Newsticker
Habeck: Ministerien erst Thema am Ende von Ampel-Gesprächen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Betrunkene Mutter in Augsburg findet ihr neun Monate altes Baby nicht mehr

Augsburg
26.09.2021

Betrunkene Mutter in Augsburg findet ihr neun Monate altes Baby nicht mehr

Eine stark betrunkene 20-Jährige fand ihr Baby nicht mehr.
Foto: Andreas Brücken (Symbol)

Als eine Mutter in Augsburg ihr Kind nicht mehr findet, schreiten Passanten ein. Die Polizei stellt fest, dass der Vater nicht helfen kann. Er ist ebenfalls schwer alkoholisiert.

Auf die Eltern dürfte jetzt einiger Ärger warten. Grund: Aufgrund ihrer Alkoholisierung vernachlässigten sie ihr neun Monate altes Kind. Passiert ist der Vorfall am Samstagabend in Augsburg.

Wie die Polizei informiert, sprach gegen 21.30 Uhr eine 20-Jährige eine Polizeistreife in der Bürgermeister-Fischer-Straße an, da sie ihr neun Monate altes Kind vermisste. Die Beamten konnten den Sachverhalt schnell aufklären und das Kind auffinden. Dieses lag auf einer Bank vor einem Schnellrestaurant am Königsplatz. Das Kind wurde bereits durch Passanten betreut.

Betrunkene Frau war auf die Toilette eines Restaurants gegangen

Wie sich herausstellte, ließ die Mutter zuvor das Kind an der Bank zurück, um auf die Toilette des Restaurants zu gehen. Als sie zurückkehrte, lief die Frau an ihrem Kind "versehentlich", so die Polizei, vorbei und suchte dieses vergeblich. Passanten wurden darauf aufmerksam und führten die Frau zu ihrem Kind zurück. Sie behauptete aber, dass es sich bei dem Baby nicht um ihr Kind handeln würde und setzte die Suche fort, die letztendlich bei der Polizeistreife endete.

Der Vater wurde telefonisch erreicht, aber er konnte nicht helfen

Vor Ort wurde festgestellt, dass die 20-Jährige mit gut zweieinhalb Promille betrunken war. Mutter und Kind wurden zur weiteren Beweisaufnahme zur Inspektion gebracht. Da der mittlerweile ermittelte Kindsvater zwar telefonisch erreicht wurde, aber auf Grund seiner Alkoholisierung ebenfalls zu nichts mehr fähig war, übergaben die Beamten das Kind einer Betreuungsstelle. Die zuständigen Behörden wurden über den Vorfall umgehend informiert. (möh)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.