Newsticker
Corona-Zahlen: Inzidenz in Deutschland sinkt weiter
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Können Recup & Co. die Müllflut durch Take-away und Lieferdienste stoppen?

Augsburg
26.01.2021

Können Recup & Co. die Müllflut durch Take-away und Lieferdienste stoppen?

In Augsburg gibt es verschiedene Mehrwegsysteme. Die Recup-Becher sind am meisten verbreitet.
Foto: Stefanie Vögele

Plus In Augsburg sind gerade verschiedene Restaurants mit Mehrweg-Angeboten auf dem Markt. Doch ein Selbstläufer sind die Mehrwegverpackungen längst nicht.

Die Corona-Krise hat das Thema "Mehrweg" erheblich zurückgeworfen. Lieferdienste und Essen zum Mitnehmen produzieren jede Menge Abfall. Der Verpackungsmüll habe auch in Augsburg deutlich zugenommen, bestätigte Umweltreferent Reiner Erben (Grüne) kürzlich, teils liegt er wild in Stadt und Natur herum. Dabei hat die Stadt eigentlich ein ganz anderes Ziel: Augsburg will "No Waste City" werden, was übersetzt so viel heißt wie abfallfreie Stadt. Mehrwegsysteme in der Gastronomie sind dafür ein wichtiges Baustein. Doch auch hier zeigt sich: Ein Selbstläufer sind die Mehrwegverpackungen noch längst nicht.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

26.01.2021

... dem kann ich nur zustimmen.
Allein die Vorstellung, das ich mir einen Kaffee (wenn man das meist überhaupt so nennen kann) in einem überteuerten "to-go-Becher" kaufe, sträubt mir die Nackenhaare. Da ist es mir ziemlich egal, ob der Becher Einweg oder Mehrweg ist.
Das einzige was wir uns im Abstand von mehreren Wochen leisten, ist eine Pizza vom Lieblingsitaliener und da habe ich mit dem Pappkarton eher kein Problem, da dieses Material eine ziemlich hohe Recyclingquote hat. Der Rest wird einfach selbst gekocht.

Permalink
26.01.2021

Helfen kann nur ein Umdenken des einzelnen......

Permalink