Newsticker

Kultusministerium: Mehr als 8800 Schüler sind in Bayern wegen Corona in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Pferde und Gespanne ziehen durch die Dörfer

26.10.2009

Pferde und Gespanne ziehen durch die Dörfer

Landkreis Augsburg Eine alte Tradition, die in den vergangenen Jahren wiederbelebt wurde, sind die Leonhardiritte. Gestern ließen sich stolze Besitzer und Reiter in gleich drei Gemeinden im Augsburger Land ihre Pferde von den Ortsgeistlichen segnen: Im Weldener Ortsteil Reutern, in Zusmarshausen-Gabelbachergreut und in Thierhaupten-Hölzlarn.

Auch wenn das Wetter nach den eisigen Tagen der vergangenen Woche die Temperatur auf geradezu ideale zwölf bis 14 Grad klettern ließ und anfangs sogar noch trocken war, nahmen heuer doch wenige Gespanne und Reiter mit ihren Pferden an den Leonhardiritten teil.

"Auszog'ne" werden zum Sonderpreis verkauft

In Reutern säumten mehrere Hundert Dorfbewohner die Straßen und grüßten die vorbeiziehenden Gespanne und Reiter als alte Bekannte, eifrige Buben verkauften an die Zuschauer Küchle oder "Auszog'ne", wie sie auch genannt werden. Mit "Sonderangeboten, das Stück zu 50 Cent" brachten sie das Gebäck an die Schaulustigen. Durstige konnten sich vor der Kirche an Kaffee, Punsch oder Glühwein laben, während Kirchenpfleger Anton Gribl die Teilnehmer begrüßte.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Zehn Kutschen und circa 50 Reiter ließen sich von Abt Hannes Weigele den Segen geben. Der Geistliche führte dann, begleitet von seinen Kollegen Ernst von Castell und dem Ortspfarrer Dr. Abraham Vanchipura, in der ersten Kutsche, gleich nach den Instrumentalisten des Musikvereins Reutern, den Festzug an.

Danach ging's zu Schmankerln wie Ochs am Spieß und Getränken gemeinsam in die Festhalle Gribl.

Seit 1990 wird der Leonhardiritt im Zusmarshauser Ortsteil Gabelbachergreut wieder veranstaltet. Hier wurde heuer wieder vor zahlreichen am Straßenrand stehenden Zuschauern der 115 Kilogramm schwere Leonhardsnagel mitgeführt. Keine Angst vor großen Tieren hatte Pater Saji Chalil: Hoch zu Ross nahm er nach der Segnung der Pferde selbst am Umzug zu Ehren des Heiligen teil.

Seit 16 Jahren wird auch im Thierhaupter Ortsteil Hölzlarn der Brauch des Leonhardiritts wieder gepflegt. Pfarrer Werner Ehnle erzählte in seiner Ansprache vom Leben des Heiligen und segnete anschließend die Pferde und ihre Besitzer.

Bei uns im Internet

Bildergalerien zu allen drei Leonhardiritten und ein Video zum Brauchtums-umzug in Reutern finden Sie unter

augsburger-allgemeine-land.de

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren