Newsticker

Mecklenburg-Vorpommern erwägt Abschaffung der Maskenpflicht
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Corona-Krise in Augsburg: 434 Menschen infiziert, 411 genesen

News-Blog

02.07.2020

Corona-Krise in Augsburg: 434 Menschen infiziert, 411 genesen

Die Stadt Augsburg liegt bei den Covid-19-Neuinfektionen noch immer deutlich unter der Obergrenze, die in Bayern festgelegt wurde.
Bild: Ralf Lienert (Symbolbild)

Das Coronavirus hat weiter Auswirkungen auf Augsburg, die Zahl der Neuinfektionen ist gestiegen. Alle News lesen Sie hier im Blog.


Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

19.06.2020

>> Das Gesundheitsamt der Stadt Augsburg meldete am Mittwoch elf neue Covid-19-Fälle. <<

Bei dieser Zahl wäre jetzt doch mal ein Bericht und nicht nur ein völlig unübersichtlicher Blog die richtige journalistische Antwort. Offensichtlich hat sich nun strukturell was verändert.

Permalink
12.06.2020

War doch klar, dass die Zahlen wieder steigen, nachdem sich so viele so unvernünftig verhalten haben. Das wird noch schlimmer, man denke nur an all die Demonstrationen, auf denen viele ohne Maske und ohne Mindestabstand skandiert haben.

Permalink
19.05.2020

öffne endlich die Pflegeheime ...

Permalink
13.05.2020

Was soll der Vorteil von einem Autokino gegenüber streaming bequem am Sofa sein? Absolut nicht nachvollziehbar!
Ich vermisse die neuen Kinofilme. Warum bieten die Kinos sie nicht für Geld im Internet an?

Permalink
07.05.2020

>> Corona-Krise in Augsburg: An der Messe entsteht ein Autokino <<

Das ist in Zeiten von Apple-TV, Großbildfernsehern und Dolby-Sound daheim einfach nur absurd.

Der Individualverkehr wird mit und nach Corona eine Renaissance erleben - aber nicht so.

Permalink
18.04.2020

Die Leserbriefe und die Meldungen zu der Pandemie sind teilweise zum kotzen. Keine Ahnung aber alles wird von bestimmten Leuten einfach kritisiert wissen viele alles besser. Da muss man den Engländer Boris Jonson bewundern, er hat sich infizieren lassen und hat das Leiden erledig durchgemacht. Jetzt hat er kehrt gemacht und sich vielmals beim Personal dafür bedankt, dass er noch lebst. Diese Besserwisser sollten selbst mal probieren was schöner ist -zu Hause bleiben oder ins Krankenhaus zu gehen und mal alles probieren.
Hoffentlich wird bald eine Impfung machbar sein
Konni Haunstetten

Permalink
10.04.2020

Langsam muss man das ganze kritisch hinterfragen, was das alles soll. Was ist der Plan?
Mit der Angst der Bevölkerung kann man ja vieles verändern. Noch Fragen?

Permalink
11.04.2020

Noch Fragen? Nur eine: Was wollen Sie mit Ihrem Geschreibe suggerieren?

Permalink
15.04.2020

Der Plan lautet: möglichst wenig Tote.

Die Angst vor dem Tod finde ich gerechtfertigt, entsprechend ist es gut dass viel dagegen unternommen wird. Durch den Rückgang der Infektionszahlen scheint das bis jetzt recht gut zu funktionieren. Kritisch hinterfragen gerne, aber bitte sachlich und konkret bleiben.

Entsprechen schließe ich mich meinem Vorredner an: Was wollen Sie mit Ihrem Geschreibe suggerieren?

Permalink
06.04.2020

Mich würde interessieren wie viele Patienten aus Deutschland mit Covid19 derzeit in Kliniken behandelt werden und wie viele Patienten davon auf Intensiv und wie sich diese Zahlen bisher entwickelt haben. Wie viele Patienten sind deutschlandweit für die Kliniken das Limit? Mit welcher Entwicklung rechnet man für die Zukunft? Welcher Prozentsatz der Erkrankten ist überhaupt in der Klinik? Wie viele Menschen dürfen also gleichzeitig erkrankt sein, damit die Krankenhauskapazität ausreicht?

Permalink
07.05.2020

20.04.2020 - München – In Deutschland gibt es derzeit mindestens 30.058 Intensivbetten. 17.393 davon sind belegt und 12.665 frei.
einfach mal googeln!

Permalink
07.05.2020

Nicht für jedes dieser Betten stehen jedoch in der Beatmung erfahrene Pneumologen und Personal für regelmäßiges Wenden des Patienten bereit.

Permalink
07.05.2020

An Dieter S.: Ja, es laesst sich inzwischen herausfinden, wie viele auf der Intensistation liegen. Nachdem eine Meldepflicht für Krankenhäuser eingeführt wurde. Damit hatte sich eine Teilfrage geklärt und man muss nur auf die Startseite anderer Zeitungen gehen und kann die Daten von der eigenen Region erhalten. Allerdings wäre auch interessant, wie viele überhaupt in der Klinik sind. Können Sie auch meine restlichen Fragen beantworten? Manchmal sucht man ja mit dem falschem Schlagwort.

Permalink
07.05.2020

An Peter P.: Ich habe mich schon lange gefragt, wie es funktionieren soll die Intensivbetten zu verdoppeln. Ich habe selber vor langer Zeit ein Praktikum in einem Krankenhaus und beim Rettungsdienst gemacht. Schon damals war Personal knapp und Betten oft auch. Das wird sich nicht gebessert haben. Auch in Deutschland hat man gespart.

Permalink
05.04.2020

Ich würde um eine korrektere Berichterstattung bitten! Die Verstorbenen sind meiner Meinung nach nicht am Covid-19 Virus verstorben sondern mit diesem Corona Virus. Ob dieser auch die Todesursache war, steht in den Sternen. Kann meines Erachtens nur durch eine Obduktion festgestellt werden! Für mich wird hier seitens von...(wem wohl) versucht, einen Druck auf die Bevölkerung aufrecht zu erhalten. Mit Bildern, mit Zahlen und Berichten. Einerseits um die Leute im Zaum zu halten und andererseits die harten Maßnahmen zu rechtfertigen. Meine Meinung!
Dann, finde ich auch diese ewige Danksagungen übertrieben. Jede und jeder, macht im Rahmen seines Dienst- und/oder Arbeitsvertrages seinen Job. Allen freiwilligen ohne Verträge denen gehört gebührend gedankt! Bekommen die auch alle den von Bayern ausgelobten Bonus? Verschiedenen Berichten in Nachrichten konnte ich entnehmen, dass in manchen Krankenhäusern die Kapazitäten überhaupt nicht ausgelastet sind. Teilweise sollte Kurzarbeitergeld beantragt worden sein und anderer seits wurden die Kräfte gebeten Überstunden abzufeiern....
Deshalb meine Bitte, lasst die Kirche im Dorf und treibt nicht jeden Tag eine Sau durchs Dorf.

Permalink
08.04.2020

Was und wen meine Sie ? Wer solche dubiosen Theorien in den Raum stellt - der müsste dann schon Namen nennen !!

Ansonsten bleibt es beim - mit Verlaub- dummen Geschwätz !

Permalink
14.04.2020

Ich stehe völlig hinter diesen Fragen, welche zu Recht gestellt werden! Und wer das ein dummes Geschwätz nennt hat vermutlich das Denken aufgegeben. Ich vermisse das kritische Hinterfragen auch bei unserer Presse!

Permalink
02.04.2020

Heute Pressekonferenz der Stadt Augsburg zur Coronakrise. Ordnungsreferent Wurm weist nochmals auf die Regelungen hin, bittet um Verständnis, dass es ein Niederlassungsverbot geben müsse vor allem in Gruppen, nimmt ein 'Verschnaufen auf einer Parkbank' von diesem aus und verzichtet darauf, zu erklären, was unter Verschnaufen zu verstehen ist.

Damit liegt die Auslegung weiterhin bei Polizei und Ordnungsdiensten, der Ermessenspielraum ist je nachdem eng oder wagentorbreit und der Willkür Tür und Tor geöffnet.

Ist es dem Herrn Ordnungsreferenten nicht möglich zu sagen: Verschnaufpausen dürfen 5 min, 10 min, 15 min betragen, dabei darf man lesen, Musik hören, etwas essen oder eben auch nicht, nur wissen muss man halt (und müssen die Kontrolleure) was Sache ist. Da Zuwiderhandlungen anzeigenpflichtig sind, wäre es schon wichtig, diesbezüglich für Klarheit zu sorgen. Die Menschen sind genug gegängelt und bemüht, sich an die Vorschriften zu halten, aber sie müssen wissen wie diese ausgelegt werden.

Permalink
05.04.2020

In Anbetracht, dass mancher bei der Arbeit täglich zigfach die 1,5 Meter Abstand kurzfristig aber beständig unterschreitet, wirkt dieses Niederlassungsverbot nicht verhältnismäßig.

Ich habe auch einen Arbeitgeber der Homeoffice scheut wie der Teufel das Weihwasser und in unser Zimmer zur Trennung von Organisationseinheiten gleich noch eine Person zusätzlich reingesetzt hat.

Passt alles nicht - die Regeln gehören nachgebessert.

Permalink
02.04.2020

Ich fände es wichtig, dass auf Bildern mit Polizei / Ordnungsdienst zu erkennen ist, dass diese Abstand halten. Ich bin überzeugt, dass diese Personen besonders geschult sind und daher - wenn möglich - Abstand halten. Insbesonsere, da sie besonders geeignet sind das Virus weiter zu verbreiten. Leider macht z.B. das Foto am Kuhsee den Eindruck, dass Polizei und Ordnungsdienst unmittelbar an der Decke stehen - oder gelten die 1 1/2 Meter auch in vertikaler Richtung? ( was ich sehr unlogisch fände)

Permalink
01.04.2020

Was mich mal interessieren würde ist, wenn ein Patient als "genesen" gilt, kann er dann dennoch andere Personen infizieren?
Darüber habe ich bisher noch keine Informationen gefunden.

Permalink
25.03.2020

Es wäre so toll, hielten sich wirklich alle an die Regeln. Was bitte soll es in der jetzigen Situation bringen, über alles und jedes Grundsatzdebatten zu führen. Zusammenhalten ist angesagt und in einer Krise wie dieser kann man von jedem verlangen, sich mal zurückzunehmen. Dazu gehört auch, dass man nicht ständig so tut, als wäre man Fachmann/-frau und müsse sein abgekupfertes (Pseudo-) Wissen unbedingt unter die Leute bringen.
Wir sollten unbedingt alle zusammenhelfen, vielleicht haben wir dann auch Grund, alle zusammen zu feiern!

Permalink
24.03.2020

Wenn 100% der Bevölkerung auf Coronavirus getestet werden würde, wäre die Infektionsrate noch höher.
Bedauerlicherweise sind aufgrund der mangelhaften Ausstattung, Logistik und Durchführung die Untersuchungsergebnisse nicht immer repräsentativ bzw. aussagefähig und führen somit sehr oft zu falschen Ergebnissen und Entscheidungen.

Permalink
24.03.2020

Es soll immer noch Personen geben, die arbeitstäglich ihrer Pflicht nachgehen (dürfen) und draußen beim Kunden dafür sorgen,
dass es "läuft"! Leider können diese Personen kein "Homeoffice" machen! Das diese Personen sich dabei einem vielfach höheren Risiko aussetzen, ist wohl normal und auch in Ordnung?! Auch diese Personen haben zuhause Familie! Vielen Dank an diese Personen, die keine andere Wahl haben! Es wird bei uns schon gewaltig mit zweierlei Maß gemessen! Passt auf euch auf!! Wenn ihr krank seid, interessiert es dann auch keinen mehr! Dann heißt es; wäre er halt zuhause geblieben! Zynisch!

Permalink
23.03.2020

Zwischen den Zeilen ist zu lesen, dass die verstorbene Dame 90 Jahre alt war. Ich denke mal es ist nicht so einfach festzustellen, woran sie tatsächlich gestorben ist und ob der Chorona- Virus nicht nur der letzte Tropfen war, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat. Also sollte man die Panik ein Stück zurückfahren. Bei aller Pietät gegenüber der verstorbenen sind auch solche berechtigten Gedanken erlaubt. Aber gerade deshalb brauchen die alten und die gesundheitlich angeschlagenen einen besonderen Schutz, Leute seid bitte vernünftig und vor allem bei der Hygiene sehr diszipliniert.
Ich wünsche uns allen, dass wir in ein paar Wochen wieder unbeschwert leben und den Frühling genießen können.

Permalink
22.03.2020

An: Hans M.
>>Nur mal so zum Nachdenken. Weil sie schon Influenza ansprechen, weitaus mehr Menschen stecken sich da an: Warum nimmt man mehr als 25.000 Tote im Winterhalbjahr 2017/18 allein in D. in Kauf, ohne, dass man irgendwelche Maßnahmen für die Bevölkerung ergreift?!<<

1. Gegen die Influenza gibt es eine Schutzimpfung. Immer im Herbst wird dazu aufgerufen, dass gerade Ältere und Vorgeschädigte sich impfen lassen.
2. Influenza scheint bei weitem nicht so ansteckend zu sein wie das Cornona-Virus. Die Influenza-Viren werden zudem bei steigenden Temperaturen und mehr Sonnenschein offenbar schwach. So ab April gibt es deutlich weniger Influenza-Erkrankungen.

Raimund Kamm

Permalink
23.03.2020

Es gibt keine "Schutzimpfung" gegen aktuelle Influenza, diese Impfungen erfolgen auf dem Stand des vorherigen Virus. Impfungen können aber die schwere der Krankheit abmildern, was aber bei älteren und Vorerkrankten Menschen zu Komplikationen führen kann.
Das Abschwächen des Corona-Virus sollte ebenfalls mit steigenden Temperaturen stärker stattfinden.
Es lassen sich sehr viele Leute gegen Influenza impfen. Trotzdem ist die Sterberate jedes Jahr sehr hoch. Sterben bis zu 1000 Menschen pro Winter, sieht man das als "normal" an. Das soll einer verstehen!

Permalink
20.03.2020

Ich gebe zu ich habe noch vor Wochen auch gedacht, es ist und wird nicht so schlimm werden und vieles ist Panikmache!

Ich bin nach wie vor der letzte der Panik hat, macht und verbreitet:
ABER:

Warum verdammt noch mal fällt es einem gewissen %-Teil so schwer sich an die Regeln zu halten?

Mich kotzt es mittlerweile an, dass, wie auch hier im Forum, es immer noch einige gibt, die den Sinn und die Lage nicht verstanden haben. Es geht nicht um Sie Herr Peter G., Armin W. etc., es geht um die Allgemenheit und die Tatsache, das wir und auch die Wissenschaftler jeden Tag (leider) dazulernen müssen und mittlerweile klar ist, dass das Virus sich wesentlich schneller, einfacher und und massiver ausbreitet als die Influenza.
Das Problem ist, dass der Gemeinschaftssinn in diesem Land zum großen Teil verloren gegangen ist, bei Ihnen ja offensichtich auch:
Was ist Ihr Problem, sich einfach an die Regel zu halten, und wenn ich nicht weiß über was ich rede und kein Plan habe, einfach die Klappe zu halten?????

Ich zähle die Maßnahmen, die Weger der Verbreitung des Viruses etc. sicher nicht nochmals auf hier, das kann jeder, sofern er es überhaupt geistig versteht, lesen kann und will ..... Nachlesen!!!
Also schaltet doch mal das Hirn ein und denkt mal an Eure Gemeinschaft und diejenigen die jetzt gefordert sind und alles dafür tun, dass wir nicht die Verhältnisse wie in Italien bekommen!

Auch von mir noch eine Statistik und Rechaufgabe:

10 Jugendliche treffen sich (wie vorgerstern in Göggingen) auf dem Bolzplatz - angenommen einer davon ist infiziert und steckt den Rest an (Beispiel: Ischgl. das Epizentrum des Viruses in Tirol- nachlesen!)
Die anderen 9 tragen das Virus mit nach Hause und stecken den Rest der Familie an
Die Familie bestehend aus 4 Menschen, weiß es im ersten Moment gar nicht und geht weiter einkaufen, im Park spielen, bis 15 Uhr ins Kaffee und so weiter und so weiter ....
Jeder infizierte und vor allem unendeckt infizierte hat ein immensens Potential seine Mitmenschen anzustecken, wenn soziale Kontakte nicht unterbunden werden!!!!

NA klingelt´s?
I hope so

in diesem Sinne bleiben Sie gesund und werden Sie vernünftig.

ES GEHT UNS ALLE AN!!!!

Permalink
20.03.2020

Das ist ja noch nicht einmal alles. Auch wenn man das Glück haben sollte in den nächsten Monaten nicht betroffen zu sein und niemanden hat den man gerne hat, der alt ist oder irgendwie geschwächt . . . Szenario: es ist Ende Mai, die Intensivbetten sind voll. Es haben aber weiterhin Menschen Herzinfarkte, Autounfälle, Influenza, Krebs und so weiter. Ein Großteil dieser Menschen, auch wenn sie mit Coronavirus gar nichts am Hut haben, wird aus dem einfachen Grund sterben, dass es keinen Platz für ihn km Krankenhaus gibt. 300 Kilometer von uns entfernt karrt das Militär bergeweise Leichen in die Verbrennungsanlagen und hier machen Leute Grillparties und reden von Panikmache als wäre nichts. Da muss man sich schon fragen was läuft bei denen schief? Diese Regionen in denen es so zugeht aktuell sind uns näher als Köln oder Hamburg.

Permalink
22.03.2020

Nur mal so zum Nachdenken. Weil sie schon Influenza ansprechen, weitaus mehr Menschen stecken sich da an: Warum nimmt man mehr als 25.000 Tote im Winterhalbjahr 2017/18 allein in D. in Kauf, ohne, dass man irgendwelche Maßnahmen für die Bevölkerung ergreift?!?Da sollten sich angeblich mehr als 8 Mio menschen infiziert haben. In diesem Winter sind schon wieder weitaus mehr als 250 Menschen in D. an Influenza gestorben. Nur weil sich eine weitaus größere Anzahl Menschen jedes Jahr anstecken und der statische Prozentsatz momentan geringer ist als beim Coronavirus, wird das als weitaus "ungefährlicher" angesehen?!? Hier darf nicht die Statistik zählen, sondern jeder einzelne Tote!
Um nicht missverstanden zu werden: ich bin für die Einhaltung der jetzigen Maßnahmen ohne wenn und aber, aber man sollte auch bei anderen, ähnlich Epidemien, und das ist Influenza, genauso reagieren. Jedes einzelne Menschenleben zählt und nicht die Statistik!

Permalink
18.03.2020

Was ich überhaupt nicht verstehe ist die Sache mit den Schutzmasken. In vielen Ländern sieht man diese überall und in manchen ist es Pflicht diese zu tragen. Mediziner und Politiker in Deutschland sind scheinbar schlauer als der Rest der Welt. Oder liegt es einfach nur daran, dass dies behauptet wird, weil diese nicht verfügbar sind? Wenn jetzt die Aufforderung zum tragen käme, dann gäbe es einen Krieg wie um das Klopapier. Es ist schon seltsam, dass banale Dinge wie desinektionsspray/Tücher/Mitel überhaupt nicht zu bekommen sind.und diese in anderen Ländern überall sogar kostenfrei zum Mitnehmen herumliegen. aber bei uns braucht man es nicht.

Permalink
18.03.2020

Die Menschen haben Angst und wollen etwas gegen einen unsichtbaren Feind tun und nicht nur abwarten. Also tragen sie Schutzmasken. Der Virus wird über tröpfcheninfektion weitergegeben. Wenn jemand krankes ohne Maske mit jemandem gesunden mit Maske redet können tröpfchen auf seiner Maske landen. Diese gehen dann durch die Maske durch. Der kranke müsste die Maske tragen damit die Tröpfchen bei ihm bleiben.

Permalink
18.03.2020

Bei einer Grippewelle wären es nicht 30 sondern 3000 Infizierte und keine würde darüber reden. Ebeso würden bisher keine Maßnahmen getroffen wenn 20.000 an Grippe sterben. Der Gewinner des Ganzen ist wenigstens die Umwelt, und die Regierungen, welche nun einen wichtigen Grund haben für ihr bisheriges miserables wirtschaften zu erklären.

Permalink
18.03.2020

Ganz simpel erklärt, damit es auch noch der letzte Bagatellisierer versteht: Influenza ist unserem Immunsystem bekannt, wir sind ihm kontinuierlich ausgesetzt, der Körper kann schnell darauf antworten. COVID19 ist neu, wir haben keine spontane Immunantwort darauf. Das bedeutet: Menschen mit irgendwie gearteten Problemen haben eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit an diesem Virus schwer zu erkranken oder gar zu sterben. Ich habe es anfangs auch so gesehen wie sie, aber irgendwann ist es Zeit einzusehen , dass man sich geirrt hat. Diese Geschichte wird Millionen weltweit das Leben kosten, mit etwas Glück sind sie nicht dabei. Alles Gute

Permalink
18.03.2020

Peter G., ich habe eine einfache Rechenaufgabe für Sie: Wenn von 80 Millionen Menschen 70% durch das Virus infiziert werden und nur 1% davon stirbt, wieviele Tote haben wir dann zu beklagen? Der Tod durch Covid-19 soll zudem in vielen Fällen nicht angenehm sein, sondern besteht in einem langsamen Ersticken, wenn die infizierte Lunge nicht mehr genug Sauerstoff aufnehmen kann. Werden zu viele Mitbürger gleichzeitig krank, dann werden die vorhandenen Intensivbetten und Beatmungsgeräte nicht ausreichen. Sind Sie sicher, dass für Sie dann ein Platz freigemacht wird?

Permalink
18.03.2020

Und wenn das Ganze vorbei ist wird man sich sagen:Ohne die Medien wäre es halb so schlimm gewesen.Diese Hysterie und Panikmache sucht seinesgleichen und ist für für vieles verantworlich was aktuell geschieht !!

Permalink
18.03.2020

Wenn das ganze vorbei ist, wird man dankbar sein, auf besonnene Politiker und Wissenschaftler gehört zu haben und nicht auf Berufsschlaumeier wie Sie. Behaltet Euren Quark doch bei Euch und Eurer Sippschaft in der VT-Blase. Braucht echt keiner.

Permalink
19.03.2020

Julian R. hat vollkommen recht. Nur durch solche Ignoranten (und medizinisch vollkommen Ungebildete) kann sich dieses höchst gefährliche Virus so schnell ausbreiten. Und leider sehe ich das täglich auf den Strassen. Bin gespannt, was sie sagen, wenn wir auch bei 3000 Toten stehen wie in Italien. Halten sie einfach die Klappe..

Permalink
20.03.2020

Italien am Mittwoch: 475 Tote in 24 Stunden. Das ist ein Toter alle 3 Minuten. Das Militär muss die Leichen wegschaffen weil die Bestattungsinstitute überfordert sind. Absolute Bagatelle. Alles halb so wild. Manche Menschen sind so ignorant, dass es man sie schütteln möchte.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren