wollmetshofen und Reitenbuch. Weiter baut die WBL aktuell 15 Wohnungen, wobei die Gemeinde hier für sechs Einheiten ein Erstbelegungsrecht vereinbart hat. „Zudem prüfen wir in Willmatshofen und Siegertshofen, neues Bauland auszuweisen, ebenso die Erweiterung des Wohnbaugebiets Weite Eiche III bis zur Staatsstraße“, so der Bürgermeister. Außerordentlich rege sei zudem die private Bautätigkeit mit rund 50 Bauanträgen.

Große Herausforderungen stehen mit der baulichen Umsetzung der Ortsmitte und der künftigen Verwendung des alten Rathausgrundstücks an. Nicht aus den Augen verlieren will die Gemeinde die ärztliche Versorgung im Ort. So laufen Verhandlungen über ein medizinisches Versorgungszentrum.

Feuerwehrfahrzeug muss gekauft werden

Ein drängendes Problem nannte Ziegelmeier schließlich den Erhalt und Ausbau der sonstigen Infrastruktur. Hier erwähnte er unter anderem den Kanal an der Anwandstraße, die Sanierung des Daches der Schulturnhalle, der Fußgängerbrücke über die Neufnach und der Gemeindestraßen wie des Siedlerbergs. Ebenfalls wichtig sei die Beschaffung eines Feuerwehrfahrzeugs für die Aretsrieder und Siegertshofer Brandschützer. Gleichzeitig warnte er davor, sich finanziell zu übernehmen.

Bei den Bürgeranfragen drehte es sich um kleinere Belange. Themen waren die Versetzung des Ortschildes in Richtung Gewerbegebiet und ein damit verbundenes Tempolimit, die Räumung der Gehwege von Schnee, Verkehrsprobleme an der Augsburger/Scheppacher Straße, der nicht behindertengerechte Besuch der Kreissparkassenfiliale und eine Geschwindigkeitsbegrenzung im Ortszentrum.

Weitere Bürgerversammlungen finden am heutigen Mittwoch im Vereinsheim in Siegertshofen, am Freitag, 25. Oktober, im Vereinsheim in Reitenbuch, am Montag, 28. Oktober, im Gasthof Bierling in Aretsried, am Dienstag, 29. Oktober, im Feuerwehrhaus in Tronetshofen sowie am Mittwoch, 30. Oktober, im Schützenheim in Wollmetshofen statt.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren