Newsticker
Vor Corona-Gipfel: Lockerungen auch bei Inzidenz bis 100 im Gespräch
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Stadtbergerin hilft seit 43 Jahren Waisen in Uganda

Stadtbergen

08.01.2019

Stadtbergerin hilft seit 43 Jahren Waisen in Uganda

Gaby Lubyayi aus Stadtbergen leitete mehr als 30 Jahre in Uganda ein Kinderheim.
3 Bilder
Gaby Lubyayi aus Stadtbergen leitete mehr als 30 Jahre in Uganda ein Kinderheim.
Bild: Gaby Lubyayi

Mit 24 Jahren zieht Gaby Lubyayi aus Stadtbergen nach Afrika und gründet dort ein Kinderheim. Die 69-Jährige wird ihren ersten Kulturschock nicht vergessen. 

Das Mädchen Anna-Mary hat Gaby Lubyayi besonders in Erinnerung. Mit 18 Monaten kam es als Waisenkind völlig unterernährt zu Gaby Lubyayi ins Kinderheim. Über zwei Jahre wurde Anna-Mary aufgepäppelt. Dann besuchte das Mädchen die Schule und studierte anschließend Lehramt. Unzählige dieser Geschichten kann Gaby Lubyayi heute erzählen. 43 Jahre lang leitete die gebürtige Stadtbergerin das Heim St. Moses in Uganda und gab Hunderten Kindern ein neues Zuhause und die Chance, die Schule zu besuchen und eine Ausbildung zu machen.

Die heute 69-Jährige wuchs in Stadtbergen auf, machte nach dem Schulabschluss eine Ausbildung zur Erzieherin und lernte ihren Ehemann kennen, einen Ugander, der in Stadtbergen ein Praktikum machte. Die beiden heirateten und bekamen zwei Töchter. 1973, damals war Gaby Lubyayi 24 Jahre alt, zog die Familie von Stadtbergen nach Uganda. Heute erzählt Lubyayi: „Das war eine sehr abenteuerliche Zeit, mit zwei Kindern in einem fremden Land. Doch ich habe mir gesagt: Wenn andere Leute hier leben, kann ich das auch.“

„Von der Decke hingen Kuhhälften“

Den ersten Kulturschock bekam Gaby Lubyayi, als sie in der Hauptstadt Kampala eine Metzgerei besuchte: „Von der Decke hingen Kuhhälften und außenrum schwirrten unzählige Fliegenschwärme. Der Metzger ging mit einem Beil zu den Kadavern und hackte die Fleischteile wahllos ab. Doch man gewöhnt sich an die Lebensweise in Afrika.“ Seit 1986 sei die zwar Regierung stabil, Korruption aber nach wie vor ein Problem. „Dafür ist die Wirtschaft stärker geworden, es gibt eigene Telefone und Internet.“

Von Kampala zog Familie Lubyayi in ein Dorf, etwa 80 Kilometer östlich der Hauptstadt in der Nähe von Jinja. „Dort gab es bereits eine alte Uganderin, eine Tante meines verstorbenen Mannes, die bereits Kinder aufgenommen hatte. Mit ihr habe ich das Heim aufgebaut.“

Die meisten Eltern sind an AIDS gestorben

Heute leben im St.-Moses-Centre 150 Kinder und gehen dort zur Schule. Sie alle sind Waisen, die meisten Eltern sind an AIDS gestorben. „Die Krankheit ist in Uganda immer noch ein großes Problem“, sagt Gaby Lubyayi. St. Moses ist eine christliche Organisation, kümmert sich aber um Kinder aller Religionen. Die Hauptsprache ist Englisch, dazu kommen aber verschiedene Volkssprachen. Das Ziel ist, den Kindern eine Schul- und Berufsausbildung zu bieten, damit sie ihr Leben meistern können.

Im Dezember und Januar ist es in Uganda besonders heiß, die Kinder habe lange Ferien. Viele von ihnen fahren in dieser Zeit zu Verwandten aufs Land und feiern dort Weihnachten. „Die Frauen kochen viel Essen, vor allem Fleisch, die Männer betrinken sich und die Kinder tanzen den ganzen Tag zu Musik und Trommeln“, erzählt Gaby Lubyayi. Auch der Kirchgang und das Krippenspiel gehören in Uganda zur Tradition. Und es ist Brauch, dass alle Kinder neue Kleidung geschenkt bekommen. „Die ist aber meistens secondhand.“

Ein wichtiger Unterstützer ist auch die Parkschule

Denn das Centre finanziert sich ausschließlich durch Spenden von Kinderhilfsorganisationen. Seit Jahren ein wichtiger Unterstützer ist auch die Parkschule in Stadtbergen. Bernhard Pietzowski ist dort Lehrer und war als Kind ein Nachbar von Gaby Lubyayi. Er erzählt: „Seit vielen Jahren gibt es an unserer Schule Aktionen für das Centre, heuer haben wir zum zweiten Mal den Run for Afrika veranstaltet.“ Dabei laufen die Schüler auf einem abgesteckten Parkour so viele Runden wie möglich. Für die Aktion suchen sich die Kinder Sponsoren, die für jede gelaufene Runde einen Betrag spenden. „Heuer haben wir mehr als 8000 Euro gesammelt.“

Über die Spendenaktion der Parkschule freute sich Gaby Lubyayi dieses Jahr nicht in Uganda, sondern in Deutschland. Denn 2016 zog sie zu ihren drei Töchtern in die Nähe von Stuttgart. „Seit 2007 habe ich meine Arbeit langsam auslaufen lassen und die neue Leiterin eingearbeitet.“ Im März wird Lubyayi 70, sie wollte wegen der Familie und aus gesundheitlichen Gründen wieder zurück nach Deutschland. „Mit dem Center bin ich aber immer noch eng verbunden. Mit Internet und Skype ist das ja heute ganz leicht.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren