Newsticker
Rund 53.000 Impfdosen in Bayerns Impfzentren weggeworfen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Obi schließt Filiale im Fabrikschloss

Augsburg
29.06.2016

Obi schließt Filiale im Fabrikschloss

Der Obi-Markt beim Fabrikschloss im Proviantbachquartier hat am heutigen Donnerstag zum letzten Mal geöffnet. Die Filiale wird von der Baumarktkette, die sich selbst als Nummer eins in Deutschland und führend in Europa bezeichnet, überstürzt geschlossen.
2 Bilder
Der Obi-Markt beim Fabrikschloss im Proviantbachquartier hat am heutigen Donnerstag zum letzten Mal geöffnet. Die Filiale wird von der Baumarktkette, die sich selbst als Nummer eins in Deutschland und führend in Europa bezeichnet, überstürzt geschlossen.
Foto: Rene Lauer

Vom überraschenden Aus für den Baumarkt im Fabrikschloss sind 60 Mitarbeiter betroffen. Verdi wirft dem Unternehmen vor, damit den Gesamtbetriebsrat zerschlagen zu wollen.

Völlig überrascht wurden Mitarbeiter und Kunden von der Nachricht, dass der Obi-Baumarkt an der Proviantbachstraße am heutigen Donnerstag zum letzten Mal geöffnet hat. Wie die Gewerkschaft Verdi mitteilt, wurde der Betriebsrat auf einer von der Unternehmensführung einberufenen Sondersitzung am vergangenen Donnerstag informiert, dass der Augsburger Markt zum 30. Juni geschlossen und die Beschäftigten mit sofortiger Wirkung von der Arbeit freigestellt werden. 60 Mitarbeiter sind davon betroffen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

30.06.2016

Ich war da kürzlich nach dem Besuch von Radl-Bauer mit meinem Sohn kurz drin und meinte zu ihm noch, dass der Laden wohl bald dicht macht. Die Bäckerei Wolf war schon aus dem Foyer ausgezogen und die Plastikrohre gab es dann ebenso wie den Snack bei Bauhaus in der Meraner Straße.

.

Ich glaube verdi und dem Personal nicht, dass die völlig überrascht waren. Ob das nun ein paar Monate früher oder später geschieht ist auch egal.

.

Kann mir mal jemand erklären, wie das mit dem Betriebsrat zerschlagen funktioniert? Also wenn die Leute noch immer beschäftigt sind aber nur der Laden zu ist? Welchen Vorteil hat der Arbeitgeber, wenn das Geschäft zu ist aber die Leute noch auf dem Lohnzettel stehen?

Permalink
30.06.2016

Und wir sehen, dass Sie nicht wissen, was Unternehmen alles tun, um einen lästigen Betriebsrat loszuwerden. Obi ist für mich gestorben.

Permalink
30.06.2016

Ein lästiges Mitglied des Betriebsrates, nicht "einen Betriebsrat", kann man viel einfacher und billiger los werden, denn: selbst Mitglieder eines BRs haben keinen 100%igen Kündigugsschutz.

Wäre diese Filiale rentabel, wäre OBI was anderes eingeefallen einen lästigen MA los zu werden.

Permalink
30.06.2016

Hier sieht man mal wieder wie hoch die Selbstüberschätzung von ver.di ist. Wegen einem Gesamtbetriebsrat eine Filiale schliessen....

Da sieht man mal wieder, daß zumindest ver.di, das kleine 1x1 der Ökonomie nicht kennt.

Permalink