Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 452, Drosten besorgt über Omikron-Variante
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Behindert und ermordet: Neue Stolpersteine erinnern an Augsburger NS-Opfer

Augsburg
16.10.2021

Behindert und ermordet: Neue Stolpersteine erinnern an Augsburger NS-Opfer

In der Donauwörther Straße erinnert seit dieser Woche ein Stolperstein an Werner Fischer. Er wurde als 13-Jähriger von den Nationalsozialisten ermordet.
Foto: Silvio Wyszengrad

Plus Werner Fischer war 13, als er in einer Tötungsanstalt ums Leben kam. Der Verein Augsburger Stolpersteine recherchiert sein Schicksal - und auch das zweier weiterer Männer.

11750. Diese Nummer bekommt Werner Fischer, als er im November 1940 mit 13 Jahren in die Heil- und Pflegeanstalt Kaufbeuren gebracht wird. Es ist eine Zwangsverlegung, angeordnet im Rahmen der "Euthanasie-Aktion", die die Nationalsozialisten im Herbst 1939 gestartet haben. Seit seiner Geburt in Augsburg ist Werner körperlich und geistig behindert, einen Großteil seines Lebens hat er in Ursberg verbracht. Doch in solch karitativen Anstalten ist nun kein Platz mehr für Menschen wie ihn. Das NS-Regime "sammelt" Behinderte Ende der 30er, Anfang der 40er Jahre in Kaufbeuren, um sie zu töten. Werner Fischer bleiben nach seiner Verlegung noch knapp sieben Monate zu leben, bis er in Hartheim bei Linz mit Gas ermordet wird.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.