Newsticker
Raketenangriffe auf die Großstadt Saporischschja im Osten der Ukraine
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Jetzt wird der Tunnel unterm Bahnhofsgebäude gegraben

Augsburg
08.08.2019

Jetzt wird der Tunnel unterm Bahnhofsgebäude gegraben

Bauarbeiter graben unter dem Bahnhofsgebäude am Tunnel. Links haben sie ein Bild der heiligen Barbara aufgestellt. Sie ist die Schutzheilige der Bergleute und Tunnelbauer.
Foto: Silvio Wyszengrad

Plus Die Arbeiten am Bahnhofstunnel in Augsburg gehen in eine ungewöhnliche Phase: Bagger graben rund 500 Lkw-Ladungen Erde unter dem Gebäude heraus.

Am Augsburger Hauptbahnhof gehen die Arbeiten für den Bahnhofstunnel in eine neue Phase: Seit Mittwoch graben die Stadtwerke das Erdreich unter dem Bahnhofsgebäude aus. In den kommenden acht Monaten werden rund 500 Lkw-Ladungen Kies und Sand unter dem denkmalgeschützten Gebäude herausgebaggert. Die Kipper werden über die schon fertiggestellte Rampe in der Halderstraße unter den Bahnhofsvorplatz in 15 Meter Tiefe fahren und dort über eine Rutsche beladen werden. Insgesamt ist der Bahnhofstunnel im Zeitplan – in gut zwei Jahren soll der Tunnelrohbau komplett fertig sein, dann ist noch eineinhalb Jahre Zeit für den Innenausbau, bevor der Tunnel samt unterirdischer Haltestelle unter den Bahnsteigen im August 2023 in Betrieb geht. Seit etwa zwei Jahren stecken die Arbeiten am Bahnhofstunnel in der technisch schwierigsten Phase.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.