1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. So macht die Kulturina noch mehr Spaß

Gersthofen

03.08.2018

So macht die Kulturina noch mehr Spaß

Bei der Kulturina ist im Gersthofer Zentrum allerlei geboten. (Archivfoto)
Bild: Marcus Merk

Von Freitag bis Sonntag gibt’s im Gersthofer Stadtzentrum wieder Musik und Kleinkunst satt. Einige Tipps, was die Besucher keinesfalls verpassen sollten.

Geschafft: Gestern Abend stimmten sich die Organisatoren des Gersthofer Stadtfestivals Kulturina und ihre Gäste bei einem Pre-Opening vor dem Ballonmuseum auf das bevorstehende Feierwochenende ein. Am heutigen Freitagabend um 19 Uhr startet die mittlerweile achte Kulturina mit der offiziellen Eröffnungsfeier.

Wir geben im folgenden ein paar Tipps, wie sich der Besuch auf dem Kulturfestival optimal gestalten lässt:

Straßentheater auf der Kulturina-Piazza in der Brahmsstraße ist es zwar heiß (Sonnenschutz mitbringen!). Dafür wird man mit skurrillen Auftritten verschiedener Truppen entschädigt. Und wenn man eine verpasst hat – nicht so tragisch! Die meisten zeigen ihr Programm dort mehrfach. Manche machen sich auch auf den Weg durch das gesamte Festgelände, zum Beispiel der charmante junge Zauberer Max Olbrich mit seinen verblüffenden Tricks.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Ballonsimulator Dieser ist ein unbedingtes Muss. Aus 100 Metern Höhe kann man einen Blick auf die Stadt und auf des Festgelände werfen. Eine frische Brise gibt’s in dieser Höhe noch gratis dazu.

Sport Es soll Besucher geben, die sich auch bei tropischen Temperaturen unbedingt sportlich betätigen möchten – vor allem die Kinder und Jugendlichen: Denen sei zum einen das Baumklettern an der Bahnhofstraße empfohlen. Führ Wagemutigere gibt’s wieder eine Boulderwand im Stadtpark. Den passiveren „Sportlern“ kommen die Kulturina-Macher am Samstag und Sonntag jeweils ab 13 Uhr entgegen: Denn dann finden auf der großen Bühne Tanz- und Sportvorführungen statt.

Highlights Besonders zu empfehlen sind die Musiker von „GlasBlasSing“:  Sie machen am Freitag zum Auftakt auf der Showbühne auf dem Rathausplatz ihre Musik mit alten Flaschen und begeistern damit inzwischen Zuhörer auf den großen Bühnen.

Tradition Wer eher Volksfestatmosphäre mag, dem bietet sich zum einen am Samstag ab 16 Uhr das „Klingende Gersthofen“ mit allen Gersthofer Blaskapelle in Folge. Zünftig wird’s auch, wenn am Sonntag ab 10 Uhr zum Frühschoppen auf dem Rathausplatz die Gersthofer „Schwob’n Deifi“ spielen.

Hunger mitbringen Das kulinarische Angebot ist erfahrungsgemäß immer breit gefächert von international bis bayerisch-deftig. Wer allerdings den „Bayerischen Döner“ essen möchte, der sollt möglichst früh da sein. Denn weil dieser frisch geschnitten wird, sind die Schlangen am Stand im Stadtpark schnell sehr lang.

Für Fans Kult sind die Auftritte der Presley Family. also Freitagabend, 22.30 Uhr auf der großen Bühne am Rathausplatz. Wer’s etwas stiller mag, dem sei grundsätzlich die Bühne vor dem Ballonmuseum empfohlen. Dort tummelt sich eine bunte Mischung aus Liedermachern und Kabarettisten – und es gibt bequeme Liegestühle für die Zuhörer. Ein Besuch dort lohnt sich wirklich immer.

Für Kenner Erstmals werden die Jazzfreunde heuer bedient: Dann am letzten Kulturina-Tag ist Jazzsonntag auf der Bühne vor dem Ballonmuseum angesagt. Absoluter Höhepunkt ist sicher der Aftritt des weltweit gefragten Vibraphonisten Wolfgang Lackerschmid mit der Formation „Dakatarimba“ (18.30 Uhr).

Insider-Tipp Möglichst Kleidung ohne Riemen und dergleichen anziehen. Denn im dichten Gedränge der Abende bleibt man sonst gerne irgendwo hängen. Am besten ganz auf größere Taschen oder Rucksäcke verzichten: Das verkürzt die lästigen Sicherheitskontrollen an den Eingängen zum Festgelände und man muss bei der Hitze und dem Gedränge nichts mit sich herumschleppen.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
93339724.jpg
Kommentar

Wölfe: Dürftige Informationen

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen